Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

201

Donnerstag, 12. Januar 2017, 16:39

Casinobar, Paradise City, Nimbus III

Einen Streifen Latinum auf die Theke legend, bemerkte Ian O'Brian alias Alec Axevin: "Wenn ich wiederkomme, habe ich dafür eine Flasche Romulanisches Ale gleicher Qualität wie das Glas von eben. Und ein sauberes Glas, versteht sich." Zum Glück hatten die Barkeeper hier wohl besondere Anweisung bezüglich gut zahlender Gäste. Offensichtlich durften sie ihnen kein Haar krümmen und sie nicht betrügen. "Der Rest ist für Sie." Ian/Alec wusste, das eine Flasche kaum einen Streifen Latinum kosten würde, aber Latinum besonders interessant war, wenn man sonst nur Föderationscredits oder die vergleichbaren Währungen der Klingonen und Romulanier in die Hände bekam. So wickelten er und Claire beziehungsweise Kelly alle Geschäfte in Latinum ab. Allerdings mussten sie das Budget des Geheimdienstes der Sternenflotte beachten. Das würde also für heute die einzige Flasche sein.

Der Lieutenant, der seine Bergarbeiterkluft im Quartier gelassen hatte und nun in einer schwarzen Lederhose und einer schwarzen Jacke auftrat, mit einem passenden Shirt darunter, steuerte das an, was die Ferengi den Raum der Verrichtung nannten. Hier schloss er sich in der ersten Kabine ein, nachdem er den Raum gründlich nach internen Sensoren durchsucht hatte. Dann holte er seinen romulanischen Scanner hervor und verglich die Ergebnisse seines vorherigen Scans mit den Daten der Sternenflotte. Das Casino war schlau: innen durfte man kommunizieren und alle möglichen Scans machen, solange es keinerlei Datenaustausch nach draussen gab. Für den externen Datenaustausch gab es spezielle und zweifellos überwachte Konsolen und am Eingang wurde man gefilzt. Die Daten des Halbbajoraners hatte er sich also anlesen und einprägen müssen. Zum Glück hatte er ein gutes Gedächtnis. Und ebenfalls zum Glück waren die Emitter mit einer besonderem Material umhüllt, damit sie von Sensoren nicht erfasst werden konnten. Ihre Energie erhielten sie erst, wenn sie eingeschaltet wurden. Alle gleichzeitig. Da sie unmittelbar darauf verschiedene Explosionen und Feuer simulierten, bis sie zerstört oder ihre Batterien geleert waren, konnten sie allerdings nur einmal aktiviert werden.

Sie brauchten diesen Lageplan, sonst kamen sie nicht weiter. Ian/Alec hoffte, der Halbbajoraner hatte sich gemerkt, welche Schuhe er anhatte, denn die lugten durch die Kabinentür, um dem Ensign zu zeigen, wo er war. Wenig später schob jemand einen Datenchip unter der Tür durch. Es hatte also geklappt. Als Alec in die Bar zurückkehrte, hatte er den Chip gut verstaut in einer verborgenen Tasche seiner Hose. Die Flasche stand bereit und Shiman sass schon wieder an seinem Platz. "Danke, bist ein echter Kumpel", sagte er zum Barmann, und schenkte sich das erste Glas ein. Seine morgentliche Injektion würde etwa bis Mitternacht reichen, also hatte er noch etwas Zeit ...
Lieutenant Alec Axevin
Leitender Operationsoffizier
USS New Age

Captain Alec McDonald
Kommandierender Offizier
USS Galahad
(u.a.)

Curtis Reeve

Sieht in echt natürlich besser aus als auf dem Foto

  • Nachricht senden

202

Donnerstag, 12. Januar 2017, 21:08

Paradise CityInzwischen war es später Abend geworden und Curtis bekam langsam Hunger. Deswegen nahm er Alls ein, was man ihm mitgegeben hatte, stellte sicher, dass sein Outfit auch stimmte und zog dann die Tür hinter sich zu. Ab jetzt war er wieder Tristan Duke

Obwohl er in einem wohlhabendem Viertel untergekommen war, waren die Straßen voll von zwielichtigen Gestalten. Tristan bewegte sich mit gezielten Schritten vorwärts. Er strahlte eine Lässigkeit aus, die eigentlich jeden abhalten sollte irgendwelche Tricks mit ihm zu versuchen. Gerade war er in eine etwas dunklere Gasse eingebogen, wo man das Kasino schon im Hintergrund sehen konnte, da sah er zwei Jungen, beide um die 8 oder 9 Jahre alt, ihm entgegen kommen. Die beiden sahen aus, als hätten sie den ganzen Tag auf der Straße gebettelt. Als sie Tristan bemerkten, beschleunigten sie ihre Schritte und verengten die Gasse so, dass einer der beiden ihn anrempeln musste um vorbei zu kommen.
Tristan verstand sofort, was die beiden vorhatten. In dem Moment, als der eine ihn anrempeln wollte, hatte er seinen Kompagnon, der ihm gerade in die Tasche greifen wollte, schon auf den Boden geworfen und drückte ihn mit dem Knie in den Asphalt. Mit der einen Hand, hielt er den anderen an seiner Jacke fest und mit der anderen Hand, hatte er schon einen der Dolche gezogen.
„ Das war eine ganz dumme Idee Jungs! Ich wüsste nicht, warum ich euch nicht ein paar Narben oder vielleicht sogar einen abgetrennten Kopf verpassen sollte!“, knurrte er die beiden drohend an. Als sich der eine aus seiner Jacke zwängen wollte, verlor Tristan mit ihm die Geduld und eine Sekunde später legen beide zu seinen Füßen, mit jeweils einem Knie im Rücken.
„ AU! Bitte, wir tun alles was Sie verlangen Sir! Wir konnten ja nicht wissen, dass Sie so flink sind!“, stöhnte einer der beiden.
Tristan überlegte mehrere Minuten bis ihm einfiel, wie er diese Situation nutzen konnte. „ Ich gehe davon aus, dass ihr die Gegend kennt?“ „ Natürlich, wir das ist unser Jagd revier!“
Tristan fing an zu grinsen und holte zwei kleine Plättchen aus seiner Hemdtasche. Eigentlich hatte er vor, diese Peilsender am Personal des Kasinos zu befestigen, aber nun wo er schon zwei unauffällige Informanten vor sich hatte, konnte er auch so eine Verwendung anstreben. Die Sender brachte er jeweils am Rücken der Jungen an. Ohne seine Hilfe, würden die Sender nicht wieder abgehen.
„ Also schön Jungs. Ich weiß ab jetzt immer wo ihr seid! Folgendes werdet ihr tun: Ich will, dass ihr mir alles erzählt, was ihr über den teureren Laden da vorne wisst! Und ab morgen, werdet ihr in der Nähe des Kasinos betteln. Ich möchte genau wissen wer da ein und ausgeht. Haben wir uns verstanden?“, gab er die Instruktion, während er sich erhob und die bedien Kinder ebenfalls aufstehen ließ.“ Morgen um 6 treffen wir uns genau hier wieder!“
Beide nickten und liefen eilig davon. Tristan konnte sich nun wieder auf den Weg machen.
Ensign Curtis Reeve---> Counselor der NEW AGE

Lt. Kol ----------------> Leitender Wisenschafts- und OPSoffizier USS GALAHAD

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

203

Samstag, 14. Januar 2017, 17:51

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Am folgenden Tag spazierten wir durch die Gassen auf dem erneuten Weg zum Casino. Gestern hatten wir fast die Hälfte unseres Einsatzes verloren. Im Gegenwert von zwei Jahresgehältern, die ein Sternenflottenoffizier für gewöhnlich ansammelte, um auf Nicht-Föderationswelten einkaufen zu können. Doch Starfleet hatte für uns ja eine andere Rolle vorgesehen. Während andere aufpassen mussten, nicht durch Geldprassen aufzufallen, war bei uns das Gegenteil der Fall.
Auf der Straße vor einem Devisengeschäft saß auf der Straße ein verdreckter Mann, den ich auf den ersten Blick als Terraner identifizierte. Er trug Schuhe einer traditionellen deutschen Marke, wenn auch in Fetzen und auf seiner Jacke waren typisch terranische Nähmuster erkennbar. "Hast du ein paar Credits über für einen Pechvogel, Bruder?" fragte der Mann, während wir vorbei gingen. M/Blanca konnte das nicht mit ansehen und schnippte dem Mann einen Streifen Latinum zu. So viel Geld hatte der Mann lange nicht gesehen. Seine Augen strahlten. "Danke Ma'am. Möge der große Vogel der Galaxis Sie segnen!"
"Schatz, der Mann wird das Geld bestimmt nicht für einen Neubeginn ausgeben. Wenn es ganz schlecht läuft, kauft der sich so viele Drogen davon, dass er ne Überdosis kriegt." ermahnte ich sie. M sah mich streng an. "Seit wann bist du so hartherzig? Dir fehlt es an gar nichts, während er auf dem dreckigsten Fleck Erde ohne jegliche Mittel gelandet ist."
Ich seufzte und versuchte das Thema zu wechseln. Wir waren auch schon fast beim Casino angekommen.
Aber wie kam man als Terraner überhaupt hier her? Was musste mit einem passieren, dass man das bequeme Leben auf der Erde oder im Föderationsgebiet, wo es einem an nichts mangelte, weder Hunger, noch Armut herrschte, wo medizinische Beschwerden fast ausgerottet waren, aufgab? Was war bei so Leuten schief gegangen? Warum gingen sie nicht einfach zurück, statt hier zu verenden? Selbst wenn es anfangs für sie ein Abenteuer oder eine Grenzerfahrung gewesen sein mochte, erklärte das nicht, warum man sich in seinem Scheitern abfand und aufgab. Es war mir ein großes Rätsel. Aber wenn ich es herausfand, würde ich einen deutlich überzeugenderen Part als Maxime Dupin spielen können. Vielleicht musste ich den Mann nochmal treffen und ihn fragen. Wenn er sich bis dahin nicht eine Überdosis reingezogen hatte...
Wir begannen unseren zweiten Tag im Casino.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

204

Montag, 16. Januar 2017, 21:14

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Die Speisenauswahl im Restaurant des Casinos kam zwar auch nicht das heran was sie auf der Erde von Restaurants gewohnt war, aber im Grunde erwies es sich sogar als durchaus genießbar. Verglichen mit dem was die meisten Bewohner hier zu sich nahmen, vermutlich reiner Luxus. Nachdem sie mit dem Essen fertig waren und dem Kellner der die Rechnung brachte noch ein Trinkgeld gaben, gingen sie zu einem der Wechselbereiche und nachdem sie dem Mann mit einem Latinumstück fragten wo man sich hier in etwas ungestörterem Rahmen amüsieren konnte, ließ man sie von einem sehr hilfsbereiten und zuvorkommenden Mitarbeiter in die zweite Etage bringen. Womit Neireh alias der Mogai allerdings nicht gerechnet hatte, war das von ihnen erwartet wurde das sie sich umziehen sollten in Abendgarderobe. Aber so betrachtet ergaben die Worte der überaus eifrigen und hilfsbereiten Dame durchaus Sinn. Einen passenden Anzug für den Klingonen zu finden, stellte allerdings auch sie vor eine Prüfung. Neireh/Mogai konnte an seinem Blick sehen das er nicht davon begeistert war die Sachen und natürlich versteckten Waffen abzulegen. Aber er wäre auch ohne sichtbare Waffen eine durchaus ernstzunehmende Gefahr. Für sie selbst schlug die Dame ein bodenlanges, schwarzes Kleid aus einem fließenden, seidenähnlichen Stoff vor. Der großzügige Auschnitt war mit kleinen funkelnden Steinen besetzt, während es einen recht freien Blick auf einen tiefen Rückenausschnitt bot. Irgendwie fühlte sie sich dabei ungewohnt und irgendwie fast nackt. Aber das Kleid zeigte tatsächlich sowas wie eine gewisse Eleganz und verhüllte genug. In diesem Kleid würde man sie wohl nicht mal wiedererkennen, wenn sie noch ihr altes Gesicht hätte, dachte sie. Sie dreht sich etwas prüfend am Spiegel. Sie hatte zugestimmt das man charakteristische Narben entfernen würde. Vor allem die große auf ihrer Brust, von dem Attentat auf den Senator, als sie einen Phaserschuss abfing, der für ihn bestimmt war.

Als sie wieder aus der Kabine trat und MaSvorra in dem Anzug sah, musste sie grinsen. Sein Blick sprach ebenfalls Bände, als er ihre Gestalt musterte und es schien als würd ihm gefallen was er sah. Er bot ihr den Arm an, damit sie gemeinsam in den Spielerraum gehen konnten. Innen schienen sie sich erstmal einen Moment zu orientieren, bevor sie sich zu einem Tisch gesellten. Scheinbar ein klassisches irdisches Glücksspiel. Eine Kugel wurde in einem Rad gedreht, das mit numerierten Abschnitten versehen war. Dieselben Nummern die auf dem Spielfeld waren. Es wurde darauf gesetzt auf welcher Nummer die Kugel zum Schluss zu liegen kam. Ihr Auftreten erregte für einen Moment etwas Aufmerksamkeit, bevor sich die Kugel für die neue Runde drehte. Sie schauten es sich einen Moment an, bevor sie ebenfalls einen Einsatz machte. Immerhin waren sie gekommen um zu spielen und sich als vergleichsweise Wohlhabende Spieler darzustellen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

205

Montag, 16. Januar 2017, 22:49

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Wir wurden diesmal direkt in den zweiten Stock weitergeleitet. M/Blanca bekam ein ähnlich schickes Kostüm wie gestern. Mit ein wenig mehr Stoff um die Beine aber weiterhin viel freiem Rücken und Dekolleté. M fühlte sich aber heute offensichtlich nicht sehr wohl darin, wie man auch ihrer etwas uneleganten Körperhaltung ansah. Dabei war sie immer noch äußerst reizend, aber wenn man sie kannte, fehlte das gewisse Etwas.
Wie sie sagte, war sie ein wenig durch den Wind und vertrug auch das lokale Essen nicht sehr gut, selbst wenn der Doc uns mit ausreichend Pillen versorgt hatte, um mit diesem bekannten Problem von Paradise City umzugehen.
Ich hatte keine großen Schwierigkeiten mit dem Essen, war von Q'onoS aber auch so einiges gewohnt. Bei mir machte man sich auch keine große Mühe, mir etwas ganz anderes als gestern anzuziehen. Dennoch fand ich mich elegant und als ganz gute Partie.

Wir betraten den Casinobereich, wo wir wieder niemanden erkannten. Wir begaben uns an den Black Jack Tisch und setzten zum Reinkommen 10 Streifen Latinum, was einem halben Barren entsprach und wirklich viel Geld war. Wir gewannen das erste Spiel - gleich mit einer 21 - und auch das zweite Spiel gegen den Dealer. Das war mir fast schon unangenehm, denn ich hatte gehofft, eine repräsentable Pechsträhne zu haben, damit man sich noch mehr auf mich konzentrierte, um mich zum Bleiben zu überreden.
Ich merkte aber auch, dass der Dealer sich von M gut ablenken ließ. Wenn sie ihr Spielchen trieb und sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich oder sich weit über den Tisch lehnte, wusste er gar nicht, wohin mit den Augen.
Ich musste mich erst daran gewöhnen, nicht eifersüchtig zu werden. Fast fühlte ich mich wieder wie ein Teenager. Aber die Ablenkung war ja unser eigentliches Ziel. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie ein großer Schatten den Raum betrat. Ich blickte mich leicht um und sah einen großen Klingonen in Begleitung einer ungewöhnlich knapp bekleideten Romulanerin.
"Augen geradeaus." sagte M neckend. Aber auch sie machte große Augen. "Ich vergesse immer, dass sie auch eine Frau ist." kommentierte ich leise.
"Habe ich schon mal erzählt, dass ich mit ihr in der Sauna war und weiß, wie es unter dem Kleid aussieht?" fragte M wie aus dem Nichts. Ich hatte in der Sekunde aus meinem Glas Ale getrunken und verschluckte mich derartig, dass das halbe Glas aus meinem Mund prustend auf dem Tisch landete. Ich hustete heftig und blickte M/Blanca überrascht an. Sofort kamen Servicekräfte, um die Sauerei sauber zu machen. Der Dealer entschuldigte sich unnötigerweise und tauschte die Karten gegen Trockene aus.
Ich freute mich, dass M wieder bessere Laune hatte, auch wenn ich mich fragte, bei welcher Gelegenheit die beiden Captains saunen gewesen sein mochten.
Ein Kellner kam an unseren Tisch und reichte uns eine Schale mit Fingerfood. Während ich die dritte Spielrunde begann und diesmal deutlich überreizte, also die Runde verlor, griff M gedankenverloren zum Fingerfood. Ich ärgerte mich kurz über meinen Fehler und nahm nur aus dem Augenwinkel war, wie M kurz darauf plötzlich fluchtartig in Richtung der Toiletten eilte. Ich blickte mich überrascht um. Die Arme hatte echt Pech. Nicht dass sie hier noch verhungern musste...
Ich begann das vierte und fünfte Spiel. Meine Glückssträhne war weg, wenn ich je eine gehabt hatte. Die Anwesenheit von MaSvorra/Dourvak und Neireh/Mogai ignorierte ich, so gut man einen riesigen Klingonen und eine halbnackte Romulanerin ignorieren konnte.

M/Blanca kam nach einigen Minuten langsam wieder aus dem Bad, ohne dass ich ihre Rückkehr bemerkte. Sie wirkte gedankenverloren und ging einige Male unsicher hin und her, erst in Richtung der Garderobe, dann zum Spieltisch von Neireh und dem Doc, dann wieder zurück zu meinem Tisch. Als sie merkte, dass die Augen des Personals langsam auf ihr lagen, fasste sie einen Entschluss und ging an den Roulettetisch von MaSvorra/Dourvak und Neireh/Mogai. Nur der Mogai spielte, während der Doc hinter ihr wie eine Brandmauer stand und aussah, als ob ohne ihn jeden Moment 10 Hyänen sich auf sie stürzen würden.
Zum Schein setzte sie auf eine Zahl und während der Croupier die Kugel schob, wandte sie sich so unauffällig wie möglich an den Doktor. "Werden Sie bitte so schnell wie möglich hier fertig und treffen Sie mich in einer halben Stunde draussen in der Seitengasse östlich vom Gebäude. Ohne den Mogai."
Überrascht nahm sie zur Kenntnis, dass sie gewonnen hatte. Ohne mit der Mine zu zucken, kassierte sie ihren beträchtlichen Gewinn und wandte sich an den Croupier. "Klingonen bringen Glück. Aber ich höre besser auf, wo es gerade so gut läuft." Mit diesen Worten verließ sie den Tisch und kam zu mir.
"Wo warst du so lang?" erkundigte ich mich.
"Mir geht es nicht gut. Ich werde auf unser Zimmer zurückgehen und mich was ausruhen. Bis heute Abend, Schatz." sagte sie und streichelte mir kurz über den Arm. Ich blickte sie überrascht an und fragte mich, ob dies eines dieser weiblichen Signale war, dass ich mich um sie kümmern sollte. Als ich Anstalten machte, ihr zu folgen, hielt sie mich aber sofort zurück. Ihre Augen sahen dabei merkwürdig abwesend aus. "Ich meine es ernst. Bleib hier." sagte sie.

Eine halbe Stunde später
M hatte sich in der Seitengasse hinter einigen Müllcontainern vor der Öffentlichkeit geschützt. Sie trug wieder ihre Straßenkleidung. Als sie Schritte hörte, lugte sie hervor und sah zuerst den großen Schatten und anschließend die Gesichtszüge des derzeit blonden Klingonen. Sie sah noch besorgter als eben aus. Ihre Haare waren zerzaust
"Danke, dass sie gekommen sind, Doktor. Verzeihen Sie, dass ich vom Plan abweichen muss, Funkstille zu halten. Aber ich brauche Gewißheit: Ich glaube... ich bin schwanger."
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

206

Dienstag, 17. Januar 2017, 17:50

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Nach dem akzeptablen Mahl in den Restaurant, standen sie nun vor dem Problem, daß die Kleidung gewechselt werden sollte. Neben seinen offen sichtbaren Waffen, hatte er nur ein paar Messer in den Stiefeln und fand die Aussicht, ohne diese irgendwo hin zu gehen, nicht wirklich prickelnd. Außderdem fand er, daß sie durchaus gut gekleidet waren und das Kleid von Neireh ihr wirklich gut stand.

Als Neireh wieder aus den Umkleideräumen kam, die er streng beobachtete, zeigte nur mit einem warmen Lächeln, daß die Wahl hervorragend ausgefallen war. Schließlich war er ihr Leibwächster. Nachdem er sie in die Speilhalle geleitet hatte, blieb er hinter ihr stehen und ließ seinen Blick durch den Raum wander, während sich Neireh als Mogai an diesem seltsamen Spiel vernügte. Er ging davon aus, daß der, der die Kugel eingab, bereits wußte, wo sie landen würde.

Sein Blick fand Patel und M und er war nicht wenig überrascht als M ihn in die Gasse bat. Höchst ungern ließ er Neireh allein in dem Casino zurück, nachdem er mit ein, zwei Sätzen in ihr Ohr erklärte, was er tun würde. Sein letzter Blick galt Patel mit der schweigenden Bitte, auf Mogai aufzupassen, bevor er den Raum verließ.
Kurze Zeit später traf er sie in der Seitengasse. Ihre Worte überraschten ihn derart, daß er kurz sprachlos war. "Schwanger?"
MaSvorra blinzelte kurz, dann zog er den Tricorder aus einen der Taschen seines Mantels. In dem konnte erstaunlich viel untergrbacht werden, ohne daß dies für andere ersichtlich war. "Dann überprüfe ich das mal." Er scannte sie, machte einen zweiten Scan und setzte einen noch ernsteren Blick auf. "So wie es aussieht, glauben Sie richtig. Sie sind schwanger." Er behielt sie sorgfältig im Auge, bereit, sie zu stützen, wenn sie schwach wurde. Noch waren sie allein in dieser nicht gerade heimeligen Umgebung.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

207

Dienstag, 17. Januar 2017, 21:29

Zwei Stunden hatte Kahael damit zugebracht sich das Casino von außen zu begutachten. Er hatte dabei mehrmals das Gebäude umrundet. Ein Blick auf den Tricorder in seiner Tasche zeigte im bereits zwei mögliche Angriffspunkte. Zuvor hatte er sich Kontaktadressen der Mitarbeiter besorgt und einige fingierte Nachrichten verschickt. Von stupider Werbung bis hin zu fingierten Rechnungen. Bei seiner Runde um das Gebäude hatte er zudem einige manipulierte Datenträger mit interessanten Titeln in der Nähe von Zutrittspunkten für neugierige Mitarbeiter platziert. Nun stand er vor den Mülltonnen des Casinos. Ein bestialischer Gestank beleidigte seine Nase. Er versuchte einen Würgreflex zu unterdrücken. Aber es half nichts, Dumpster Diving war für die Informationsbeschaffung zu effektiv. Er versuchte flach zu atmen und begann mit der Suche. Druckstücke, alte Pads, Namen und Daten, alles konnte für den nächsten Schritt nützlich sein.

Nach einer Stunde hatte sich Kahael den Gestank von der Haut geschrubbt. Er hing ihn aber irgendwie noch immer in der Nase. Er Blicke aber auf einen kleinen Stapel von vier Pads, einigen Rechnungen und vier Datensticks die gerade vom Tricorder entschlüsselt wurden. Es würde noch ein paar Stunden dauern. Aber die Tatsache, das sie verschlüsselt waren, ließ auf interessante Informationen hoffen.
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

208

Dienstag, 17. Januar 2017, 21:43

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

M blickte erwartungsvoll zu MaSvorra. Sie wußte nicht wirklich, was sie erwarten wollte. Welche Antwort würde sie lieber hören?
"So wie es aussieht, glauben Sie richtig. Sie sind schwanger." spannte der Doc sie nicht lange auf die Folter. Sie bemerkte, dass der Doc sich um ihre Standsicherheit sorgte.
Das erste was M spürte war weder Freude noch Entsetzen sondern Leere und Verwirrung. Sie hatte schon lange keine Gedanken mehr daran "verschwendet", Kinder zu haben. Mit diesem potenziellen Kapitel ihres Lebens hatte sie eigentlich abgeschlossen.
Jetzt schwirrten Bilder von kleinen Babystrümpfen, Windeln, Legosteinen und Teenagerpickeln vor ihrem inneren Auge vorbei.
Sie versuchte wieder in der Gegenwart anzukommen. "Danke Doktor. Wie ist das denn nur möglich?" fragte sie, merkte dann aber was sie gesagt hatte. "Streichen Sie die Frage." sagte sie mit halben Lächeln. "Ich denke einer von uns hat seine Injektion vergessen." stellte sie fest.
Hilfesuchend blickte sie zum Doktor. "Was machen wir jetzt?" Sie fühlte sich plötzlich weniger wie ein gestandener Captain sondern wie ein Kind, das an der Hand geführt werden musste.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

209

Mittwoch, 18. Januar 2017, 17:37

NImbus III

Toran/Eiris konnte sich schnell gut einleben in den Casinoaltag. Mit Hilfe der Anderen konnten alle Emitter versteckt werden. Nun erblickte er auch die anderen die nun begangen im Casino zu spielen.

Toran/Eiris nutze seine telepathischen Fähigkeiten und sondierte damit ob jemand verdacht schöpfte oder auf die Aufmerksam wurde. Nur wie er seine Kollegen aufmerksam machen wollte wenn Gefahr in Verzug war musste er sich noch überlegen. Vllt. setzen sie sich ja mal an seinen Tisch. Dann sah er ein bekanntes Gesicht und bat um ein Tischwechsel.

Er ging zum Blackjack und löste dort einen Kollegen ab. "Guten Abend. Ich bin Toran Elar, und nun für ihren Tisch zuständig. Ich wünsche Ihnen maximale Erfolge"

210

Mittwoch, 18. Januar 2017, 18:55

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

MaSvorra zog leicht die blonden Augenbrauen hoch. "Möglich," antwortete er ihr auf ihre Vermutung, daß jemand eine Injektion vergessen hat. Da sie jährlich durchgeführt wurde, konnte es leicht passieren, daß man vergaß, rechtzeitig die Auffrischung durchführen zu machen.

"Gute Frage. Wollen Sie das Kind denn? Wenn ja, dann sollten Sie den echten Alkohol meiden, ebenso sonstige Gifte wie Koffein. Ihre Ernährung sollte deutlich verträglicher sein. Dazu kann ich Ihnen das hiesige Restaurant im Casino empfehlen, das relativ gut verträglich ist und damit auch die Medikamenteneinnahme reduzieren würde. Sofern Sie können, sollten Sie die Medikamente komplett weglassen und statt dessen mit gutem Öl den Magen auskleiden." Ihre Mimik bei der Vorstellung, Öl direkt zu trinken, verzog sie leicht das Gesicht.

"Alternative Medikamente muß ich erst besorgen. Ich lasse sie Ihnen ins Zimmer liefern, wenn Sie mir die Adresse sagen." Daß sie ihr Essen vorerst selbst kochen könnte, erwähnte er nicht, da er davon ausging, daß ihr diese Möglichkeit bekannt war.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 18. Januar 2017, 23:53

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

M blickte MaSvorra überrascht an und antwortete, bevor sie überhaupt ernsthaft darüber nachgedacht hatte: "Natürlich will ich das Kind."
Dies war wohl eines der Fälle, wo das Unterbewußtsein die Frage schneller als das Bewußtsein beantworten konnte.
"Erzählen Sie bitte weder Patrice, noch Neireh oder sonst wem davon. Ich brauche noch Zeit, mich an den Gedanken zu gewöhnen. Es gibt zwar selten den perfekten Moment für eine Schwangerschaft. Aber dies scheint mir nun wirklich nicht der geeignete Ort, um schwanger zu sein. Sollte ich die Mission vielleicht abbrechen?" Dabei blickte sie zu den Mülltonnen. Dies war in der Tat ein ungewöhnlicher Platz, um so eine lebensverändernde Nachricht zu hören.
Sie fragte sich, ob der Doktor der geeignete Ratgeber für ihre Frage war. Ihr wurde klar, dass sie gar nicht wirklich wußte, wie Klingonen zur Schonung von Schwangeren standen. Sie vermutete, dass es eher wenig Schonung geben würde. Aber schickte man Schwangere auch in die Schlacht?
Und die Frage, ob sie die Mission abbrechen sollte, war bloß die erste Frage, die sich stellen würde. Wie würde sie das Kind mit Patrice großziehen? An Bord der Sanssoucci? Stand Patrice zu seinem Plan, zu ihr auf die Sanssoucci zu kommen? Wahrscheinlich jetzt mehr als je zuvor...! Es gab viele neue Fragen für sie.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

212

Donnerstag, 19. Januar 2017, 01:15

Axevin hatte die Pläne erhalten und nach der erfolgreichen Übergabe, hatte Alnar einen der beiden übrigen Holoemitter hinter dem Spiegel des Waschraums angebracht.
Morgen, so nahm er sich vor, würde das letzte Exemplar in der Kantine angebracht werden und von da an hieße es warten.
Er kehrte zu seinem Kollegen zurück und verbrachte die nächsten 3 Stunden damit, die anzüglichen Kommentare des alten Lustmolchs zu überhören, ehe er schließlich in seinem Quartier erschöpft auf die fadenscheinige Matratze sank und umgehend einschlief.

Der nächste Morgen; Alnar war aufgestanden und in die Kantine gegangen, wo er im Beisein S'Nevaels ein leichtes Frühstück einnahm. Die Romulanerin staunte noch immer über seine Fähigkeit, das hiesige Essen bei sich zu behalten, war ansonsten aber die gewohnt angenehme Gesellschaft.
Schließlich war es an der Zeit, an die Arbeit zu gehen und Alnar stellte sein Plastiktablett in den klapprigen kleinen Aufzug, der das Geschirr in die Spülküche transportierte. Ganz nebenbei versteckte er noch den letzten Emitter im Aufzugsschacht und begab sich dann mit S'Nevael in Richtung Hauptraum des Casinos. Er hatte heute Dienst an der Kasse und nahm durch das vergitterte Fenster wahr, daß S'Nevaels Nachbartisch heute einen ganz besonderen Croupier aufwies.
Eiris Troi hatte Dienst.
Das versprach interessant zu werden. Wenn es ihm irgendwie möglich war, allein mit dem Betazoiden zu sprechen, könnte Alnar ihn darum bitten, die Gedanken der Romulanerin zu sondieren.
So unangehm ihm das eigentlich war, so musste er doch herausfinden, ob sie einfach nur eine nette Person war oder doch eine Spionin, die ihm auf der Schliche war, und das möglichst bevor der Rest des Teams in ein paar Tagen eintraf...
Ensign Trajis Alnar
Wissenschaftler
U.S.S. New Age

Commander Verian Alin
Leitender Medizinischer Offizier
U.S.S. Galahad

Lieutenant Commander Mathew Ryan Bancroft
Kommandierender Offizier
U.S.S. Spitfire

213

Donnerstag, 19. Januar 2017, 13:45

Die Epsilonklasse war eigentlich ein Kommando-Crew-Modul, das über einen Tunnel mit der Energie- und Antriebssektion verbunden war. Dazwischen liessen sich seitlich am Tunnel über Andockschleusen jede Menge Frachtmodule anbringen. Die 'SS Edinburgh' war auch nicht anders gebaut. Abgesehen von den 'Frachtmodulen'. Die waren vollgestopft mit Sensor- und Kommunikationstechnik, Spionageausrüstung, Holodecks und Trainingsräumen, Büros und Besprechungsräumen, Labors und einer Krankenstation. Die Crew bestand ausschliesslich aus Offizieren, Unteroffizieren und Crewmen des Sicherheitsdienstes der Sternenflotte. Über eine besondere Legierung der Aussenhülle waren die Module gegen übliche Scans abgeschirmt.

Das Ehepaar O'Brian nutzte das Schiff, um ihren holografischen Effekten den letzten Schliff zu geben. Von hier aus hatten sie auch einiges über die Sicherheitssysteme des Casinos herausgefunden. Die Kommunikation nach aussen war verschlüsselt, die Sensoren erfassten so ziemlich jeden Raum. Sie hatten Glück, dass ein nicht mehr genutzter Wartungsraum unbeachtet blieb, in dem sie ihr Lager aufschlagen konnten. Seltsamerweise waren die Kommunikations- und Sensorleitungen dort zwar inaktiv, aber mit den Netzen des Hauses verbunden, so dass sie zumindest vorübergehend Einfluss darauf nehmen konnten, was gehört und gesehen wurden. Bis ein nausikaanischer Wachmann, der tagsüber seine Runde machte, einen Blick in den Raum warf. Alle fünfzehn Minuten tat er das. Recht kurz, wie Ian/Alec meinte. Kelly/Claire hatte die Lösung gefunden, nachdem sie ihn einmal als 'Gast' unverfänglich in ein Gespräch verwickelte. So gekonnt, dass Alec vor Eifersucht geplatzt wäre, wenn er ihr nicht vertrauen würde. Der Nausikaaner war ein alter Bekannter ihres Geschäftpartners. Dieser liess ihn während dessen knapper Freizeit an Bord seines Schiffes bringen und traf sich wenig später mit Axevin/O'Brian am üblichen Ort. "Sie können in diesem Raum tun, was sie wollen", bemerkte er. Alec nickte. "Ach", bemerkte sein Gesprächspartner noch, als er schon gehen wollte. "Die 'Waterloo' ist auf dem Weg hierhier." Dann neigte er den Kopf etwas und Alec traute seinen Augen nicht. Der eine, den er erblickte, war Sicherheitschef Todd, der andere der Einsatzoffizier des Schiffes, Barclay, ein entfernter Verwandter des Ingenieurs, der für Louis Zimmermann arbeitete. "Sind sie die Vorhut", fragte er. Der Nausikaaner nickte. "Sie kamen heute morgen mit einem Shuttle an. Wie Sie sehen, tragen sie keine Sternenflottenuniform. Ich denke, sie sondieren die Lage und testen an, ob der Ort noch sicher ist für sie. Es gibt da so Gerüchte, dass zwischen der romulanischen und klingonischen Grenze eine Menge Satelliten hochgegangen sind. Die Art und Weise lässt auf eine sehr typische Vorgehensweise schliessen. Ihre." Alec nickte. "Naja, es ist eher die Vorgehensweise von Miles O'Brian", bemerkte er. "Er war nein Dozent auf der Akademie." Alec wandte sich zum Gehen, nicht ohne ein paar Streifen Latinum da zu lassen. Der Hehler grinste. "Denken Sie daran, ich will diese Kommunikations- und Sensormodule, die Sie und Ihre Frau versprachen." Das sagte er laut genug, um das Gespräch zu tarnen. Alec nickte. Der Mann war Informant und Geschäftmann. Die Sternenflotte musste ihm geben, was er wollte, dann schnurrte er wie eine Katze. Das würde der Zeugmeister der 'Edinburgh' übernehmen. Lange, nachdem sie hier weg waren.

Nachdem er in ihr Quartier zurückkehrte, berichtete er Claire. Sie war beunruhigt. "Das kann unsere Operation auffliegen lassen", sagte sie. Alec schüttelte den Kopf. "Die 'Edinburgh' hat Todd und Barclay im Auge und wird sie vorübergehend aus dem Verkehr ziehen. Abgesehen davon hat mir der XO des Frachters berichtet, dass Todd regelmässig über die Operationen der 'Waterloo' berichtet. Man ist mit Klingonen im Gespräch, die das Schiff aufbringen und die Verantwortlichen an die Romulaner ausliefern sollen. Das einzige Problem ist, dass die Romulaner die gesamte Crew wollen. Diese Vorgehensweise beweist dann zumindest, dass die Klingonen mit den Überfällen nichts zu tun haben. Wenn sie den Romulanern berichten, dass sie ohne Mithilfe der Föderation nicht handeln konnten, hält sich auch der diplomatische Schaden mit ihnen in Grenzen. Die Föderation will aber nur die Führungsoffiziere ausgeliefert wissen. Daher verhandelt man noch und schlägt nicht zu." Claire nickte. "Du weisst, dass wir solange nicht sicher sind?" Ihr Partner machte nur ein nachdenkliches Gesicht. "Im Institut bist du relativ sicher", antwortete er. "Nur weiss ich natürlich nicht, wann uns Armstrong und seine Gang mal auf irgendeiner Mission begegnen. Schliesslich haben sie in etwa das gleiche Operationsgebiet. Es ist schon ein Glück, dass Captain Neireh ein so hohes Ansehen geniesst. Die 'Waterloo' tut ja alles, um die guten Beziehungen zum Romulanischen Sternenimperium zu torpedieren."

Bis zum Abend war alles für den Überfall auf das Casino perfekt vorbereitet. Die O'Brians hatten sich als Stammgäste der Bar etabliert und sie nutzten auch das angeschlossene Restaurant im Erdgeschoß. Für die oberen Etagen schien ihre Kleidung nicht angemessen zu sein, obwohl sie es der Mogai gleichtaten und inzwischen in schwarzem Leder auftraten. Alec trug einen Anzug, wie ihn auch mutmassliche Agenten der Sektion 31 trugen. Claire hingegen hatte mal etwas gewagt und trug einen hautengen Overall mit leichtem Ausschnitt. Allerdings erweckte das Paar auch nicht den Eindruck, als hätte es grosses Interesse daran, zu spielen. Das war ja auch der Plan. Ab und an gingen sie in ihre 'Kommandozentrale', um zu testen, ob der Nausikaaner Wort hielt und der Raum tatsächlich sicher war. Da dem so war, wurde er nach und nach für den Einsatz präpariert. Eigentlich wurde nur die Funktionsfähigkeit einiger Linkslots und Verknüfungen im stillgelegten Wartungsschrank überprüft. Für ihre Arbeit reichten Padds. Schliesslich waren sie in der Lage, ihre Show abzuziehen, die Kommunikation und die internen Sensoren zu täuschen und die Transportblockierungen aufzuheben. Für Waffen, das Alarmsystem und die Energieversorgung hatten sie keinen Zugriff und zum Tresor ohnehin nicht. Alec betonte immer, dass er ein Techniker und kein Ingenieur war. Abgesehen davon schienen diese Systeme ein eigenes Netzwerk zu haben.
Lieutenant Alec Axevin
Leitender Operationsoffizier
USS New Age

Captain Alec McDonald
Kommandierender Offizier
USS Galahad
(u.a.)

214

Donnerstag, 19. Januar 2017, 20:34

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

MaSvorra war überrascht über die Fragen und vor allem die Forderung, es niemandem zu sagen. "Die Mission abbrechen? Das können nur Sie selbst entscheiden. Im Moment geht es dem Fötus gut. Sie haben Reserven, sollten aber darauf achten, es nicht durch die bekannten Gifte wie Alkohol, Nikotin oder Koffein zu schädigen. Die anderen Gifte kennen Sie ebenfalls. Bei Menschen ist dies die Zeit, in der so gut wie alles angelegt wird und Sie sollten sich daher optimal versorgen. Wenn es erstmal drei Monate alt ist, wächst es hauptsächlich."

Kurz mußte er leicht lächeln als er überlegte, wie eine Klingonin reagieren würde. Da die Entwicklung etwas anders verläuft, gehen Klingoninnen in der frühen Schwangerschaft weiter ihren Tätigkeiten nach, sei es die Leitung des Hauses oder im Kampf. Erst, wenn der Schwangerschaftsbauch störend wurde, zogen sich einige vom direkten Kampf zurück. Es wurde behauptet, daß ein Kind, das in einer kämpfenden Mutter heranwuchs, später mal ein großer Krieger werden würde.

"Ich werde niemandem etwas sagen, bitte Sie allerdings, die Tatsache nicht zu lange für sich zu behalten. Nach den Vorschriften der Sternenflotte sind Sie verpflichtet, Ihren Vorgesetzten so früh als möglich zu informieren."

Nach einem Moment fragte er:"Haben Sie weitere Fragen?"
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

215

Samstag, 21. Januar 2017, 17:37

Nimbus III, Paradise City, Etwa 2 Wochen früher... 26.8.2388

Ayames/Satoris Papiere waren scheinbar über jeden Zweifel erhaben. Eh sie sich versah hatte sie einen Job im Servicebereich des Casinos. Vermutlich hatte sie es ihrem Auftreten zu verdanken: hochgesteckte Haare, enge schwarze Hose, High Heels, schwarze Corsage und kurzärmligem Bolero, dass sie als Getränkeserviererin im Casino eingesetzt wurde.
Nach einer kurzen Übungspahse ( mit einigen Blasen durch die High Heels ) huschte sie mit hochgehobenem, voll beladenem Tablett durch die Gänge zwischen den Spieltischen, als hätte sie in ihrem ganzen Leben nichts anderes getan.


07.09.2388

Auch an diesem Tag huschte Ayame/Satori mit ihrem Tablett durch die Tischgänge, hier ein Drink, dort ein Drink, und immer dabei Lächeln und freundlich sein.
Lt. JG Ayame Thorata
Wissenschaftsoffizier
USS NEW AGE

( NPC: Yu Kanda, Lavi O'Neill )

Lieutenant Alexis Carter,
Councelor der USS Galahad

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

216

Samstag, 21. Januar 2017, 19:02

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

M fand die Aussagen des Doktors wenig beruhigend. Gerade die Gifte hier, in der Luft, im Essen, in den Getränken, konnten doch nicht allzu gut für die Anlage des Fötus sein?! Sie würde wohl alle ihre Mahlzeiten im Restaurant des Casinos einnehmen müssen.
Bezüglich seines Hinweises, dass sie ihren Vorgesetzten Bescheid geben musste, schien er zu sehr in alten Zeiten zu hängen. Neireh war nicht länger ihre Vorgesetzte. Sie waren gleichrangig. Wer von ihnen im Zweifel das Sagen hatte, wäre wohl eine theoretische Frage für Militärexperten. Neireh war dienstälter als Captain, aber M war Offizierin der Sternenflotte und Neireh nicht. Sie wollte auch gar nicht weiter darüber spekulieren.
"In Ordnung, Doktor. Vielen Dank." sagte sie und wartete eine Weile, bis der Mann gegangen war. Sie wollte nicht mit ihm gesehen werden. Jetzt nicht nur von den Sicherheitsleuten des Casinos, sondern nun auch nicht von Patrice/Maxime.

Im Casino

Nachdem meine Frau gegangen war, stellte ich fest, dass auch Neireh nun allein war. MaSvorra hatte sich für eine Weile zurückgezogen. Während dieser Zeit behielt ich ein wenig ein Auge auf Neireh.
"Guten Abend. Ich bin Toran Elar, und nun für ihren Tisch zuständig. Ich wünsche Ihnen maximale Erfolge" sagte ein Mann zu mir in dem Moment, als ich mal zu Neireh rüber blickte und wieder nach vorne guckte. Der Mitarbeiteraustausch war fast sekundenschnell gegangen.
"Guten Abend." sagte ich, ohne anzuerkennen, dass mich der Personalwechsel störte.
Ich ließ Elar/Troi das erste weitere Wort sagen. Er wußte sicher besser als ich, ob wir abgehört wurden oder nicht.
"Karte." sagte ich nur, weil ich lediglich 11 Punkte auf der Hand hatte. Mit 21 hatte man bei diesem Spiel gewonnen.
Aus dem Augenwinkel beobachtete ich eine hübsche Kellnerin, die sich als Ayame/Satori entpuppte. Schnell wandte ich meinen Blick ab. Es war besser, drei New Age Mitarbeiter würden nicht an einem Ort zusammen gesehen. Dies war kein Klassentreffen.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

217

Montag, 23. Januar 2017, 21:40

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

MaSvorra machte sich auf den Rückweg. Er war schon leicht angenervt, daß er sich erneut umziehen mußte. Mit schlechter Laune betrat er wieder das Casino und suchte nach Morgai/Neireh an dem Tisch, an dem er sie zurückgelassen hatte.

Mit einem Brummen näherte er sich ihr als er sie entdeckt hatte. Seine Hand glitt kurz, sehr sanft, auf ihre Schulter, drückte leicht, als Zeichen, daß er wieder da war und dann zog er sie wieder zurück. Er nahm wieder seine Position und Körpersprache eines Personenschutzes ein. Kurz traf sein Blick Patel, ohne eine Reaktion zu zeigen oder länger als bei einem Fremden den Kontakt zu halten.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

218

Mittwoch, 25. Januar 2017, 20:16

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Das Verhalten von M/Blanka erschien auch Neireh/Mogai merkwürdig als sie so unschlüssig zwischen den Tischen wechselte. Schließlich wechselte sie ein paar Worte mit MaSvorra/Dourvak. Sie überlegte kurz was das Problem sein könnte, als sich MaSvorra kurz von ihr verabschiedete. Vielleicht schlugen bei ihr ja die Medikamente nicht an. Sie hatte ein wenig blass ausgesehen. Es mochte zwar vielleicht auffällig wirken, das ihr Leibwächter kurz verschwand nachdem ihn eine andere Dame angesprochen hatte, andererseits konnte es gut sein das man es hier auch nur für eine Art "geschäftliches" Treffen hielt. Sie ließ zwischen den Einsätzen und dem gelegentlichen Austausch von einigen kleinen Nettigkeiten für den Croupier oder Bedauerns das sie verloren hatte, ihren Blick durch den Raum wandern. Sie gab sich den Anschein wirklich jemand zu sein der genug Latinum hatte sich den Abend etwas gelangweilt am Spieltisch zu verbringen. Sie konnte auch Ayame als Bedienung registrieren und der Halbcardassianer wechselte gerade als Dealer an den Tisch von Patel. Als MaSvorra wieder zurückkam und ihr kurz seine Hand auf die Schulter legte, wünschte sie für einen Moment das er nicht ihren unnahbaren Leibwächter spielen musste, aber jeder spielte seine Rolle hier. Sie würde ihn später fragen was los war. So wechselte sie nur einen kurzen Blick mit ihm. Seine brummige Art ließ Schwierigkeiten vermuten. Sie hob leicht eine Hand zu einer Geste um ihn heran zu winken und beugte sich leicht zu ihm.

"Probleme?", fragte sie leise und griff dann mit einem lächeln zu ihren leeren Glas um es ihm zu geben. Es sollte so aussehen als würde sie ihm den Auftrag geben ihr einen neuen Drink zu besorgen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

219

Donnerstag, 26. Januar 2017, 23:40

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Bovin blickte gelangweilt auf das Treiben im zweiten Stock des Casinos. Der Gallamit war für die Sicherheit im Casino zuständig. In den letzten Tagen war auffällig viel Geld in die Casinokassen geflossen. Daher war er besorgt, dass beim Personal zu gute Laune herrschen könnte und diese dabei ihre Wachsamkeit verlieren könnten.
In letzter Zeit waren recht viele Neuankömmlinge in die Stadt gekommen und hatten im Casino angeheuert. Darunter auch zwei Terraner. Zwei der High Roller im zweiten Stock waren ebenfalls Terraner. Das war in dieser Häufung eher ungewöhnlich. Daher stand er nun hinter einer holografisch erzeugten Wand, die von seiner Seite aus transparent war und verfolgte das Geschehen.
Mit Ausnahme der Tatsache, dass die weibliche Terranerin sich auf der Toilette übergeben musste und danach nachdenklich wirkte, hatte er nichts von großem Interesse wahrgenommen. Die Aktion an sich war vielleicht bemerkenswert, aber sicherlich nicht aus Perspektive der Casinosicherheit. Und nur das interessierte Bovin.
Jetzt beobachtete er die neue Kellnerin und Terranerin Satori Kawah, die sich im Umkreis den terranischen High Rollers unbekannten Namens befand. Er hatte die Kleidung aller Besucher auf Stock zwei untersucht. Aber nichts von großem Interesse gefunden. Kommunikationsgeräte, kleine Scanner und Computer. Das hatte hier fast jeder dabei. Man glaube die Geräte damit entweder zu durchschauen oder manipulieren zu können. Der Gallamit ließ die Leute gerne in diesem Glauben.
Er wandte sich um und trat an einen Personallift. Im Spiegel der Liftverkleidung betrachtete er sein Äußeres.
Durch seinen oberen Schädel schimmerte sein Gehirn durch. Man sah das Blut bei jedem Herzschlag stetig durch die Adern in das große Organ fließen. Sein unteres Gesicht war durch die markanten Zähne geprägt, die ihm ein skeletthaftes Lächeln verlieh. Er war sich bewußt, dass sein Anblick den meisten seiner Angestellten das Blut in den Adern gefrieren ließ. Das kam ihm durchaus recht.
Zufrieden mit sich nahm er den Lift und fuhr in den Keller, um zu prüfen, ob am Tresor alles in Ordnung war.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

220

Samstag, 28. Januar 2017, 16:48

Nimbus III, Paradise City, 07.09.2388

Ayame/Satori ließ den Blick durch den Saal gleiten, an einem Tisch erspähte sie einige bekannte Gesichter. Sie ging näher auf den Tisch zu, sah das leere Glas und ging weiter auf den Tisch zu. Beim Tisch angekommen meinte sie routinemäßig, „Guten Abend, Sir, kann ich Ihnen noch einen Drink bringen?“


Kanda/Akira schlürte wie ein unentschlossener Gast durch das Casino. Während er mit seinen Jetons in der Hand spielte, ging er von Tisch zu Tisch und sah überall ein wenig zu, ganz so, als sei er unschlüssig an welchem Tisch er spielen sollte. Jedoch achtete er nicht so sehr auf die Spiele, sondern behielt die Sicherheitskräfte im Auge, um ein Bewegungsprofil des Personals zu erstellenund gleichzeitig nach Fluchtwegen zu suchen.
Lt. JG Ayame Thorata
Wissenschaftsoffizier
USS NEW AGE

( NPC: Yu Kanda, Lavi O'Neill )

Lieutenant Alexis Carter,
Councelor der USS Galahad

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher