Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 19. August 2005, 18:19

Dunkle Wolken

Sie waren gerade ein paar Tage wieder zurück auf Romulus und die Prätorin steckte praktisch bis über beide ihrer spitzen Ohren in Arbeit. Der Rückflug hatte sich auch nicht wirklich erholsam gestaltet... die Ermittlungen waren noch am laufen gewesen, aber es hatte sich herausgestellt das wie erwartet die Indizien die gegen Hdaen sprachen nur eine falsche Fährte gewesen waren.. es hatte ausgereicht den Zenturion zu überzeugen, aber hielt der Spürnase der Tal Shiar Agenten an Bord nicht stand. Allerdings erinnerte sie sich ungern daran wie der Attentäter letzendlich gefasst wurde als er fürchtete kurz vor der entdeckung zu stehen wäre es ihm fast gelungen sich auch anzugreifen. Aber man konnte noch rechtzeitig eingreifen weil man ihm schon auf den Fersen war. Besser gesagt hatte Hdaen ihr wieder mal das Leben gerettet.
Wieder zurück auf ch´Rihan hatte sie aber auch keine Ruhe. Die Nachrichten aus den öffentlichen Subraumkanälen deuteten auf einen Konflikt zwischen den Cardassianern und den Klingonen hin. Sie waren auch obwohl auch eingeladen, diesem Empfang ja fern geblieben. Dies war wohl die Antwort darauf. Die Kriegserklärung der Cardassianer folgte kurz darauf und dieser Konflikt wurde Gesprächsthema nummer 1 im Senat. Erst recht als die Föderation ihr Statement dazu abgab. Eine schwierige Situation.. Die Föderation könnte auch ihre neutralität verlassen und den ehemaligen Verbündeten Klingonen helfen. Die Frage wäre nun wo steht das RSE... früher oder später würden sie wohl Position beziehen müssen, weil die Flotten entweder durch Föderationsgebiet oder durch RSE Gebiet fliegen müssten. Neireh wanderte etwas nachdenklich in ihrem Büro umher und blieb dann vor dem Fenster stehen wo sie einen atemberaubenden Ausblick über die von der Abendsonne beschienen Dächer der Häuser Darthas hatte. Dann wandte sie sich einen Moment später ab und schickte eine Nachricht an den Flottenkommandanten und Tal Shiar Chef das sie eine Beurteilung der Lage, mögliche Strategien und Ratschläge mit ihnen zu besprechen wünschte.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Shadowghost

unregistriert

2

Freitag, 19. August 2005, 18:59

Dunkle Wolken

Im Subraum herrschte ein wahres Funkfeuer. Die Horchposten fingen dutzende Nachrichten pro Stunde aus dem klingonischen, dem föderativem und dem cardassianischen Raum. Alle verschlüsselt. Doch man konnte ahnen worum es ging. Eilige Befehle an Schiffe sich zu einer Flotte zu begeben, Marschkommandos, Flugrouten und andere Befehle. Eigentlich kann uns dieser Konflikt garnicht ungelegen kommen, je mehr sich die anderen Parteien schwächen, desto stärker steht das Imperium da, obwohl wir uns noch nicht ganz von den letzten Kriegen erholt haben. Die anderen Nation sicherlich aber auch nicht. Und nun müssen sie sich wieder die Köpfe einschlagen. Das kann uns nur recht sein.
Befürchtungen gehen aber dahin, dass Flotten der Cardassianer als auch der Klingonen romulanischen Raum zum Durchqueren anfliegen. Nachdem die Föderation ausdrücklich auf ihre Neutralität hingewiesen hat, weiß man nicht wie Cardassianer und Klingonen reagieren. Halten sie sich an die Neutralität und fliegen eine Ausweichroute, was sie automatisch zu uns führen dürfte oder aber ihnen ist die Neutralität der Föderation egal. Fakt ist, die Durchquerung des Föderationsraumes spart ihnen Wochen des Fluges, anstatt erst das Föderationsgebiet zu Umkreisen. Weiterhin sind Föderationsschiffe ungetarnt und somit ortbar, feindliche Flotten können also abschätzen wo sie sind, nicht hingegen bei uns. Sie müssten hinter jedem Planeten eine unserer Flotten fürchten die nur darauf wartet, dass sie in einen Hinterhalt laufen. Es ist nun die Frage, wie der Fuchs den Hasen jagt, oder ob der Hase den Fuchs jagt.
Die Prätorin hat mich gebeten einen Plan dafür auszuarbeiten. Als ob nicht schon genug Arbeit auf uns wartet. Aber dafür sind wir schließlich da. Ich hab den Generalstab gebeten einen Plan auszuarbeiten. Nach meiner ersten Einsicht muss ich sagen, dass er gut ist, aber noch nicht perfekt. Weiteres gilt es natürlich erst noch mit dem Tal´Shiar abzustimmen, aber das wird das kleinste Problem sein. Ich wollte mich sowieso noch mit khre´riov Rihan treffen, zwecks der Grenzsüberwachung. Dies kann man nun schließlich in einem Aufwand abhandeln.
Ich rematrialisierte im Transporterraum des Senats. Die Sicherheitsbedingungen scheinen verstärkt worden zu sein. An jeder Ecke steht bereits ein Praetorianer. Als ob die internen Sicherheitssysteme nicht ausreichen würden muss man jetzt auch noch Personal verschwenden. Ein Upgrade wäre sinnvoll, aber das ist lächerlich. Aber so sind die Politiker. Kein Sinn für Effizienz, aber gut im Geldverschwenden. Aber was denk ich nur, ich werde ja von ihnen bezahlt. Nein, vom Volk.
Ih erreichte schließlich das Büro der Prätorin. Die beiden Wachen schienen sich nicht zu rühren. Ich trat in das Vorbüro, das Sekretariat ein:" Melden sie khre´enriov Koramar bei der Prätorin an."

3

Samstag, 20. August 2005, 18:30

Dunkle Wolken

Jeih, ihre Sekretärin betrat das Büro der Prätorin und begrüßte sie respektvoll.
"Daise´fvillha, Khre´enriov Koramar wartet drausen.", sagte sie und wartete auf die Antwort.
"Schicken sie ihn rein, ich habe ihn erwartet."
"Wie sie wünschen.", erwiderte Jeih und verließ das Büro wieder. Sie ging zum wartenden Koramar. "Sie dürfen eintreten, die Prätorin erwartet sie bereits.", sagte sie ihm mit neutraler, fast gleichgültiger Stimme und widmete sich dann wieder dem Papierkram auf ihrem Schreibtisch.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Javarek

unregistriert

4

Dienstag, 23. August 2005, 12:28

Dunkle Wolken

Helev el-Koramar tr´Khellian, der sich gerade einer anstrengenden Rekonvaleszenz unterzog, wurde durch die Nachrichten des Krieges im Weltall sehr beunruhigt.

Er verliess sofort das Krankenhaus auf einem der Monde um zur Prätorin zu fliegen. Er hatte sich bereits von seinem Attache einige Szenarien diplomatischer Art überreichen lassen, wie sich das ganze nun entwickeln würde...

"Botschafter Khellian an Prätorin Neireh. Prioritätskanal, Autorisation Helev 11185 Alpha."
"Verbindung hergestellt" meldete ihm die Computerstimme.

"Prätorin, wir müssen dringend miteinander reden... Der Krieg gibt dem Attentat und den ganzen anderen Unruhen eine komplett neue Bedeutung...
Ich bin unterwegs nch Romolus."
Diese Nachricht sprach er ihr gewissermassen "auf Band", da sie persönlich nicht erreichbar war. Er schätzte, dass er in ca. 1 Stunde Romulus erreichen würde.

Doomtrain

unregistriert

5

Mittwoch, 24. August 2005, 17:50

Dunkle Wolken

Rhian war gerade mit Tran´atars bericht über den Staatsempfang und die Vorfälle auf dem Schiff der Prätorin fertig, als mich die Nachricht ereilte, dass sowol die Prätorin als auch der Flottenadmiral der Galae mit ihm sprechen wollen. Nach der eigentlichen Nachricht war noch ein Kommentar meiner Sekräterin. Laut diesem hat sich Koramar bereits auf den Weg zum Senat begeben.
Rhian verließ nun seinen Schreibtisch und ging selbst zum Hangar, um sich mit einem Shuttle zum Senat bringen zu lassen. Die Transporter, die eigentlich zu diesem Zweck vorhanden sind, waren gerade auser betrieb. Ein anschlag auf das Hauptquartier des Tal´Shiars hat die Transportersysteme Überlastet. Er selbst hatte sein Büro zwar in einem Unbetroffenen Teil des Komplexes, hat aus sicherheits Gründen jedoch auch hier die Systeme deaktivieren lassen.
Er musste durch den halben Komplex laufen, bis er den Hangar erreichte. Das Shuttle war bereits startklar. Nach wenigen Minuten erreichten der khre´riov das Senatsgebäude, in dem sich das Büro der Prätorin befindet. Er kannte den Weg dorthin recht gut. Die Blicke der vorbeigehenden Romulaner zeugten von Angst, teilweise sogar entsetzten. Der Tal´Shiar war im ganzen Imperium gefürchtet. Genau genommen war nicht einmal die Prätorin bzw. der Prätor vor im sicher. Die Offiziere, denen Rhian begegnete salutierten vor ihm. Vermutlich mehr aus Angst als Respekt.
Seit den Vorfällen auf Neirehs Schiff ist sowohl die Flotte als auch der Tal´Shiar in aufruhr. Offiziere beider Seiten waren an dem Attentat auf Botschafter Helev beteiligt. Rhian vermutete, dass dies auch der Grund für sein erwünschtes Erscheinen ist.
Als er im Vorzimmer ankam grüßte er Jeih und ging direkt auf Neirehs Büro zu. Jeih stand auf, vermutlich um ihn zurechzuweisen. Es genügte allerdings ein Blick und die Aussage, dass er erwartet wird, damit sich die Sekräterin wieder setzte. Rhian konnte noch aus den Augenwinkeln erkennen, dass Jeih schnell etwas in die Konsole vor sich eintippte, bevor er in das Büro eintrat. Die Prätorin war überrascht wie sie ihn in der Tür stehen sah. Jedoch wusste sie über die schlechten Manieren des alten Tal´Shiar Generals bescheid. Vermutlich konnte sie sich denken, dass Rhian bereits wusste, dass sich Koramar bereits in ihrem Büro befand. Anscheinend wollte er bei dem neuen khre´enriov Eindruck schinden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doomtrain« (25. August 2005, 17:09)


Shadowghost

unregistriert

6

Mittwoch, 24. August 2005, 19:12

Dunkle Wolken

Ich ging gerade in das Büro der Prätorin. Sie saß am Schreibtisch und ich wollte sie gerade begrüßen, als hinter mir die Tür erneut sich öffnete. khre´riov Rihan trat ein. Ich drehte mich um und musterte ihn. Ich muss zugeben, ich hatte ihn mir etwas größer vorgestellt und nicht so schmächtig. Aber beim Geheimdienst kam es wohl schließlich nicht auf einen guten Körperbau an sondern auf List und Tücke:" Nachdem wir ja jetzt vollständig sind können wir ja beginnen", sagte ich.

7

Donnerstag, 25. August 2005, 17:20

Dunkle Wolken

Die Prätorin wollte gerade den Khre´enriov begrüßen, als sich die Tür erneut öffnete und der Tal Shiar General eintrat. Offenbar hatte sich ihre Sekretärin da wohl nicht getraut ihn aufzuhalten. Aber was solls. Immerhin wollte sie sowieso beide sprechen. Sie warf Rhian allerdings einen bezeichnenden Blick zu. Natürlich kannte sie die "Manieren" des Tal Shiar. Aber davon hatte sie sich auch nie beeindrucken oder einschüchtern lassen. Sie kannte diese Organisation zu gut dafür. Aber diese Zeiten waren schon sehr lange vorbei. Sie erhob sich und nickte den beiden leicht grüßend zu. "Meine Herren.. kann ich ihnen bevor wir anfangen noch etwas anbieten ?", fragte sie rein der Form halber. Ein piepn ihrer Komkonsole lenkte sie kurz ab und sie überprüfte die eingehende Nachricht. Dann wandte sie sich wider den beiden zu. "Wie es aussieht ist Botschafter Helev auch schon unterwegs hierher. Wir könnten noch auf ihn warten. Wenn sie mir in den Konferenzraum folgen würden.", sagte sie und ging dann vorraus. Der Konferenzraum war recht großzügig angelegt und zeugte wohl von langer Tradition und Geschichte, allerdings waren unverkennbar auch moderne Einflüße zu erkennen. An dem großen ovalen Tisch lagen schon einige Unterlagen bereit und am Kopfende war ein großer Videowandschirm während auf auf der gegenüberliegenden Seite ein alter und sicher kostbarer Wandteppisch hing.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Javarek

unregistriert

8

Donnerstag, 25. August 2005, 19:39

Dunkle Wolken

Botschafter Helev hatte soeben die verstärkten Sicherheitskontrolen hinter sich gebracht und war nun kurz davor, auf einer Schuttlebay zu landen.
Als er sein Shuttle heil gelandet hatte, grinste er und verließ es.
Während seines Fluges hatte er fast die Schmerzen in seinem Bein vergessen.
Sein Gesicht war zwar wieder hergestellt, aber sein Bein würde wohl noch eine Zeit weh tun. Man hatte ihm gesagt, es würden aber keine bleibenden schäden zurückbleiben, die man nicht mit ein paar kosmetischen Operationen wieder kaschieren könnte.

Er betrat einen Turbolift, der der Bay am nächsten lag. Als der Computer ihn aufforderte sein Zeil zu nennen, sagte er nur "Neireh" und sofort wurde eine kleine Kamera herausgefahren, die ihn scannte. Ein Offizier, der die Kamera bediente, fragte ihn argwöhnisch, wer er sei und wohin er wolle. Normalerweise wurde er soetwas nicht gefragt, aber er war längere Zeit nicht präsent gewesen und er nutzte einen öffentlichen Turbolift.
"Botschafter Helev für Prätorin Neireh. Code Alpha Alpha Rihannsu."

Als er keine Antwort hörte, dachte er eine Sekunde lang, dass nun die automatischen Waffensysteme aktiviert würden, die immer dann aktiv werden, wenn ein Zivilist sich Zutritt zu geheimen Bereichen verschaffen wollte.
Dann setzte sich der Turbolift jedoch in Bewegung und Helev machte seiner Anspannung durch ein leises Schnaufen Luft.

Zehn Minuten später verless er den turboift und wurde sofort von 2 Wachen des Militärs aufgehalten. Sie durchsuchten ihn von hand und ließen ihn durch einen scanner gehen. Immerhin betrat er absolute Sicherheitszonen. Die empfindlichsten Bereiche des RSE. Hier musste sich sogar die Prätorin ausweisen, um zu verhindern, dass beispielsweise ein Klon oder ein Wechselbalg die Kontrolle übernähmen.
Helev überstand auch diese Prozedur unbeschadet und stand nun vor dem Büro der Prätorin. Unter seinem Arm klemmten die Padds, da er keine Zeit hatte, einen seiner Mitarbeiter mitzunehmen.
Als er die Sekretärin erblickte, hätte er um ein Haar laut aufgelacht. Die Arme sah aus, als wäre ihr der Tod persönlich begegnet. Wahrscheinlich kein Wunder, dachte er sich, wenn hier heute alle Leute so reinstürmen, wie ich...

Sie nickte ihn durch die Tür und so betrat er den Raum. Er durchquerte das Büro der Prätorin und befand sich nun im privaten Konferenzraum.
Er verneigte sich vor der Prätorin, um ihr seine Achtung zu zeigen und nickte den anderen beiden Herren zu. Die Prätorin bedeutete ihnen sich nun zu setzen....

Shadowghost

unregistriert

9

Donnerstag, 25. August 2005, 21:40

Dunkle Wolken

Prätorin Neireh kündigte den Botschafter an, der jeden Augenblick durch die Türe kommen müsste und in der Tat. Bevor ich Protest einlegen konnte trat dieser auch schon durch die Türe. Nun gut, dann muss ich dies wohl bei seiner Anwesenheit tun.
"Prätorin, bei allem Respekt, der Botschafter hat nicht die nötige Sicherheitsfreigabe um taktische Details des Militärs und des Tal Shiars zu erlangen, besonders nicht solche von dieser Wichtigkeit. Mein Kollege vom Tal´Shiar wird mir hier sicher zustimmen. Wir können uns in der jetzigen Situation keine Lücken leisten. Ich verlange zuerst eine Sicherheitsprüfung durch Militär und Tal´Shiar bevor er zu solchen Konferenzen zugelassen wird. Jeder einzelne von uns musste da durch. Eine Vorzugsbehandlung ist ausgeschlossen."

Javarek

unregistriert

10

Freitag, 26. August 2005, 16:00

Dunkle Wolken

Auch wenn er zuerst überrascht reagierte, fing Helev sich sehr schnell wieder, da er wußte, dass der Militär eigentlich Recht hatte. Man musste bei solchen Dingen geradezu pedantisch sein, um überleben zu können.

Darum legte er seinen kleinen Handphaser auf den Tisch und bedeutete dem Militär, dass er mit seiner Untersuchung beginnen könne.
"Aber beeilen sie sich. Sie sind nicht der einzige, der dringende Dinge mit der Prätorin zu bereden hat...!"

Shadowghost

unregistriert

11

Freitag, 26. August 2005, 16:31

Dunkle Wolken

Ein schmunzeln konnt ich nicht unterdrücken:" Der Botschafter beliebt zu scherzen. Diese Sicherheitsfreigabe ist nicht in 5 Minuten erledigt. Diese muss geprüft werden. Das steht nicht unter unserer Kontrolle sondern dem Sicherheitsbüro des Senates. Wie sollen wir in 5 Minuten ihre kompleten Verbindungen überprüfen? Wegen mir können sie bleiben. Aber sobald es um militärische Details geht muss ich darauf bestehen, dass sie diesen Raum verlassen, bis ihnen die Sicherheitsfreigabe erteilt wurde. Das ist nichts persönliches gegen sie, aber ungwewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche und unkonventionelle Maßnahmen. Sie verstehen das sicherlich."

Doomtrain

unregistriert

12

Freitag, 26. August 2005, 16:55

Dunkle Wolken

"Botschafter, in diesem Fall muss ich dem khre´enriov recht geben. Sie haben wirklich nicht die nötige Sicherheitseinstufung, um an dieser Konferenz teilzunehmen. Sofern die Prätorin darauf besteht ist es ihnen natürlich gestattet solange unter uns zu weilen, bis wir die brissanten Themen angehen. Ich empfehle ihnen sich gleich nach dieser Konferenz einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen. Es würde mich zudem interresieren, wer sie in diesen Sicherheitsbereich hereingelassen hat. Genauer gesagt ihren Disruptor. Es ist ausschließlich den Sicherheitskräften des Senats und des Tal´Shiars gestattet hier Waffen zu tragen. Selbst ich bin im Moment unbewaffnet." Diesen letzten Satz hätte sich Rhian besser erspart. Als khre´riov des Tal´Shiar hatte er mehr Feinde als die einzelnen Mitglieder des Senats zusammen. Erschwerend kommt hinzu, dass Rhian selbst hier eine Waffe tragen dürfte. Er wurde nicht einmal durchsucht, wie er den Hochsicherheitsbereich betreten hat. Etwas Blut hatte den Sicherheitskräften genügt um seine Identität sicher zustellen. Allerdings kam er nicht über die "öffentlichen" Turbolifte in diesen Bereich. "Prätorin Neireh was haben sie dazu zu sagen?"

Javarek

unregistriert

13

Freitag, 26. August 2005, 19:35

Dunkle Wolken

Botschafter Helev konnte nun seinerseits wieder mal ein Schmunzeln kaum unterdrücken.
"Nun, in der Tat, eigentlich sollte es unmöglich sein, Waffen oder andere Substanzen in die "Privaten" Räume mitzuschmuggeln...
Aber... Erstens habe ich dies getan, in der Hoffnung, dass man diese Waffe entdecken würde. Sie verstehen sicherlich, dass ich etwas nervös bin, nachdem was mir passierte. Ich wollte testen, ob es auch hier Lücken geben mag... Ich konnte ja nicht ahnen, dass die Vorkehrungen so leicht zu überrumpeln sind.
Stellen sie sich nun einmal vor, ich wäre ein Attentäter gewesen. Jetzt lägen bereits mindestens zwei Tote auf dem Boden...
Zweitens trage ich bereits seit Jahrzehnten einen durch ein Tarnschirm verborgenen Disruptor. Einerseits hat es was mit meiner Vergangenheit zu tun. Wie sie ja sicherlich wissen, war ich eine Zeit lang nicht gerade beliebt in dem Empire. Um den "Nachwirkungen" zu entgehen, trage ich ihn bis heute.
Was die "Brisanten" Themen angeht, so bin ich noch im Besitz einer alten Sicherheitsbefugnis, aber ich weiß ehrich gesagt nicht, inwieweit sie noch aktuell ist... Es war auch nicht geplant, dass ich hier auftauche. Immerhin musste ich meine Behandlung unterbrechen, was mir nicht gerade angenehm ist. Wie sie sehen humpele ich immer noch. Allerdings sind die Infos die ich beizusteuern habe, eventuell auch für die militärischen Belange wichtig und nützlich.
Deshalb möchte ich vorschlagen, dass ich zunächst nach der allgemeinen Einführung meinen Teil vortrage."

Nach dieser langen Rede konnte er nicht mehr stehen. Während er als er redete im Raum auf und ab gegangen war, setzte er sich nun mit einem leicht verzerrten Gesichtsausdruck wieder hin. Er erwartete den Beginn der Konferenz...

Shadowghost

unregistriert

14

Freitag, 26. August 2005, 19:42

Dunkle Wolken

"Nun Botschafter, so alt ihre Sicherheitseinstufung auch ist, sie ist nicht so hoch, als dass sie militärgeheimdienstliche Informationen freigeben würde. Taktik und Flottenaufstellung sowie Tal´Shiar Operationen fallen nicht in ihren Bereich. Diese Informationen sind für sie ohne Belang. Außerdem stellen sie so ein potentielles Ziel für feindliche Geheimdienste dar, da sie im Raum fremder Spezies einfacher gefangen zu nehmen sind. Solch eine Sicherheitslücke können wir nicht riskieren."

15

Freitag, 26. August 2005, 23:52

Dunkle Wolken

off: ich werd mal morgen antworten, waret mal kurz ab.. oder meint ihr ich seh mir das die ganze zeit schweigend an? ;)
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

16

Samstag, 27. August 2005, 11:19

Dunkle Wolken

Neireh hatte sich das lange genug angesehen und die beiden andern Herren erstmal ausreden lassen. Sie räusperte sich nun leicht und sah mißmutig zu der Waffe und dann zu dem Botschafter. "Meine Herren...wenn ich sie bei ihrer Diskussion stören kann.. dann wird die Prätorin erklären das es nur in ihrem Sinn stand sich anzuhören was ihr der Botschafter zu sagen hat und das können sie beide schließlich auch hören und vielleicht auch etwas damit anfangen. Es lag aber nicht in ihrem Sinn ihn an allem teilhaben zu lassen. Außerdem... dürften Tests der Sicherheitsvorkehrungen nicht in ihren Bereich fallen und ich schätze es nicht wenn jemand solche Experiment macht die außerhalb seines Kompetenzbereiches liegen. Ich will ihnen nur sagen falls sie ein Attentäter gewesen wären..", damit verfinsterte sich ihr Gesicht leicht und sie nahm die Waffe und richtete sie auf Helev. "Dann wären sie nach dem ersten Schuß tot gewesen. Vorrausgesetzt sie wären zu einem Schuß gekommen... denn was sie nicht wissen ist dieser Raum über ein Dämpfungsfeld verfügt das Energiewaffen wirkungslos macht. Der Raum mag zwar recht alt und traditionell aussehen, aber ich habe ihn mit einigen zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen aufrüsten lassen.", erklärte sie und aktivierte eine Kommruftaste die zu einigen Bedienelementen gehörte die auf der Tischplatte eingelassen waren. "Enar´riov S´harien, kommen sie bitte in den Konferenzraum."
Einen Moment später öffneten sich die Türen und der Enar´riov der eigentlich für die Sicherheitsabteilung verantwortlich war betrat den Raum. Als er sah wer anwesend war wurde er etwas bleich und salutierte zackiger als normal. Dann sah er das die Prätorin eine Waffe in der Hand hielt und seine Augen weiteten sich in seiner Überraschung und einer Spur Furcht. "Enar´Riov S´harien .. nicht wahr? Gefällt ihnen ihr Dienst hier ? Sie sind Leiter der Sicherheitsabteilung die für den Bereich hier zuständig ist oder? Dazu gehören wohl auch Kontrollen der Personen die hier ein und ausgehen oder? Ich frage mich WIE es dann sein kann das Botschafter Helev hier mit einer Waffe den Raum betreten konnte?! Wenn sie sich nicht auf einem Patroullienschiff an der Klingonischen Grenze widerfinden wollen oder in den Dilithiumminen dann sollten sie ihre Männer besser im Griff haben! Soetwas darf nicht passieren und das werde ich nicht dulden! Haben sie mich verstanden?", bei den letzten Worten war ihre Stimme lauter und etwas schneidender geworden und der Enar´riov immer irgenwie immer steifer während er das ganze über sich ergehen ließ. "Prätorin.. ich werde mir die Verantwortlichen vornehmen! Darauf können sie sich verlassen. Ich verspreche ihnen in kürze wird hier nicht einmal eine Fliege ohne Überprüfung hereinkommen oder ich werde freiwillig meinen Dienst aufgeben und mich zur Patroullie melden! So etwas wird nie wieder vorkommen."
Neireh sah den Mann durchdringend an. "Das hoffe ich für sie. Wegtreten!"
S´harien salutierte nochmal einmal und vermied es die anderen anzusehen bevor er eiligst den Raum verließ. Dann wandte sich Neireh wieder ihren Koncferenzteilnehmern zu und sah zum Botschafter der recht still war und sich mittlerweile hingesetzt hatte. Aber sie würde keine Rücksicht auf seinen Zustand nehmen. Wenn ihn die Ärzte haben gehen lassen war er gesund genug und hier ging um wichtigeres als seine Befindlichkeiten. "Nun Botschafter Helev... wennsie nun bitte fortfahren würden weswegen sie mich eigentlich sprechen wollten? Wir würden gerne mit der Konferenz anfangen, aber ich will mir erst anhören was sie zu sagen haben. Danach werde ich sie bitten müssen den Raum zu verlassen. Außerdem... wagen sie es nicht nocheinmal meine Räume bewaffnet zu betreten sonst werden sie einmal meine Waffen kennenlernen."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Javarek

unregistriert

17

Dienstag, 6. September 2005, 21:02

Dunkle Wolken

Der Botschafter hatte mit dieser Reaktion gerechnet. Darum war er nicht wirklich überrascht. Immerhin hatte er eine Waffe ins Allerheiligste des Empire geschmuggelt. Doch nun wollte er endlich beginnen, und so erhob er sich und setzte an, während er einige Padds, die er mitgebracht hatte, verteilte:
"Nun, wie sie sicherlich wissen, bekriegen die Klingonen und die cardassianer sich wieder einmal. Da wir bereits einmal den Fehler begangen haben, die Cardassianer zu unterschätzen, sollten wir diesmal vorsichtiger sein.
Unseren Schätzungen zufolge werden die Cardassianer kaum Probleme haben, die Cardies zu vernichten, immerhin ist die Glorreiche Vergangenheit der Klingonen kaum mehr als ein Schatten derselben. Mir liegen bereits jetzt Informationen vor, dass die Ferengi den Cardassianern bei einem sicheren Gewinn eine Allianz anbieten werden. Mit dem Latinum der Ferengi können die Cardassianer ihre Kriegskasse wieder besser bestücken. Die Föderation hält sich im Moment noch zurück, aber ich denke mal es sollte klar sein, dass sie sich auf die Seite der Klingonen stellen wird..."

Er wartete, damit die Anwesenden die aufgezeigten Dinge erst einmal verarbeiten konnten. Außerdem wartete er auf eine Reaktion...

Doomtrain

unregistriert

18

Mittwoch, 7. September 2005, 21:26

Dunkle Wolken

"Die Umstände des Krieges sind uns bekannt. Allerdings sollten sie nicht die Dummheit der Klingonen vergessen. Sie selbst würden es vermutlich als Ehre bezeichnen. Ich bezweifle, dass es die Cardassianer einfach haben werden. Vorallem, da die Klingonen von der Föderation unterstützt werden. Ich bezweifle zwar, dass sich die Föderation so einfach auf auseinandersetztungen mit den Cardassianern einlassen wird, allerdings ist das Verhältnis der zwei Mächte immernoch gestört. Die Föderation wird bestimmt nicht angreifen, dass kann sie in ihrer Position nicht. Ich glaube allerdings, dass sie sicherlich dabei helfen werden die Klingonischen Grenzen zu schützen. Es wäre nicht das erste mal. Unsere letzten Berichte aus dem Föderationsraum bestätigen dies. Wie sie sehen, haben sie uns nichts neues erzählt."
Rhian genoss den Gesichtsausdruck des Botschafters einen Moment bevor er forfuhr.
"Ich würde nun gern unser weiteres Vorgehen besprechen. Dazu haben sie allerdings nicht die nötige Einstufung. Schließlich geht es hier um Angelegenheiten des Militärs und des Geheimdienstes. Eine Diplomatische Regelung erlaubt uns unsere Position leider nicht. Desshalb würde ich sie bitten uns zu erzählen, weshalb sie hier sind. Ich glaube nicht, dass ihre Informationen der Grund für ihr Erscheinen ist. Selbsverständlich werden wir sie über die für sie interresannten Punkte informieren."
Nun sah der Botschafter noch erschrockener aus. Anscheinend hatte er vergessen wie er seinen Mund wieder schließt. Hat sich dann aber dennoch gefangen. Rhian war sich bewusst, auf welches dünne Eis er sich hier begab. Die Authorität einen Botschafters zu untergraben war nicht ungefährlich. Diese Diplomaten hatten großen einfluss und der khre´riov war sich sicher, dass es nach dieser Konferenz ein weiteres Treffen zwischen dem Botschafter und der Prätorin gab.

19

Sonntag, 25. September 2005, 16:54

Dunkle Wolken

Neireh warf Rhian einen durchdringenden Blick zu bevor sie sich wider Helev zuwandte. "Das war alles was sie mir erzählen wollten? Es ist nichts neues das die klingonen nur noch ein Schatten ihrer selbst sind, aber geradedeshalb sollte man sie vielleich tnicht unterschätzen. Abgesehen davon, auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, hat das Empire auch einiges seiner Macht eingebüßt durch die internen Kämpfe und Unruhen. Wir beginnen nur langsam wieder uns von den Folgen des Bürgerkriegs zu erholen. Ich danke für ihre Einschätzungen, Helev. Wenn sie uns nun weitermachen lassen würden. Wir werden ihre Informationen mit einbeziehen in unsere Überlegungen. Ich werde sie dann über die Ergebnisse informieren damit sie ein offizielles Statement verfassen können.", sagte sie und warf Heleve einen nachdrücklichen Blick zu. Dieser verstand und salutierte noch einmal angedeutet bevor er den Raum verließ. Damit wandte sie sich wieder den beiden Männern am Tisch zu. Auf Rhian würde sie vermutlich aufpassen müssen. Es war immer gut ein aufmerksames Auge auf den Tal Shiar zu haben.
"Nun meine Herren.. das waren zwar keine neuen Neuigkeiten, aber bestätigen zumindest das was wir schon wußten. Also die Frage ist nun welche Position werden wir einnehmen ? Einen Konflikt können wir uns nicht wirklich leisten, auch wenn es vielleicht das Militär und das Volk wieder näher zusammenschweißen würde, wenn es eine Beschäftigung und ein Feindbild hat."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Shadowghost

unregistriert

20

Sonntag, 25. September 2005, 17:07

Dunkle Wolken

Nachdem der Botschafter den Raum verlassen hatte konnten endlich Dinge der nationalen Sicherheit besprochen werden:" Nun, wie sie schon richtig sagten, sind die Klingonen nicht mehr das, was sie mal waren. aber dennoch, ein verwundetes und in die Ecke getriebenes Tier kämpft härter als alles andere. Ein Feind der nichts zu verlieren hat kämpft mit allen Mitteln. Darum sind wir ja heute hier, um dem gegebenenfalls entgegen treten zu können. Komme ich zu Punkt 1: Unser Militär hat sich vom Dominion- und Bürgerkrieg immer noch nciht ganz erholt. Es fehlt an Offizieren und Mannschaften gleichermaßen. Die Werften produzieren schneller, als wir ausbilden. Die Flotte befindet sich bald wieder auf dem Vorkriegsniveau, aber ohne Personal ist sie nur beschränkt einsatzbereit. Deshalb halte ich es für notwendig die allgemeine Wehrpflicht von 8 auf 12 Jahre zu verlängern. Ich weiß, das wird beim Volk nicht gut ankommen, aber es ist notwenidg, zumindest vorübergehend, bis sich unsere Berufsarmee wieder erholt hat mit Nachwuchs. Punkt 2 betrifft Militär wie auch Tal Shiar. Unser Sensornetz ist immernoch nicht 100%ig wiederhergestellt. Wir haben immernoch Lücken, die gtarnte Schiffe oder Flotten nutzen könnten. Wir brauchen mehr Mittel, um diese Lücken zu schließen. Punkt 3 betrifft das Trinity Projekt. Die Arbeiten gehen vorran, aber sie könnten schneller laufen. Wir haben in der zivilen Forschungsanstalt Jajola noch offene Kapazitäten. Diese könnten dem Militär für das Geheimprojekt überstellt werden. Ich bin sicher, mit diesen Kapazitäten könnten wir in den nächsten Monaten die ersten Testläufe durchführen."

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher