Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

261

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:40

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

Der Professor hatte Glück, daß ich an die Umgangsarten der Hominiden einigermaßen gewöhnt war. Immerhin starrten Kzinti nur denen in die Augen, die sie für unterlegen hielten. Das konnte der Professor zwar nicht wissen, aber einen normalen Kzin hätte das nicht davon abgehalten, den schon vorhandenen Narben im Gesicht des Professors noch einige hinzuzufügen.

Ich sträubte kurz das Fell - die Kzinti-Version eines Schulterzuckens - und machte eine weit ausholende Geste. "Die ´Kehlenfetzer´ ist das Flaggschiff der Kzinti-Flotte. Ich diente eine Zeitlang als Offizier in der Sternenflotte auf diesem Schiff. Als es ausrangiert werden sollte, bat ich darum, es in meinen Besitz übernehmen zu dürfen. Der FleetAdmiral bewilligte den Transfer. Nach meinem Austritt aus der Sternenflotte nutzte ich die Kehlenfetzer für private Zwecke. Zuletzt hatten wir einige ... Differenzen mit einem kleinen klingonischen Kampfverband."

Mehr mußte dieser Kze´erkti nicht wissen. Weder, daß mein ´Austritt´ aus der Sternenflotte in den Akten offiziell mit meinem Tod begründet wurde, noch daß die ´private Nutzung´ des Schiffes im Bau eines Oktals Repliken im Vatersonne-System bestanden hatte, da unsere eigenen Schiffe weder über Schilde, noch Warp verfügten und es nur eine Frage der Zeit war, bis das Dominion auf die vom Kdatlyno-Krieg verheerten Reste des Patriarchats im Gamma-Quadranten aufmerksam wurde. Repliken, von denen die meisten in einer Schlacht gegen romulanische Warbirds vernichtet worden waren. Damals... Ich fragte mich, ob man auf Kzin und Wakkai bereits mit dem Bau einer neuen Flotte begonnen hatte. Ich konnte es nur hoffen.

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 448

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

262

Donnerstag, 8. Februar 2007, 22:50

Die Ankunft

Die Romulanerin grüßte SIvra die gerade auf die Brücke gekommen war mit einem leichten nicken und wadnte sich wider Chandrons Erklärungen zu. Sein abschließendes Statement verleitete sie dazu leicht zu grinsen und amüsiert eine Augenbraue hochzuziehen.

"Also ich bin kein Techniker und ich habe das Shuttle nicht gebaut. Soweit mir aber bekannt sollte der Computer nicht allzu sensibel auf solche Einflüße von außen reagieren. Jedenfalls nicht direkt auf den Einfluß eines Magnetfeldes. Der Schmutzmechanismus bezieht sich mehr darauf das jemand versucht gewaltsam in das Shuttle einzudringen. Allerdings sollte man kein Risiko eingehen. Wenn mir MaSvorra zur Hand geht können wir das Shuttle in den Hangar bugsieren. Natürlich kann man es alleine fliegen, aber es wäre einfacher zu handhaben und er kennt die Steuerung schon."
Wenn sie sich das Wrack da drausen ansah dürften die beiden Überlebenden auch froh sein wenn sie an Bord kommen konnten. Es sollte keine Gefahr bestehen das jemand versuchen könnte sich Zutritt zum Shuttle zu verschaffen, wenn auch nur aus Neugierde.

"Was das Universum angeht würde ich eure Meinung nicht wirklich teilen. Es hat sicher seinen tieferen Sinn das diese Dinge geschehen. Ich habe zuviel erlebt um nicht zumindest in Betracht zu ziehen das das Universum ein Bewußtsein haben könnte und ich würde es ungern verärgern wollen. Also schimpfe ich nicht darüber. Auch wenn ich schon manchmal den Eindruck hatte das das Universum mich lieber Tod sehen will. Vielleicht wollte es mir nur einen Weg zeigen den ich noch nicht bereit war zu gehen, aber ich werde lernen."

Nach dieser für sie eher etwas ungewöhnlich philosophischen Rede lehnte sie sich etwas an die rückwärtige Wand und war etwas blaß geworden. "Ich glaube ich brauche jetzt einen erstmal einen Tee wenn es euch nichts ausmacht."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

M._D._Dragon

unregistriert

263

Freitag, 9. Februar 2007, 09:20

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

"Ein Geschenk des FleetAdmirals." sagte der Professor ruhig und drehte sich dann wieder zu den Konsolen um, fuhr dabei aber fort "Es wundert mich, dass die Föderation Geschenke macht. Sie ist genauso wie die andere Machtblöcke in den anderen Quadranten. Sie besitzen angeblich Gewisse moralische Werte, Ehre, Tugend, Überlebenswille, aber ich habe am eigenen Leib erfahren, dass es sowas bei den korrumpierten Machtblöcken -und ich mache keine Ausnahme- nicht gibt. Ob Föderation, Klingonen, Romulaner, Cardassianer, Dominion. Alle behaupten von sich etwas, was sie nicht mal im entferntesten einhalten können. Doch interessanterweise stehen diesen Machtblöcke zwei kleine gegenüber, die zu ihren aufgestellten Regeln stehen: Die Rogue und die Ferengie. Bei letzteren weiß man eben ganz genau, dass sie keine moralischen Kodex besitzen bzw. einen auf Ökonomie basierenden Moralkodex, der für andere Völker nach purer Korruption schreit. Aber sie halten sich an diesen und somit sind mir solche Individuen lieber als angebliche mit Ehre beseelten Klingonen oder moralisch höherstenden Föderationisten."
Der Professor drehte sich wieder um, mustere den klingonischen Doktor und dann wieder den Kzinti und fuhr dann fort "Ein interessantes Exo-Skelett haben Sie da. Vielleicht könnte ich mir diese Technologie mal genauer anschauen? Nur wenn Sie mir das erlauben."

264

Freitag, 9. Februar 2007, 12:00

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

Ich lehnte mich an eine Konsole und verschränkte die Arme. Solange der Chandron-Kze´erkti nicht zurückkehrte und eine Entscheidung verkündete, konnten wir hier nichts weiter tun. "Wie ich schon sagte, der Admiral wollte das Schiff ausmustern. Es war für ihn technisch überholt und sollte durch ein Schiff der Prometheus-Klasse ersetzt werden. Sie wären außerdem erstaunt, wie oft der Bitte einer knapp 3m großen, bewaffneten und kampferfahrenen Raubkatze entsprochen wird." Ich genehmigte mir ein kurzes Ohrenzucken - das Äquivalent eines amüsierten Lächelns - bei der Erinnerung.

"Was die Kampfrüstung angeht, muß ich Sie enttäuschen. Sobald das Schiff wieder einsatzbereit ist, kann ich Ihnen die Grunddaten für das Basismodell aus dem Hauptrechner übermitteln. Dieses Exemplar ist jedoch eine Sonderanfertigung, die nur der Leibgarde des Patriarchen und den obersten Heerführern vorbehalten ist."

265

Freitag, 9. Februar 2007, 12:18

Die Ankunft

- Maschinenraum Kehlenfetzer -

MaSvorra folgte dem Gespräch schweigend, warf dem Professor einen vernichtenden Blick zu als dieser wieder behauptete, daß alle Klingonen keine Ehre besitzen würde. Es fehlte nicht viel und er würde ihn herausfordern, wobei er ihm dann vermutlich mehr Ehre erweisen würde als dieser tatsächlich hatte. Kurz drückte er auf den Transporter und beamte zurück auf den Frachter. Sollen sich die beiden die Köpfe einschlagen, Chmee würde mir damit eine Freude machen.

- Chandrons Frachter -

Er materialisierte auf der Brücke, etwas von der Stelle versetzt, an der er gestanden hatte. SIvra, Chandron und Neireh waren auf der Brücke. "Kann der Professor nicht drüben auf dem Schiff bleiben, wenn es abgeschleppt wird?" Er konnte nur hoffen, daß er ihm nicht zu oft begegnen würde.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

M._D._Dragon

unregistriert

266

Freitag, 9. Februar 2007, 12:29

Die Ankunft

- Maschinenraum Kehlenfetzer -

"Und die Ehre geht von Bord." sagte der Professor mit einer Zweideutigkeit, die nicht zu überhören war und drehte sich dann wieder zum Kzinti um "Also gehörten Sie zur Leibgarde des Patriarchats auf ihrer Welt? Interessant. Ihr Volk scheint noch alte Traditionen zu besitzen, welche die meisten Völker vergessen ahben und sie durch pseudomoralische Kodicis ersetzt haben."
Aus einer Tasche von seiner Robe holte der Professor ein Padd hervor und legte es auf die Konsolen "Ich habe in meiner Jugend des Öfteren Exo-Skelette entwickeltet, aber die Föderation hielt von solchen Geräten nichts. Selbst für medizinische Zwecke waren solche Dinge für sie nicht notwendig. Sobald ich wieder genügend Zeit habe, werde ich endlich ein Exo-Skelett anfertigen."

267

Freitag, 9. Februar 2007, 13:15

Die Ankunft

- TLA 3715 Brücke -

Chandron grinste kurz und freudlos. Der Gedanke hatte durchaus etwas für sich... Andererseits war es unüblich, Individuen ohne Vorwarnung in Isolationshaft zu nehmen oder irgendwo auszusetzen.

"Nette Idee. Gefällt mir. Wird aber wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen nicht durchführbar sein. Einen Trost kann ich aber anbieten: Selbst mit dem zusätzlichen Gewicht dieses Wracks dort sollten wir in maximal 12 Stunden Flugzeit am Ziel eintreffen und dort wird mit Sicherheit genügend Platz sein, um meinem allseits beliebten Kollegen effizient aus dem Weg zu bleiben."

Chandron begab sich an die Kontrollstation für die Traktorprojektoren, verlegte Neirehs Shuttle an den vorher beschriebenen Platz und liess dann die Wartungsroboter auf das Shuttle los. Gesteuert von ihren Standardprogrammen und unterstützt durch eingetippte Kommandocodes verschwanden zwei der skorpionähnlichen Roboter in einer Materialschleuse während die drei anderen sich schon um das Shuttle herum positionierten. Als die beiden Roboter mit ihrer Fracht wiederkamen, wurden die Magnetsiegel ans Schiff und an die Landeflächen des Shuttles gelegt und dann polarisiert. Zur Sicherheit wurde noch eine Art Netz aus Drahtseil um das Shuttle gewoben, wobei die Roboter eine gewisse mechanische Anmut zeigten, als sie die Seilrollen in komplizierten Mustern um das Shuttle herum bewegten. Den Abschluss der Aktion bildeten kleine Lichtpunkte aus den "Schwänzen" der Roboter, als das Drahtgeflecht mit PunktLASERn verschweisst wurde.
Dann verschwanden die Maschinen wieder in ihren Luken, die sich schnell hinter ihnen schlossen.

"Das sollte reichen. Ich werde es auf mich nehmen, den Sturköpfen im anderen Schiff die Abflugbereitschaft mitzuteilen. Conputer: Beamvorgang mit den vorletzen für mich gespeicherten Zielkoordinaten starten."

Ein energetisches Flirren später befand sich Chandron wieder auf dem Wrack.


- Maschinenraum Kehlenfetzer -

"Abflugvorbereitungen abgeschlossen. Traktorprojektoren frei und einsatzbereit. Können die von Ihnen erwähnten Schiffe eine 12stündige Reise mit Warp 4 durchstehen und dabei auf wahrscheinlich manuell anzupassendem Kurs bleiben ?"

Diese Frage ging ansatzlos an den Kzin. Das mochte unhöflich sein aber zum Einen hatte sich der Trill noch nicht geäussert, hatte also wohl ohnehin nicht viel zu entscheiden und zum Anderen würde der Professor sich schon in gewohnter Weise bemerkbar machen falls er noch Probleme sah.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chandron S`Garrath« (9. Februar 2007, 13:16)


268

Freitag, 9. Februar 2007, 15:44

Die Ankunft

- TLA 3715 Brücke -

MaSvorra schaute von dem Punkt, an dem Chandron gestanden hatte, zu SIvra, dann zu Neireh und wieder zurück. "Gut, dann räume ich die Sachen wieder auf." Er trat an die Seite, die Chandron geöffnet hatte und öffnete die Klappe wieder. Fein säuberlich packte er alles aus und legte die Geräte an den Ort zurück, an die sie gehörten.

"Chmee Riit ist auf dem Schiff da drüben. Kennt Ihr ihn vielleicht, SIvra HoD?" Er war sich nicht sicher, ob sie mit ihm zu tun gehabt hatte. Während er aufräumte, wandte er den beiden Frauen den Rücken zu, so daß er durch Neireh nicht abgelenkt wurde. Als sein Blick auf ihr lag, waren seine Gefühle nur schwer zu beherrschen, aber mit Abstand, nur flach atmend und nicht ansehen, würde es vermutlich gehen. Im Moment wollte er keine weitere Herausforderung, was Selbstbeherrschung anbelangte.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

269

Freitag, 9. Februar 2007, 16:24

Die Ankunft

Diesmal konnte ich ein verärgertes Knurren nicht unterdrücken. "Auch wir Kzinti haben einen ausgeprägten Ehrenkodex. Wir respektieren unsere Feinde, wir halten unser Wort und wir lügen nicht. Unsere Gesellschaft basiert auf Mut, Loyalität und Stärke, ebenso wie die klingonische. In einigen Aspekten sind wir sogar wesentlich fanatischer als die Klingonen.

Und ich gehörte nicht zur Ehrengarde des Patriarchen, sondern ich bin einer seiner Oberbefehlshaber ... im humanoiden Sprachgebrauch würde man mich wohl einen Warlord nennen. Dies war schon immer die Aufgabe der Riit und es wird bis zum letzten Atemzug des letzten Patriarchen die Aufgabe der Riit sein." Dieser Kze´erkti konnte einen wahnsinnig machen. Natürlich gab es Klingonen, die ihre gesellschaftlichen Normen ignorierten und nur nach eigenem Interesse handelten. Doch solche Individuen gab es in jeder Rasse. Aber das klingonische Volk umfasste Milliarden von Individuen, von denen die meisten einfach nur ihren alltäglichen Verpflichtungen nachkamen und die an sie gestellten Aufgaben so gut es ging erfüllten. Auch wenn einige die Schwächen im System nutzten, um sich selbst zu profilieren, war es überheblich, diesen Vorwurf auf alle Klingonen auszuweiten.

M._D._Dragon

unregistriert

270

Freitag, 9. Februar 2007, 18:24

Die Ankunft

- Maschinenraum Kehlenfetzer -

Der Professor musterte kurz den Kzinti, lächelte dann kurz und sagte mit neutraler Stimme "Mag sein, dass es einige gibt, welche die Regeln einhalten, aber was ich in den letzten Jahrzehnten erlebt habe, hat mir eher gezeigt, dass es wirklich nur wenige sind. Die Klingonen mussten einen Klon erschaffen um sich an ihre traditionellen Werte zu erinnern. Was sagt das einem? Das die Dekandenz in ihrem Volk so groß geworden ist, dass die Kodicis nicht mehr gehalten werden konnten durch die Erziehung. Sie mussten ein Relikt durch Wissenschaft zum Leben erwecken."
Nachdem der Professor das gesagt hatte und dabei den Kzinti in die Augen schaute, wobei dabei die Augen des Professors leicht flackerten, beamte sich Chandron zurück auf die Kehlenfetzer und berichtete, dass man nun soweit wäre alles durchzuführen.
Mit ruhigen Händen zog der Professor wieder seine Kapuze über den Kopf, so dass sein Gesicht wieder fast nicht zu erkennen war, nahm sein Padd an sich und trat dann von den Kontrollen weg "Meine Hilfe ist hier nicht mehr nötig. Sobald wir bei der Station sind, werde ich mich um diesen Antrieb kümmern."
Mit einem kurzen Druck auf den Nottransporter beamte sich der Professor auf den Transporter der RogueFleet.

- TLA 3715 Brücke -

Als der Professor auf der Brücke wieder rematerialisierte, lächelte er diabolisch kurz auf und sagte "Ach herrje, ein Empfangskomitee. Was einem wohl die Körpersprache alles verraten kann und ob man sowas überhaupt wissen will?" Mit ruhigen Schritten trat er Richtung Ausgang der Brücke, mustere noch einmal kurz diesen Klingonen und diese Romulanerin und lachte dann leise, als er in den Gang hinaus trat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M._D._Dragon« (9. Februar 2007, 18:40)


271

Freitag, 9. Februar 2007, 20:10

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

Nachdem der Professor verschwunden war, wandte ich mich an Chandron. "Theoretisch sollten die Schiffe das aushalten. Theoretisch deshalb, weil die Exemplare mit Warpantrieb eine neue Generation darstellen und noch nicht ausdauernd getestet wurden. Ich teste aber lieber die Leistungsfähigkeit der Jäger aus, als die nächsten 12 Stunden in gesellschaft Ihres Professoren-Kze´erkti zu verbringen. Gibt es in Ihrer Organisation viele solche..."

Ich brach ab. Kzinti töteten sich nicht selbst, es gab immer jemanden, der das für uns erledigte; meist andere Kzinti. Daher gab es in meinem Sprachschatz keinen Begriff für ´Selbstmordkandidat´. "...Duellbeschwörer?", beendete ich den Satz. Der Begriff erschien mir passend. Durch seine unüberlegte Art würde dieses Kze´erkti früher oder später eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Heiler oder mir riskieren. Was die kämpferischen Fähigkeiten des Heilers anging, war ich mir nicht so sicher, aber in der Kzinti-Hierarchie blieb nur derjenige oben, der seine Stärke regelmäßig in Todesduellen bewies. Jede Beförderung erfolgte im Blut eines Kontrahenten und ich stand fast an der Spitze meines Volkes.

272

Freitag, 9. Februar 2007, 21:00

Die Ankunft

-Maschinenraum der K.W.S. Kehlenfetzer-
-Kylex-

Das war knapp gewesen. Ich löste die Anspannung in meinem Körper als der Professor verschwand. Der Mann verstand rein gar nichts von Kzinti und erlaubte sich wie die meisten eine Einschätzung seines Verhaltens anhand von Großkatzen. Ein Fehler der nur zu leicht tödlich enden konnte.

„Lord Chmee Riit meint Selbstmordkandidaten.“

Sagte ich an Chandron gewandt. Dann wandte ich mich an Chmee, soweit es meine begrenzten Kenntnisse der Heldensprache erlaubten, und fragte ob ich mit dem anderen Jäger fliegen oder mehr über unsere „Retter“ in Erfahrung bringen sollte. Jedenfalls hatte Chmee sich auf unsere Reise als zuverlässig und vertrauenswürdig erwiesen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shiira« (9. Februar 2007, 21:24)


273

Freitag, 9. Februar 2007, 21:14

Die Ankunft

Sieh da, eine erste Rassenübergreifende Kooperation bei der Beseitigung von Ärgernissen...war leider nicht im Bereich des Möglichen. Noch nicht. Wenn allerdings dieser Professor dumm genug war, fortwährend für Ärger zu sorgen und so die Mission oder die gestarteten Hilfsaktionen zu gefährden... Dann konnte man, musste man sogar die empfohlenen Massnahmen ergreifen.

"Dieses Wesen hat jedenfalls ein für mich bisher noch nie erlebtes Talent, hart an der Grenze der Selbstbeherrschung anderer zu überleben. Das ist das erste Mal, das ich nach nur wenigen Tagen Kontakt ernsthaft Gedanken an den Missbrauch der mir zur Verfügung stehenden Mittel zur Disziplinierung eines RogueFleet-Mitgliedes verschwende und das auch noch geniesse. Ehrlich gesagt weiss ich nicht wie ein sozial derartig inkompetentes Wesen jemals ohne Warnvermerke in den Befähigungsnachweisen so lange durchgekommen ist, allerdings werde ich dieses Versäumnis mit Sicherheit korrigieren. Allein für sich mag er ja unglaublich fähig in technischer Hinsicht sein aber in einer wie auch immer gearteten Gruppe ist er meiner Einschätzung nach so harmlos wie eine Seifenblase voll Cyanid oder meinetwegen eine Plasmagranate mit Wackelkontakt im scharfen Zünder."

Chandron atmete tief durch. Das hatte richtig gut getan, auch wenn es möglicherweise unangebracht gewesen war.

"Wenn die Jäger nicht voll getestet wurden haben wir natürlich ein Problem. Können Sie die beiden Schiffe wenigstens so koppeln, das sie im selben Moment aus dem Warp fallen ? Dann wäre ich in der Lage, einen der Jäger mit einem Notsender auszustatten. Bei beiden geht das leider nicht, den diese Sender sind recht teuer und daher nicht in grosser Anzahl vorhanden und im Falle eines Problems würde ich nur ungern ohne Peilsignal nach einem alleingelassenen Piloten suchen müssen."

Ein freudloses Grinsen folgte.

"Das alles ist natürlich ein unerwarteter Mehraufwand aber ehrlich gesagt kann ich das Anliegen nur zu gut verstehen und wenn mich meine Pflichten nicht davon abhalten würden, würde ich ebenfalls den Rest der Reise in meinem privaten Kampfschiff verbringen, um Ruhe zu haben. Diese option habe ich leider nicht aber ich gönne jedem, dem ich es irgendwie ermöglichen kann, seine Ruhe vor dem Professor."

Chandron zuckte mit den Schultern. Noch zehn bis zwölf Stunden und die Tortur war vorbei... wenn alle Personen, die dieser Professor offensichtlich absichtlich provozierte, tatsächlich so lange durchhielten. Es stellte sich die Frage nach dem Zweck des Ganzen, aber mit der sicherlich arroganten Antwort sollten sich ...unverbrauchtere... Gemüter beschäftigen.

"Welche Vorbereitungen müssen hier noch für das Abschleppen getroffen werden ?"

274

Freitag, 9. Februar 2007, 21:37

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

Ich wandte mich an Kylex. "Sprich verständlich. Es ist unhöflich, in Gegenwart anderer eine ihnen unbekannte Sprache zu verwenden." Föderierte und Klingonen hätten an einer offenen Zurechtweisung Untergebener sicher Anstoß genommen, aber bei Kzinti war das noch das geringere Übel. "Nimm den 2. Jäger. Der Heiler vertraut dieser Gruppe und ich vertraue dem Heiler. Außerdem sagte er, SIvra tai qoaS sei ebenfalls an Bord. Ich kenne sie und bringe auch ihr genügend Vertrauen entgegen, so daß ich nicht davon ausgehe, daß man mit der ´Kehlenfetzer´ verschwinden wird."

Dabei warf ich einen Blick in Richtung Chandron-Kze´erkti. "Wir sind bereit. Die Jäger wurden die ganze Zeit über als letztes Evakuierungsmittel startklar gehalten. Und wir können ihre Systeme in der Tat koppeln, um den Ausfall eines Triebwerks sofort zu bemerken." Die Aussage über den professor kommentierte ich nur mit einem leisen Knurren. Es war offensichtlich, daß dieses Äffchen nicht einmal bei seinen eigenen Artgenossen Respekt genoß, also beließ ich es dabei.

275

Freitag, 9. Februar 2007, 22:05

Die Ankunft

-Maschinenraum der K.W.S. Kehlenfetzer-
-Kylex-

Ich unterdrückte ein leichtes Grinsen, was Chmee dazu veranlassen konnte mich ohne Vorwarnung anzugreifen. Die Zurechtweisung quittierte ich mich einem Nicken.

„Ich habe keinen Grund Ihnen mehr zu Vertrauen als Euch Lord Riit. Ich war mir nicht bewusst, dass ihr MaSvorra und SIvra tai qaoS so gut kennt.“

Es hatte keinen Sinn näher darauf einzugehen, Chmee wusste so gut wie ich, dass meine Sorgen nicht dem Schiff galten. Außerdem würde mein Symbiont erfreut darüber sein wieder neue Bekanntschaften zu schließen. Manchmal blieb mir Chmees Verhalten ein Rätsel. Er hatte lange genug unter Humanoiden gelebt um zu wissen, dass man sich nicht auf das verlassen konnte was sie sagten. Allerdings schien Chandron wirklich darum bemüht uns zu helfen, dafür war ich jedenfalls dankbar, selbst wenn es zu früh war dies zu sagen.

„Dann kümmere ich mich um die Synchronisierung der Jäger.“

Damit verließ ich die beiden und ging Richtung Hangar davon.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shiira« (9. Februar 2007, 22:15)


M._D._Dragon

unregistriert

276

Samstag, 10. Februar 2007, 11:33

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Gastunterkunft -----

Ein Knurren und Krächzten kam aus der Unterkunft, in der der Professor sich es bekam gemacht hatte und noch bevor er dieses wieder betrat, konnte er die Auseinandersetzung zwischen seinen beiden Begleitern hören.
Als er dann die Tür zum Quatier öffnete, sagte er mit ruhiger Stimme "Wir haben andere Probleme als eure kleine Streitigkeiten." Die beiden Tiere hörten sofort auf sich gegenseitig zu zanken und schauten den Professor an. "Welche?" krächzte der Hugin, der seine Flügel ausspannte und dann zu Fenris kurz schaute.
"Zu dieser Romulanerin und diesem Klingonen sind nun zwei weitere Gäste hinzugekommen. Ein Kzinti, eine Raubkatzenähnliches Wesen und zum anderen ein Trill. Und diese beiden sind in einem Föderationsschiff gekommen." Ein leises knurren war vom Wolf zu vernehmen und dann ein knurrendes Wort "Föderation."
Der Professor musterte kurz den Wolf, setzte sich auf seine Pritsche und sagte dann "Fenris, Du weißt, dass Du niemanden zeigen sollst, dass Du rudimentäre Sprachkenntnisse besitzt. Aber ich gebe Dir recht, dass mir diese Mission gar nicht mehr so gefällt. Sobald wir die Station erreicht haben, werde ich eine kodierte Nachricht zur Intrepid senden. Aber zuvor sollte ich doch in Erwägung ziehen, dass ich den Klimataktstock anwenden muss."
"Auf einem Raumschiff?" krächzte der Rabe und schaute den Professor direkt in die Augen. "Ja, ich weiß." sagte der Professor ruhig, aber auch freundlich "Auf einem Raumschiff ist der Klimataktstock eine gefährliche Waffe, genauso wie in anderen atmosphärischen Bereichen. Aber warten wir erstmals ab."

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 448

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

277

Samstag, 10. Februar 2007, 18:07

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Neireh musste leicht schmunzeln als die ersten Worte MaSvorras danach fragten ob man den Professor nicht auf das Wrack schicken konnte. Sie verfolgte dann die Verlegung ihres Shuttles, folgte jeder Bewegung der kleinen Wartungsroboter. Mehr aus Neugier, als aus Mißtrauen. Als sich Chandron wider bereit machte auf das Wrack zurückzukehren wandte sie sich auch zu den beiden anderen um und fing einen Blick von MaSvorra auf. Seine Reaktion blieb ihr nicht verborgen als er die medizinischen Gerätschaften wieder verstaute und dabei nur tunlichst drauf achtete ihr den Rücken zuzukehren.
Als der Professor wieder auf der Brücke materialisierte und einen Auftritt hinlegte der stark an ihrer Selbstbeherrschung nagte, hatte sie auch Mühe ihren Ärger darüber nicht zu deutlich zu zeigen und etwas zu sagen das die Situation vielleicht eskalieren würde. Sie hätte ihn in dem Moment wohl schon allein mit dem Blick töten können. Hoffentlich gab es nicht noch mehr solcher Kaliber in der Rogue. Ein Wunder das eine solche Person mit dem Verhalten so lange überlebt hat. Neireh sah zu MaSvorra rüber und hoffte er würde nichts unüberlegtes tun. Sicher ihr ging der Mann auch auf den Geist, aber sie würden ihn ja nicht mehr lange ertragen müssen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

278

Sonntag, 11. Februar 2007, 12:08

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -

MaSvorra knurrte nur laut als der Mann die Brücke verließ. Dieser Ehrlose war die Beachtung nicht wert, aber er reizte ihn durchaus, seinen Frust und Wut an ihm auszulassen. Innerlich kochte er immer noch, was nicht gerade half, seine Selbstbeherrschung zu behalten. Mit einem lauten Knall schloß er das die Klappe, hinter der er die medizinischen Gerätschaften eingeräumt hatte und genoß kurz die Kühle, die das Metall spendete. Er versuchte, sich zu fassen, bevor er sich umdrehte, die Blicke der beiden Frauen hinter sich spürend.

Er drehte sich herum und sah zu ihnen. "Ich bin in meinem Quartier." moqbara kam ihm in den Sinn. "Außer, Ihr habt einen Raum, der Platz für moqbara bietet." Sein Blick war auf SIvra geheftet, um nicht in Versuchung zu kommen, einem gewissen Knurren zu erlauben, sich hörbar zu machen.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

279

Sonntag, 11. Februar 2007, 17:41

Die Ankunft

Ich wollte dem Heiler gerade antworten, als der Professor auf der Brücke erschien und schon mit nur ein paar kurzen Äuserrungen die Stimmung in den Keller brachte. Ich mochte ihn nicht wirklich und war froh das er gleich wieder verschwand.

Ich konnte den inneren Kampf von MaSvorra sehr stark spühren und dachte sofort an den gerade ebend noch benutzten Raum. Ja es war wichtig, das er sich nun etwas Luft verschaffen konnte.
Ich stand auf und überspielte eine Wegbeschreibung auf ein Padd, welches ich ihm reichte.

"Diesen Raum könnt ihr nutzen ! Und ja ich kenne Chmee, er war einer der Teilnehmer an der Academy und hat anschließend selber ein Seminar geleitet !"

Ich warf Neireh einen kleinen Steitenblick zu und hoffte das sie meinen Wink verstand.

280

Sonntag, 11. Februar 2007, 18:10

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -

Mit einem Nicken und Lächeln nahm MaSvorra das Padd entgegen. "Sehr schön, wir werden ihn und den Trill Kylex mitnehmen, sein Schiff kann hier nicht repariert werden, soweit ich das verstanden habe." Er drehte sich, um die Brücke zu verlassen und mußte Neireh nun ansehen, um an ihr vorbei zu gehen. "Neireh." Schon die Nähe brachte ihren Geruch in Reichweite und er mußte sich noch mehr vorsehen. "Bis später." Schnell verließ er die Brücke, ihre Augen noch vor sich, und stürmte durch die Gänge.

Endlich erreichte er den Raum und verschloß die Tür. Manchmal mußte ein Krieger einfach alleine sein, um die Gefühle und Gedanken zu ordnen. Er dimmte das Licht und zog dann die Stiefel aus, eine Angewohnheit, die er sich erst spät zugelegt hatte. Nun spürte er die leichten Vibrationen des Schiffes und schloß die Augen. Schon öfters trainierte er mit geschlossenen Augen, um ein Gefühl für die Umgebung aufzubauen.

Nach wenigen Minuten begann er mit der Abfolge von Bewegungen, die terranische Beobachtern als Kata bezeichnen würden, einen unischtbaren Kampf gegen mehrere Angreifer durchspielend. Seine Atmung wurde regelmäßig und ruhig, seine Bewegungen waren kontrolliert, aber kraftvoll.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer