Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

281

Sonntag, 11. Februar 2007, 23:28

Die Ankunft

Chandron blickte dem Trill kurz hinterher, aktivierte den Kommunikator und gab dem Computer der TLA 3715 einige Anweisungen. Kurz darauf materialieiserte einer der Notsender zusammen mit einem Energieregulator und einem PADD.

"Das sollte reichen. Auf dem PADD sind die technischen Spezifikationen des Senders, das Anschlussdiagramm und die erforderlichen Informationen zur Anpassung an fast jedes bekannte Versorgungssystem mit Hilfe dieses Regulators. Ausserdem sind noch die Astrogationsdaten des näheren Bereiches darauf gespeichert, soweit sie verfügbar waren. Im Falle eines Ausfalls sollte das alles helfen, bis wir mit der Suche erfolgreich sind. Ist sonst noch etwas zu klären ? Wenn nicht würde ich vorschlagen, das der Sender schnellstmöglich eingebaut wird und ich inzwischen alles Weitere auf meinem Schiff vorbereite. Ich werde wohl mitbekommen, wann ihre beiden Einmannschiffe ausgeschleust wurden, trotzdem wäre es wohl besser, direkt vor dem Abflug nochmals die Kommunikation zu prüfen."

Für irgendwelche weitergehenden Gespräche würde später noch reichlich Zeit da sein, so wie dieses Wrack aussah. Chandron hob die frisch hergebeamten Teile auf und hielt sie dem Kzin griffbereit hin, während er auf dessen Antwort wartete.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chandron S`Garrath« (11. Februar 2007, 23:28)


282

Montag, 12. Februar 2007, 14:24

Die Ankunft

- Maschinenraum der Kehlenfetzer -

"Im Moment besteht kein weiterer Klärungsbedar." erwiderte ich und nahm die Geräte, sowie das dazugehörige Beschreibungs-PaDD entgegen. "Ich melde mich, sobald Kylex-Sicherheitsoffizier und ich gestartet und auf Flankenposition zu Ihrem Schiff gegangen sind." Ich warf einen letzten kontrollierenden Blick durch den Maschinenraum und machte mich auf den Weg.

- Hangar -

Der Hangar war bei der Defiant-Klasse nicht weit vom Maschinenraum entfernt, so daß ich nur einige wenige Schritte zurücklegen mußte. Als ich ankam, beendete Kylex gerade die Synchronisation der Fighter. Ich ließ die Einstiegshilfe links liegen und sprang aus dem Stand auf einen der Seitenflügel und von dort auf den Rand der Pilotenkanzel. Die Aussicht, wieder etwas Neues zu erleben und nicht mehr nur passiv herumzusitzen und der nächsten Ereignisse zu harren, weckte rverbliebene Energien in mir.

Nach einem kurzen Studiums des PaDD´s schloß ich den Energieregulator an den Notfallsender an und verband ihn danach mit dem Hauptenergiesystem des Schiffes. Ein augenblicklich eintretendes Summen und das Blinken einzelner Funktionsleuchten an dem Gerät, bestätigten mir, daß es mit Energie versorgt war.

Ich schloß die Kanzel und aktivierte die Komm-Verbindung zum anderen Jäger. "Bist du startbereit?" Nach der bestätigenden Antwort aktivierte ich die automatische Startsequenz. Die Hangarschotts öffneten sich und unsere beiden Jäger fielen ins All.

Nach einem kurzem Moment der Orientierung hatte ich das fremde Schiff entdeckt und nahm Kurs. "Flügelposition", erging der Befehl an Kylex, woraufhin die Fighter ausscherten und sich an back- und steuerbord des Transporters positionierten. Ich fuhr die Maschinen auf Stand-by und öffnete einen Kanal zum Transporter. "Racheschrei 1 an TLA 3715, wir haben Flügelposition eingenommen und sind bereit zum Abflug."

283

Montag, 12. Februar 2007, 17:46

Die Ankunft

Als der Kzin sich entfernte beamte Chandron auf die TLA 3715 zurück und trat sofort an die Konsolen. Das Ausschleusen der Jäger war interessant, die Aktivierungsüberprüfung des Notsenders kam klar und präzise herein und als dann der Funkspruch kam, schien endlich einmal wieder alles nach Plan zu laufen.

Einige Kommandosequenzen später ging das Schiff auf Kurs, während die Traktorprojektoren Chmees Schiff ins Visier nahmen und die notwendigen Emitterladungen berechnet wurden.

Chandron öffnete den Funkkanal, als die Anzeigen der traktorstrahler auf Grün sprangen.

"TLA 3715 an Racheschrei 1 und 2. Traktorfelder aktiviert und auf Nennwert. Warpsprung gemäß vorbezeichnetem Kurs im PADD sowie Leitstrahlübermittlung unseres Bordcomputers. Aktivierung der Triebwerke erfolgt in drei Minuten."

Das gab sowohl den Jägern als auch dem versorgungsschiff genügend Zeit, nochmals die Systeme zu prüfen und anzugleichen. Chandron führte die vorgeschriebenen und einige zusätzliche Tests durch, passte das Antriebsfeld nochmals genauer an die hinzugekommene Last an und bereitete sich auf den Warpsprung vor.

"Achtung, aktivierung Warp in zehn Sekunden falls keine Probleme mehr auftreten..... 5 ..... 4 .... 3 .... 2 .... 1 ....."

Die abgeglichenen Systeme der TLA3715 und der beiden Jäger reagierten und die Schiffe sprangen in den Warp.

284

Mittwoch, 14. Februar 2007, 12:22

Die Ankunft

MaSvorra spürte das kurze Vibrieren als der Frachter auch Warp ging, ließ die Erkenntnis in seinem geist an sich vorübergleiten, so wie er es gelernt hatte. Die Gedanken kommen und gehen lassen, ebenso die dazugehörigen Bilder. Das Gesicht von Neireh trat hervor und blieb länger als er es wollte. Er merkte, wie er sich zu sehr darauf konzentrierte, seine Gefühle überfluteten seinen Geist stärker als er loslassen konnte.

Seine Bewegungen wurden verkrampfter, dann stoppte er. Mit der Hand strich er sich über die Wülste, dann über das Gesicht. Wie soll ich nur damit umgehen? Mit ihr, ohne sie zu verletzen oder zuviel zu erwarten? Er öffnete die Augen und starrte in das Halbdunkel, dann begann er eine Kata, die schnelle Abfolgen in hoher verlangte. Nach einer Viertelstunde schwitzte er, die Übung immer wieder wiederholend.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marti« (14. Februar 2007, 22:55)


Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 444

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

285

Mittwoch, 14. Februar 2007, 17:45

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -

Das MaSvorra sich nun erstmal abreagieren musste war ihm kaum zu verdenken. Sie versuchte sich daran zu erinnern was moqbara war. Eine Art Training wenn sie sich richtig erinnerte. Ohne Waffen jedenfalls, nur Bewegungsabläufe. Sie kannte etwas ähnliches für die romulanische Version des waffenlosen Kampfes. Llaekh-ae´rth jedenfalls war ein Kampfsport der genauso tödlich sein konnte wie ein Kampf mit Waffen. Neireh bemerkte SIvras Blick als sie zu ihr sah und erinnerte sich an das was sie gesagt hatte.
"Ich werde mich dann auch zurückziehen. SIvra begleitet ihr mich ? Ihr wolltet mir noch etwas ausleihen."
Darüber das MaSvorra und SIvra offenbar diesen Chmee kannten würde sie sich wohl später wundern. Jedenfalls war sie ihm auf der Base nicht über den Weg gelaufen damals. Aber jetzt gab es erstmal etwas wichtigeres für sie.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (15. Februar 2007, 11:30)


286

Mittwoch, 14. Februar 2007, 17:55

Die Ankunft

Ich unterdrückte ein grinsen und nickte ihr zu.

"Nun dann wollen wir mal zu mir gehen !2 war alles was ich sagte und verließ mit ihr die Brücke. Im Quartier angekommen nahm ich die zwei Schwerter wieder auf und reichte ihr erst das Eine und dann das Zweite.

"Ich denke ihr habt den Zeitpunkt gut gewählt. Auch wenn ihr noch keine erfahrung mit dem Bet´leth habt, wird es klappen, er wird schon rücksicht auf euch nehmen. Ich habe den Blick wohl gesehen, den er euch zuwarf und der sprach bände ! Ihr solltet nach eurem Eintrehten den Raum verriegeln, nicht das man euch stört !"

Ich sah sie aufmunternd an.

287

Mittwoch, 14. Februar 2007, 18:26

Die Ankunft

- TLA 3715 Brücke -

Chandron entspannte sich immer mehr, je leerer die Brücke wurde. Die Ortungsimpulse der beiden Jäger kamen klar und deutlich herein, der Kurs der beiden Schiffe verriet das Können der Piloten. So ruhig und friedlich hätte eigentlich die gesamte Mission verlaufen sollen, wenn nicht... zu viele unerwartete Dinge passiert wären.

Gleich zwei manövrierunfähige Wracks mit je zwei Teils bekannten Personen. Dann noch SIvras offenbar sehr spontane Ankunft vor dem ersten Abflug, die Überraschung, in einem Schiff mit Prototyp-Antrieb zu sitzen und...

Unbewusst versteifte Chandron sich. Dieser Professor. Wenn das an den Tag gelegte Verhalten typisch für ihn war, hatten sämtliche Aufnahmetests versagt und mussten nachgebessert werden. Entweder das oder irgend ein externer Einfluss oder ein unvorhersehbares Ereingnis hatten zu den aktuellen Problemen geführt. So wie es schien, hatte man hier jemanden an Bord, dessen einziges Ziel es zu sein schien, alle Anwesenden zu einem Angriff zu provozieren. Wie konnte so etwas sein ? Welchem Zweck dienten die fortgesetzten Provokationen ? Vollkommen ratlos zwang Chandron sich, statt dieser deprimierenden Gedanken rein technische Erfordernisse zu bedenken.

Dieses Problem würde auf dem Rest dieses Fluges nicht gelöst werden können. Mit Sicherheit nicht von den Anwesenden, die mittlerweile alle offensichtlich zu sehr gegen den mysteriösen Professor eingestellt waren. Man würde abwarten müssen, ob sich am Ziel jemand fand, der ihn lange genug ertragen konnte, um die Gründe für ein derartiges Verhaltensmuster herauszubekommen.

Wieder musste sich Chandron zwingen, diese Gedanken zu unterbrechen.
Bewusst konzentrierte er sich auf einige mentale Übungen, klärte den Geist und liess alle möglichen Testsequenzen und andere nützliche Programme durch den Kontrollrechner laufen. Irgendwann sah er auf die Zeitberechnung der Kursautomatik.

Noch knapp sechseinhalb Stunden bis zum Ziel.
Hoffentlich schaffte es diese zufällig zusammengewürfelte Gruppe auf diesem Schiff, sich bis dahin nicht gegenseitig zu zerfleischen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chandron S`Garrath« (14. Februar 2007, 18:26)


288

Mittwoch, 14. Februar 2007, 22:55

Die Ankunft

Eine halbe Stunde höchster Konzentration und schneller Bewegung ließ seinen Schweiß fließen. In einer fließenden Bewegung zog er sich die Obertunika über den Kopf und ließ sich von der kalten Luft die Haut des Oberkörpers kühlen. Sein Atem ging schnell, seine Muskeln waren nun heiß und entspannt. Die Brustmuskeln zuckten leicht unter der dunklen Haut, ebenso wie die Rückenmuskeln. Das Halbdunkel ließ den Schweiß glitzern, betonte dabei die Stärke, die in den Muskeln steckte. Stärke, die vom täglichen Gebrauch kam, geschmeidig und trainiert, wohlgeformt und nicht übertrieben, wie er es bei manchen jungen Kriegern, die dachten, mit leeren Muskelansammlungen die Kriegerinnen beeindrucken zu können.

MaSvorra trat an den Replikator und kurze Zeit später trank er einen Becher Blutwein auf einmal leer, so schnell, daß der Blutwein seitlich überschwappte. Der Wein vermischte sich mit seinem Schweiß und mit dem Handrücken wischte er sich den Mund ab. Er bestellte sich einen weiteren Becher und trank langsamer.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marti« (14. Februar 2007, 23:37)


Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 444

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

289

Donnerstag, 15. Februar 2007, 11:12

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Gang und Quartier Neireh -

Sie spürte das Gewicht der beiden Schwerter und nickte SIvra leicht zu.
"Ihr habt etwas gut, SIvra. Diesen Blick haben ja wohl auch andere bemerkt. Aber ich gedenke die restlichen Stunden sicher nicht damit zu verbringen mich über den Professor zu ärgern.", antwortete sie mit einem lächeln.

Zurück im Quartier legte sie die Schwerter erstmal auf dem Bett ab und nahm die Uniform aus der Tasche. Aus irgendeinem Grund trug sie die noch bei sich. Sie hatte sie sogar reparieren lassen. Sie hatte die letzte Verbindung zu ihrem alten Leben nie aufgeben können. Aber nun war sie im Begriff genau das zu tun. Diese Romulanerin die einmal diese Uniform getragen hatte würde sterben, damit sie ein neues Leben beginnen konnte. Nachdenklich strich sie über den Stoff und zog sich dann um. Ihr Spiegelbild erschien ihr auf einmal so ungewohnt und fremd als wäre sie eine andere Person. Dann straffte sie entchlossen ihre Gestallt und macht sich an die übrigen Vorbereitungen. Das Licht zu dämmen und einige Kerzen aufzustellen. Alles was hätte im Weg sein können, hatte sie schon im Schrank verstaut. Einen Becher hatte sie sich noch repliziert und den Inhalt schon vernichtet als sie prüfend durch das Zimmer sah. Es sollte genügen. Das Schwert war vor dem Eingang platziert. Das Gewicht des Schwertes in der Hand gab ihr gerade den Halt und die Verbindung zur Realität die sie brauchte um alles nicht als einen Traum zu empfinden.
Neireh ließ MaSvorra über die Schiffskommunikation vom Terminal aus rufen.

"MaSvorra... kommt zu meinem Quartier. Wir sollten...reden."

Sie schloß die Verbindung wieder und atmete geräuschvoll aus. Wie würde er reagieren ? SIvra schien jedenfalls keine Zweifel daran zu haben das er wohl annehmen würde. Prüfend bewegte sie die Waffe vor sich und machte ein paaar Probeübungen. Es wird schon gut gehen...außerdem ist er Arzt und hat dich auch schon mal zusammengeflickt..., versuchte sie sich zu beruhigen. Dennoch war sie nervöser als bei ihrem ersten Auftrag.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

290

Donnerstag, 15. Februar 2007, 11:38

Die Ankunft

Aus dem Raum erscholl "MaSvorra... kommt zu meinem Quartier. Wir sollten...reden." Sein Blick ging vom Becher an die gegenüberliegende Wand, seine Herzen stockten kurz als er ihre Stimme hörte. Bevor er reagieren konnte, war die Verbindung unterbrochen und er starrte in das Halbdunkel. Reden? Er schnaubte, das war eigentlich das wenigste was er wollte. Er knurrte, wohlwissend, daß eine Probe seiner Selbstbeherrschung anstand und er seufzte. Aber ihrem Ruf konnte er sich nicht verschließen. Den Becher leerte er und griff nach der Obertunika, den Raum verlassend.

Auf dem Weg überlegte er nur kurz, ob er sie sich nochmal überziehen sollte, entschloss sich aber dagegen. Kurz fuhr er sich damit über den Oberkörper, dann stand er vor der Tür von Neirehs Quartier. Hierher würde er mit verbundenen Augen finden. Nachdem er nochmal tief einatmete, um sich der neuen Versuchung zu stellen, betätigte er den Türsummer.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marti« (15. Februar 2007, 11:39)


Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 444

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

291

Donnerstag, 15. Februar 2007, 12:12

Die Ankunft

Das Geräusch des Türsummers riß sie aus den Gedanken und sie atmete noch mal kurz durch bevor sie den Computer anwies die Tür zu öffnen. Der Becher prallte von seiner muskolösen Brust ab. Sie hatte nicht erwartet das er mit nackten Oberkörper vor ihrem Quartier stehen würde. Jedenfalls brachte sie das für den Moment etwas aus dem Konzept, aber konzentrierte sich wieder darauf was sie vorhatte. Dummerweise bekam sie die klingonischen Worte die ihr SIvra sagte nicht so zusammen. Bevor sie irgendwas dämliches sagte würde sie lieber die übersetzte Entsprechung verwenden. Also trat sie mit einem leichten Brummen aus dem halbdunkel heraus und stellte sich in Kampfposition, MaSvorra dabei auffordernd ansehend.

"Für diese Romulanerin ist heute ein guter Tag zu sterben. Also greif mich an du klingonischer veruul!"
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

292

Donnerstag, 15. Februar 2007, 12:41

Die Ankunft

Irritiert starrte er auf den abprallenden Becher, dann auf die Kerzen im Quartier. Als nächstest fiel sein Blick auf das bat´leth als Neireh ihm in ihrer Uniform als Diplomatin entgegentrat und sich in Kampfposition stellte. Seine Herzen stockten, bevor sie doppelt so schnell schlugen. Der Geruch von Feuer und Blutwein in der Luft ließ ihn knurren. MaSvorra griff nach dem bat´leth und knurrte sie an. "HlHoH!"

Er konnte sie riechen, sein Blut begann in den Adern zu singen und sie wollte ihn, voll und ganz. Sie würde ihr Leben mit ihm teilen. Begierig erwartete er ihren Angriff.

[nach http://seekay.eidoloskop.com/klingon/ müßte HlHoH = töte mich bedeuten]
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marti« (15. Februar 2007, 13:11)


293

Donnerstag, 15. Februar 2007, 12:46

Die Ankunft

- Racheschrei 1 -

Die Hälfte des Weges war geschafft, aber das beruhigte mich nur zum Teil. Durch den jahrelangen Aufenthalt auf Raumschiffen und Stationen war ich zwar an engere Orte gewöhnt, aber stundenlang in einem Fighter zu liegen, war doch etwas neues. Ich war auch in den Kzinti-Streitkräften Fighter geflogen, aber die wurden nur dann von den großen Vaterschiffen gestartet, wenn es ein Ziel gab. Man hatte dann etwas, worauf man sich konzentrieren konnte, ganz im Gegensatz zu meiner augenblicklichen Situation.

Wie alle Kzinti war auch ich klaustrophobisch, ein Zustand, den man durch Training zwar abschwächen konnte, der sich aber nie ganz verlor. Aus diesem Grund waren Kzinti-Schiffe innen auch mit einfachen Holoplatten ausgestattet, die Landschaften von Kzin zeigten. Langsam fühlte ich die Wände des Fighters näher kommen.

Die Sensoren meldeten das Erreichen eines neuen Navigationspunktes und ich passte meinen Kurs entsprechend an. Dies lenkte mich zumindest kurzzeitig von meiner Situation ab. Anschließend aktivierte ich die Komm-Verbindung zum Racheschrei 2. "Status?"

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 444

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

294

Donnerstag, 15. Februar 2007, 13:20

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Quartier Neireh -

Er drehte sich nicht um und ging, sondern nahm das Schwert an sich. Ihr Herz schlug schneller als es so schon tat.
"Dann sterben wir beide.", erwiederte sie etwas heiser und ging in den Angriff über. Sie wollte ihm nahe sein und begehrte diesen Mann wie keinen anderen zuvor. Klar denken konnte sie sowieso nicht mehr. Dafür sorgten nun die überschäumenden und so mühsam unter Kontrolle gehaltenen Emotionen die sich ihr Ventil suchten. Das er von dem Training das er sicher absolviert hatte um sich wieder unter Kontrolle zu bringen noch ganz verschwitzt war interessierte sie in dem Moment wenig, eher im Gegenteil schien es sie noch unbewußt anzufeuern. Klirrend verharkten sich die Klingen während sie sich näher kamen und sie die Hitze die sein Körper ausstrahlte spüren konnte.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

295

Donnerstag, 15. Februar 2007, 14:24

Die Ankunft

Der Schlag zeugte von mehr Kraft als dem schmächtigeren Körper von Neireh zuzutrauen war. MaSvorra wehrte sie ab, ihre Gesichter nah genug aneinander, um ihre Leidenschaft in ihren Augen zu erkennen. Er knurrte lauter, lenkte den Schlag weiter, so daß er nun angreifen konnte. Der unbewußte Teil seines Gehirns steuerte die Kraft, die er hinter den nächsten Schlag legte, spürte, wie sie schwankte, aber nicht nachgab. Mit einer Drehung drehte sie sich heraus und riss dabei an seinem bat´leth, das mit ihrem verhakt war. Als er den Ausfallschritt machte, stellte Neireh ihren Fuß auf den Unterschenkel und legte ihr ganzes Gewicht darauf, so daß er nachgeben mußte. Während er nach vorne ging, um den Druck nachzugeben, drehte sie sich vor seiner Brust, krallte sich mit der linken Hand an seiner Schulter fest und biß ihn in die Wange.

In seinen Ohren rauschte das Blut, er brüllte laut, griff nach ihr und drehte sich dabei. Krachend kamen die beiden an der Wand zum Halt, die bat´leths inzwischen vergessen. Sein Biss in ihre Wange ließ den Geruch von Blut durch das Quartier strömen, die Kerzen flackerten leicht durch die Bewegungen. Ihre Hände krallten ins seine Schultern und rissen tiefe Striemen in die Haut. Der Schmerz schaltete das letzte klare Bewußtsein aus und er folgte ganz seinen Herzen und seinem Instinkt. Neirehs Uniform bot keinen Schutz vor seinen Händen und auf dem Weg zum Bett flogen noch verschiedene Gegenstände auf den Boden.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

296

Donnerstag, 15. Februar 2007, 16:31

Die Ankunft

- TLA 3715 Brücke -

Chandron registrierte den angezeigten Kommunikationsimpuls eher nebenbei. Was die beiden Überlebenden zu bereden hatten ging niemanden sonst etwas an. So freigiebig man innerhalb der RogueFleet normalerweise untereinander mit Informationen aller Art war,es wurde grundsätzlich nur das gesichtet, was eindeutig nicht privat war.

Wieder beschäftigte er sich mit den Schiffssystemen, passte Energiefluss und Ionisierungsdichte in abweichenden Bereichen an, bevor die Regelungseinstellungen der Automatik erreicht worden waren und beobachtete die Belastungsanzeigen der Traktoremitter, die sich dank der Verteilung des immensen Gewichts der Kehlenfetzer auf sämtliche verfügbaren Emitter noch im akzeptablen Bereich hielten.

Jedweder Gedanke, der nicht unmittelbar auf den gegenwärtigen Moment ausgerichtet war,wurde verbannt. Die Konzentration erlaubte es,Schwankungen in den Systemen fast schon vorauszuahnen,schneller zu reagieren als noch so geringe Abweichungen auftraten. Beinahe unbewusst wurde ein persönliches Computerprogramm aktivert während das immer gleiche Muster aus Analyse und Aktion immer mehr zu einer Einheit wurde.

Nachdem zeit vergangen aber nicht wahrgenommen worden war, löste sich Chandron aus der Konzentration, liess das universum mit seinen Millionenvon Ablenkungen wieder in seinen Geist und blieb schliesslich einige tiefe Atemzüge lang vollkommen entspannt untätig vor den Kontrollen sitzen.

Die Anzeige des Programms bewies, das eine vollkommene Ausgeglichenheit der Schiffssysteme fast eine Stunde lang bestanden hatte. Zusammen mit dem Hineingleiten in und dem Lösen aus der Konzentration waren mehr als zwei Stunden vergangen.

Der Kursrechner zeigte eine Restflugzeit von weniger als vier Stunden an. Allerdings würde durch die notwendie Bremsverzögerung bedingt durch die Masse der Kehlenfetzer die endgültige Reisezeit im Normalraum noch etwas länger dauern.

297

Donnerstag, 15. Februar 2007, 20:59

Die Ankunft

-Racheschrei 2 -
-Kylex-

Chmee hatte lange durchgehalten, bis er sich meldete. Ich war ebenfalls gerade dabei meinen Kurs anzupassen. Als ich Chmees Ruf empfing.

„Bist auf leichte Probleme der computergesteuerten Navigation, funktioniert alles. Wie sieht`s bei dir aus?“

Durch dieses kleine Problem war ich den gesamten Flug über damit beschäftigt den Kurs zu halten und ständig zu überwachen. Es war keine ernsthafte Störung, dennoch erforderte es ein hohes Maß an Konzentration. Selbst wenn der Peilsender es ermöglichte die beiden Jäger zu orten, würde es schwer werden wenn sie voneinander getrennt wurden. Ich verdrängte den Gedanken, darüber konnte ich mir später den Kopf zerbrechen.

298

Freitag, 16. Februar 2007, 10:06

Die Ankunft

- Racheschrei 1 -

"Soweit ist alles in Ordnung, ich habe nur mit den physiologischen Nachteilen meiner Spezies zu kämpfen." Mehr gab es erst einmal nicht zu sagen. Ich versuchte mich, soweit das auf der Kommandoliege möglich war, zu strecken und hörte als Resultat meine Gelenke knacken. Ich war es einfach nicht gewohnt, über so lange Zeiträume untätig herumzulungern.

Noch knappe 4 Stunden Flugzeit, wie ich bei einem Blick auf den Chronometer bemerkte. Sobald wir ankamen, würde ich mich wieder auf die Kehlenfetzer begeben und das Holovid-System aktivieren. Zum Glück hatte dieses Gerät eine eigene Energiequelle, so daß es auch ohne die Schiffsenergie auskam.

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 444

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

299

Freitag, 16. Februar 2007, 15:05

Die Ankunft

- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Quartier Neireh -

Das erste was Neireh nach dem Aufwachen bemerkte war der warme Körper von MaSvorra neben bzw. unter ihr an den sie angeschmiegt lag. Sie drehte sich um realisierte als nächstes nach einem vorsichtigen Blick unter die Decke um sich vergewissern das völlig nackt war. Außerdem spürte sie nun die Auswirkungen der vergangenen Leidenschaft. Zumindest spürte sie bei jeder Bewegung das sie einige Prellungen und blaue Flecke haben musste. Bruchstückhaft kehrten dabei auch langsam Erinnerungen an die ausgelebten Gefühle zurück. Dann war das wohl kein Traum gewesen.Ein Rausch an Gefühlen und Bildern fluttete durch ihre Gedanken und sie ließ es für den Moment zu. Neireh lag noch einen Moment einfach da, ließ das vergangene noch einmal vor ihrem inneren Auge ablaufen und lauschte seinem gleichmäßigen und ruhigen Atemzügen. Dann schlüpfte sie aus dem Bett und würde erstmal unter die Dusche gehen. Dort würde sie besser nachdenken können, abgesehen von der Schadensaufnahme. Sie verzog kurz das Gesicht als sie die kleine Bisswunde am Kinn berührte. Das würde wohl etwas brennen, war aber nichts schlimmes. Sicher wäre er beleidigt wenn sie von ihm verlangen würde die Spuren zu beseitigen. Vorsichtig tapste sie durch das angerichtete Chaos des kleinen Raums. Die Einrichtung war hoffentlich leicht ersetzbar. Sie konnte den Fluch nicht ganz unterdrücken als sie vor der Tür zu den Hygieneeinrichtungen auf einen scharfkantigen Splitter trat. Hinter ihr hörte sie nur wie MaSvorra sich bewegte, aber ob er wach geworden war? Er würde merken das sie nur im Bad war dachte sie sich und schloß die Tür.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

M._D._Dragon

unregistriert

300

Freitag, 16. Februar 2007, 16:38

Die Ankunft

- TLA 3715 Brücke -

Mit ruhigen Schritten betrat der Professor die Brücke des Frachters; in einer Hand hielt er ein Padd, während ihm direkt seine beiden Tiere begleiteten. Ohne auch nur Anwesende zu bemerken, trat er an die Kommunikationsstation, legte das Padd auf die Ablage und aktivierte dann mit sich schnell-bewegenden Händen einen Kommunikationskanal.
Da das Gesicht wieder durch die Robe und deren Kapuze verdeckt war, zeigte der Professor wieder seine gewohnte Art und mit drei kurzen Tasten auf dem Padd konnte man von etwas weiter weg genau erkennen, dass er eine Nachricht in Textformat übertragen wollte. Doch nicht nur das, der Professor hatte eine Schriftsprache gewählt, die für die meisten Völker als ausgestorben galt, eine seltene Form von Sanskrit und dazu noch eine Verschlüsselungsmatrix.
Mit einem weiteren Tastendruck zeigten die Kontrollen an, dass die Nachricht zur Intrepid unterwegs sei, wann sie dort aber ankommen würde, war schwer herauszubekommen. Vermutlich würde es einige Zeit dauern bis sie die Intrepid erreichen würde, da der Professor die Kommunikationsstation so eingestellt hatte, die Nachricht auf Umwege zu versenden. Je mehr es davon gan, umso besser konnte sie nicht aufgegriffen werden.
Als der volle Text vversendet worden und nun auf dem Weg zu seinem Ziel war, steckte der Professor sein Padd wieder in die Robe und ging von der Brücke, doch bevor er diese verließ, sagte er im ruhigen Ton "Wiedersehen."