Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Donnerstag, 21. Dezember 2006, 21:30

Die Ankunft

Ich war kurz in meine unsere Kabine gegangen um ein Datenpadd zuhohlen, welches ich noch studieren wollte. Als ich auf die Brücke zurück kam, konnte ich die Frage der Romulanerin und Chandrons Antwort noch mitbekommen.
Um mehr darüber zu erfahren, was die Beiden dachten und ob sie wirklich mit dem Gedanken spielten, sich dieser Gruppe anzuschließen, sagte ich auch etwas dazu.

"Ich war der RogueFleet Jahre lang durch Familiererbande angeschlossen, nicht nur mein loD´nal sondern auch meine Schwester B´Rana dienen in dieser Gruppe, sie wurde auf dem Flaggschiff, der Intrepid, geboren und nun werde auch ich mich der telepathischen Blocksondierung unterziehen !"

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 451

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

82

Donnerstag, 21. Dezember 2006, 22:44

Die Ankunft

Sie hörte den Erklärungen Chandrons zu. Vieles davon hätte man wohl auch in den Terminals finden können. Was er erzählte klang interessant, wenn auch ungewöhnlich. Bei dem Beispiel mit den Bedienkonsolen dachte sie sich das sollte wahrscheinlich die Föderation interessieren. Wenn ein Warbird in so eine Situation kam, das er so beschädigt wurde, dann versuchte er sich zurückzuziehen oder zog die Selbstzerstörung einer Kapitulation vor.

Währenddessen kam die Klingonin ebenfalls auf die Brücke und hörte zunächst Chandrons Erklärungen zu. Als er von telepathischen Sondierungen sprach zog sie nur leicht eine Augenbraue hoch. Es war verständlich das diese Gruppe sich irgendwie gegen Einflüsse, Saboteure oder Spione von außen zu schützen versuchte, dennoch mochte sie den Gedanken nicht das jemand in ihrem Geist zu lesen versuchte. Es wäre ein sehr intimer Eingriff in ihre Privatsphäre, selbst wenn private Bereiche nicht berührt werden sollten. Es würde Vertrauen brauchen und sie vertraute niemanden so schnell.
Neireh sah zu SIvra rüber und musterte sie einen Moment.

"Das ist zwar interessant, aber würde mich nicht davon überzeugen mich einem solchen Eingriff zu Unterziehen. Es ist verständlich das sich diese Gruppe zu schützen versucht, dennoch würde ich es als einen empfindlichen Eingriff empfinden, selbst wenn keine privaten Bereiche angetastet werden sollten. Ich suche einfach nur einen Ort an dem ich eine Weile bleiben könnte."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

83

Freitag, 22. Dezember 2006, 13:43

Die Ankunft

Chandron fuhr herum und fixierte die Romulanerin eine Weile, bevor er bedächtig antwortete.

"So lange dieser Wunsch nicht in der Flucht nach einem untragbaren Verbrechen begründet ist, sollte es keine Probleme geben. Immerhin wurden keine verwertbaren Spuren hinterlassen, so wie es aussieht. Bei Gelegenheit würde ich zumindest eine kurze Zusammenfassung der Gründe erörtern wollen, bis zum Ende unserer Reise sollte genug Zeit vorhanden sein, um eine diesbezügliche Entscheidung zu treffen. Spätestens bei der Ankunft sollte eine Erklärung bereit sein, denn dann bin ich nicht mehr Entscheidungsbefugt."

Was die telepathische Sondierung anging - das musste jeder für sich entscheiden. Alle Vollmitglieder hatten diese unaufdringliche Prozedur hinter sich gebracht. Und nur wer Vetrtrauen verdiente und gab, konnte auch Vertrauen erwarten.



IRL:
Ok Leute ich bin nu mit SIvra im Urlaub, es kann also nicht garantiert werden, das vor dem 2.1.2007 was von uns kommt. Falls wirs nicht gebacken bekommen, feiert schön und guten Flutsch ! ;)

84

Freitag, 22. Dezember 2006, 13:49

Die Ankunft

Ich nickte der Romulanerin zu.

"Das ist jedem seine eigene Endscheidung !"

Mehr gab es dazu von meiner Seite aus nicht zu sagen, schließlich war auch ich noch kein vollwertiges Mitglied dieser Gruppe und es war eher an Chandron sich zu äusern.

Ich setzte mich zu meinem loD´nal und sah zu dem Klingonen.

"Wie sehen eure Zukunftspläne aus !" fragte ich gerade herraus.

Schließlich war er von meinem Volk und da war ich immer sehr direkt. Eine ehrliche Frage brachte eine ehrliche Antwort, das war meine Ansicht.

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 451

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

85

Freitag, 22. Dezember 2006, 14:23

Die Ankunft

Neireh legte nur leicht den Kopf schief und erwiederte seinen Blick.
"Ich denke die korrekte Bezeichnung wäre wohl politischer Flüchtling. Abgesehen davon das jemand mir nach dem Leben zu trachten scheint, was ja nicht ganz so verwunderlich wäre nachdem ich bei meinem Volk wohl offiziell als Verräterin gelte. Ihre Vorgesetzten werden die Erklärungen und Informationen bekommen die sie zu wünschen wissen und die ich bereit bin zu geben."


off rpg : Alles klar, wünsch euch eine schöne Zeit und eine stressreie Fahrt mit den kids ;) Feiert schön ins neue Jahr rein, falls wir uns nicht mehr lesen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

M._D._Dragon

unregistriert

86

Freitag, 22. Dezember 2006, 17:23

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Gastunterkunft -----

Nach einer Weile setzte sich wieder die Gestaöt auf, schaute sich kurz ihre beiden Begleiter an und szand dann auf. "Wir werden mal auf die Brücke gehen und fragen, wann wir ankommen werden." erklang die alte und rauhe Stimme.
Langsam erhob sich die Gestalt, schlug eine Kapuze über den Kopf. so dass das Gesicht nicht mehr zu erkennen war und trat zur Tür "Komm her, Hugin."
Der Vogel schlug mehrfach mit den Flügeln, sprang dann in die Luft und flatterte auf die rechte Schulter des Mannes, während der Hund an die rechte Seite trat. Die Tür öffnete sich und die drei traten in den Korridor.


----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Nach einem kurzen Weg war die kleine Gruppe an ihren Zielort angekommen und als sich die Tür öffnete, erblickte die Gestalt drei Personen. Eine Klingonin, eine Romulaniern und einen Hybriden.
"Verzeihen Sie, wenn ich Ihre kleine Kontroverse unterbreche," erklang die Stimme des Mannes, wieder rauh und alt, und fuhr fprt, als sich jene umgedreht hatten "wann werden wir unseren Zielort erreicht haben. Mir scheint, wir haben bis jetzt schon einige Zwischenstops, welche ungeplant zu sein schienen, eingelegt."

87

Samstag, 23. Dezember 2006, 11:20

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Nun wurde es offenbar langsam voll hier. Zuerst musste bei allem Respekt für die Frage nach der Reisedauer ein typischer Irrtum aller Aussenstehenden ausgeräumt werden. Nicht nur, weil es für die weitere Unterhaltung erforderlich war, sondern auch, weil die aufgeklärten Aussenstehenden immer so wunderbar dämliche Grimassen zogen.

"Welche Vorgesetzten ? So etwas gibt es bei uns nur, falls es tatsächlich durch die aktuelle Situation einmal notwendig sein sollte. Im Gegensatz zu den etablierten Machtblöcken geschieht die Auswahl der entsprechend verpflichteten Personen auch rein nach den erwiesenen Fähigkeiten, also um eine inhaltlich zumindest ansatzweise passende Vergleichsmöglichkeit anzubieten könnte man sagen, nach den Personalakten. Im aktuellen Fall bin ich im Rahmen meiner Ausbildungen und Fähigkeiten für den Verlauf dieser Reise weisungsbefugt, im Angriffsfalle würde die Kommandogewalt wohl eher auf SIvra übertragen werden, falls sie Vollmitgied wäre, da ich nur wenige Dienste als Captain in Krisensituationen hinter mir habe."

Das sollte für unterhaltsame Gesichtsausdrücke sorgen. Manchmal war eben die Wahrheit interessanter als jede Fiktion.

"Was nun die Reisedauer angeht, so haben wir bisher einen Zwischenstopp eingelegt, um unsere Gäste aufzusammeln und ich habe wegen eines Ionensturms und seine Auswirkungen auf die energetischen Dämpfer die Flugbahn oberhalb der Ekliptik angesetzt, um weitere Ausläufer dieses Sturms zuu vermeiden. ETA Zielkoordinate wurde neu errechnet und liegt bei etwa einer Woche, falls nicht schon wieder etwas unvorhergesehenes passiert."

So wie Chandron das Universum und dessen perversen "Humor" kannte, würde mit ziemlicher Sicherheit noch etwas dazwischenkommen.

M._D._Dragon

unregistriert

88

Samstag, 23. Dezember 2006, 11:43

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

"Danke für die Auskunft," sagte die Gestalt, musterte kurz die Romulanerin und fuhr dann fort "wie ich sehe, haben wir Neuankömmlinge. Gab es irgendwelche Beschädigungen durch den Sturm? Fall ja, könnte ich mal ein Auge darauf werfen."
Ein leises Knurren war nun zu vernehmen und die Gestalt im Umhang und Kapuze schaute auf den großen Hund, welcher bei genauer Betrachtung kein Hund war, sondern ein Wolf. "Fenris beruhige Dich. Hier existiert niemand, der eine Gefahr sein könnte."
Die nächsten Worte richtete die Gestalt an die Anwesenden "Verzeihen Sie meine Unhöflichkeit, aber meine beiden Begleiter hier sind Fenris und Hugin. Mich brauchen Sie einfach nur Professor nennen."

89

Samstag, 23. Dezember 2006, 14:19

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Komische Gestalt, dieser Professor. Andererseits hatte Chandron schon wesentlich merkwürdigere lebensformen gesehen also verschwendete er keinen Gedanken an die Äusserlichkeiten sondern konzentrierte sich eher auf das Verhalten.

"Interessante Tiere. Was das grosse Raubtier angeht, könnte seine Reaktion am Geruch meiner Haustiere liegen. Jedes bekannte Tier reagiert höchst unterschiedlich auf Frettchengeruch. Beschädigungen im eigentlichen Wortsinne gab es nicht, allerdings wurden die Warpspurdämpfer polarisiert und ich konnte die entsprechenden Aufladungen noch nicht wieder vollständig neutralisieren. Auch das ist ein Grund dafür, das wir die Ekliptik verlassen haben. Schliesslich ist jedes bekannte Volk aus bisher unbekannten Gründen nie dazu übergegangen, sich im wirklich leeren Tiefraum herumzutreiben. So haben wir also nicht nur reduzierte Hindernisse, sondern auch erheblich minimierte Chancen auf Erfassung und weitere Störungen zu erwarten."

Nun das war natürlich nach der Enthüllung über das Fehlen einer Vorgesetztenstruktur der nächste Schock für die Neuankömmlinge. Die fast abergläubische Scheu vor dem Tiefraum musste irgendwo in den Genen stecken, denn selbst die angeblich logischen Vulkanier bewegten ihre Schiffe immer nur in den vielbefahrenen raumbereichen auf der Ebene der Ekliptik, nicht aber in den leeren Bereichen darüber und darunter.

Chandron verscheuchte diese Gedanken. Damit sollten sich jene Individuen befassen, die ein natürliches Talent und eine Ausbildung in Soziologie und Psychotechnik aufzuweisen hatten.

90

Samstag, 23. Dezember 2006, 19:29

Die Ankunft

Mit hochgezogenen Augenbrauen beobachtete er die seltsame Person, die mit einem Vogel und einem Caninen die Brücke betreten hatte. Auf Chandrons Hinweis, daß es keine Vorgesetzte in dem Sinne gab, konnte er nicht rechtzeitig reagieren als er von dem Kurs in den Tiefenraum hörte. Aber er konnte eh nichts dagegen machen, auch wenn er das Gefühl der unbestimmten Angst wahrnahm. Ein Krieger kannte Angst, konnte aber mit dieser so umgehen, daß sie ihn nicht lähmte sondern vor Gefahren schützte. Neireh stand noch bei ihm und er sah zu ihr, ob er etwas an ihrem Gesichtsausdruck erkennen würde.

"Wenn uns der Kurs vor Entdeckung schützt und wir uns nicht verirren, spricht ja nichts dagegen."
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 451

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

91

Samstag, 23. Dezember 2006, 21:38

Die Ankunft

Mit skeptischen Blick musterte Neireh den Neuankömmling und begann sich zu fragen wer sich denn noch alles an Bord befand. Die Erklärungen Chandrons hatte sie mit etwas Verwunderung aufgenommen. Sie nickte ihm leicht zu und wandte sich wieder Chandron zu.
"Keinerlei militärische Struktur ? Wie sieht die Organisation dann aus ? Irgendwer wird schon Entscheidungen treffen ? Ich kann mir schwer vorstellen das das alles ein so chaotischer Haufen ohne Struktur und Diziplin sein soll. Wer entscheidet wer für welche momentane Aufgabe ausgewählt werden soll ? Selbst wenn dies ein Computerprogramm machen sollte, jemand muss den Computer ja bedienen. Es gibt doch sicher wie eine Art Rat der Entscheidungen fällt was getan wird ?"
Soviele Fragen, diese Rogue Organisation schien etwas "anders" strukturiert zu sein wie gewohnt. Auf seine Art zu navigieren ging sie nicht weiter ein. Es schien zumindest das er wohl wußte was er tat. Auch wenn sie das ungewöhnlich fand und ein unbestimmtes ungutes Gefühl ich in ihrem Magen breit machte wenn sie an die Gefahr dachte im Nichts verloren zu gehen. Auch wenn es eher ein irrationales Gefühl war.

"Ich gehe davon aus der Pilot hoffentlich weiß was er tut, auch wenn uns manches hier merkwürdig scheint.", sagte ich zu MaSvorra gewandt. Neireh hatte seinen Blick bemerkt. Für den Moment waren sie hier wohl sicher genug. Ihr Blick lag aber nicht lange auf MaSvorra und Sie sah wieder zu Chandron. Die Tiere im Raum versuchte Sie soweit zu ignorieren. Dieser Professor war schon eine merkwürdige Gestalt. Vermutlich passte er zu dieser Gruppe. Sie war gespannt was sie noch alles hier erwartete. Irgendwie hatte Sie das Gefühl, tief in ihren Erinnerungen, von diesem Mann oder von Ereignissen in Zusammenhang mit ihm schon mal gelesen zu haben.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

92

Samstag, 23. Dezember 2006, 22:32

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Oh je,die übliche Verwirrung und der übliche Aberglauben, das ohne Ränge und Chefposten alles nicht funktionieren konnte.

"Disziplin ergibt sich durch Sachzwänge. Solchen nutzlosen Profilierungsquatsch wie zum Beispiel Militärparaden lehnen wir als Ressourcenverschwendung ab. Jedes Vollmitglied erhält im Laufe seines Lebens und seiner Ausbildungen ein Befähigungsprofil, das in den Akten präsent ist. Sobald zum Beispiel der Captain seinen Dienst beendet hat, also am Ende der Schicht oder einer darin eventuell aufgetretenen Krise, wird die nächste Person mit den notwendigen Fähigkeiten vom Computer nach anwendbaren Kriterien ausgewählt. Dazu zählt zum Beispiel auch, wann der letzte Dienst verrichtet wurde, damit keiner benachteiligt wird, ausser er meldet sich freiwillig für diese Arbeiten. Dieses System stellt sicher, das man keine nutzlose Zeit mit Lehrgängen, Beförderungen und anderen administrativen Aufblähungen verschwendet. Natürlich erfordert ein solches System die Mitarbeit der betroffenen Personen aber bisher hat dies sehr gut funktioniert. Wer zu viele Arbeiten für die Gemeinschaft verweigert, bekommt irgendwann reduzierte Anforderungsprioritäten für nicht lebenswichtige Dinge wie Holodeckzeiten, Quartiergrössen oder andere Annehmlichkeiten. Solche Probleme gab es bisher nur zwei Mal in der mehr als hundertjährigen Geschichte der RogueFleet."

Wahrscheinlich kamen nun die altbekannten Fragen wie so etwas Arbeits- und Kooperationsintensives wie Forschung und Entwicklung überhaupt möglich war, zumindest waren das die üblichen Fragen aller Neumitglieder. Chandron seufzte innerlich und bereitete sich auf extrem lange Gespräche vor, indem er sich einen neuen Becher aus dem Replikator holte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chandron S`Garrath« (24. Dezember 2006, 12:42)


93

Montag, 25. Dezember 2006, 00:24

Die Ankunft

Die erste Kammer war jetzt fast zur Hälfte fertig, was auch gut war, denn mittlerweile bediente ich den Extraktionslaser sogar in meinen Träumen. In einiger Zeit würde meine Effektivität durch die eintönigkeit der Arbeit nachlassen, doch bis dahin waren hoffentlich die anderen eingetroffen.

Meine Gewürzpflanzen, darunter terranische Kresse, waren mittlerweile verzehrfähig, und bildeten eine sehr gute Ergänzung zu den Täglichen Notrationen.

Mit dem Ausgeschmolzenen Metall, das mittlerweile Überhand nahm, hatte ich an der Asteroidenoberfläche noch 3 weitere Andockschleuesen improvisiert, die zur Hauptschleuse unter meiner Yacht führten. Alle waren mit Asteroidengestein bedeckt, um sie unauffälliger zu gestalten, ausserdem waren sie im 120° Winkel, und in mehreren dutzend Metern abstand um die erste Schleuse angebracht, sodass auch grössere Schiffe Andocken konnten, ohne die kleineren zu behindern.

Neireh

Depp vom Dienst

Beiträge: 7 451

Wohnort: somewhere out there ;)

  • Nachricht senden

94

Montag, 25. Dezember 2006, 00:59

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

"Militärparaden ? Mitnichten. Das wären in der Tat Ressourcenverschwendungen. Andere Völker mögen dies anders sehen. Eine Art von Organisationsstruktur wird es schon geben, nur nicht in dem Sinne wie ich es wohl gewohnt wäre. Keine Ränge, keine üblichen militärischen Strukturen.. Disziplin aus Sachzwang klingt zwar logisch, aber es dürften nicht nur Vulkanier zu ihrer Organsiation gehören ? Die übrigen Mitglieder werden allein aus sich ergebenen Zwängen der Zuteilung von Luxusgüteranforderungen zur Disziplin und Mitarbeit angehalten ? Es klingt nach einem schwierig durchzusetzenden System, vor allem in Forschungs- oder Entwicklungsbereichen ? Aber offenbar scheint es zumindest sowas zu geben, wenn man den Informationen die im Terminal zugänglich sind trauen kann."

Neireh verfolgte Chandron mit ihrem Blick der sich was neues zu trinken holte. Schien als wäre er nicht ganz so glücklich über das Gespräch. Wie oft hatte er dies Außenstehenden wohl schon erklären müssen ?

"Natürlich könnten wir das Gespräch auch bei einem Essen fortführen. Es wäre sicher angenehmer als hier."

Im allgemeinen verliefen Gespräche zumeist besser und zufriedenstellender während man ein Mahl teilte oder einfach nur eine Tasse Tee. Abgesehen davon lag ihre letzte dürftige Ration nun schon ein paar Stunden zurück.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age
Ex-Diplomatin und Dissidentin bei Rogue
T'Ary auf der Pioneer und andere Romulaner der Hintergrundgeschichte
"Wenn einer einen Traum hat, ist es nur ein Traum.Wenn viele denselben Traum haben ist es der Beginn der Wirklichkeit."

95

Montag, 25. Dezember 2006, 14:04

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Romulaner und ihr legendäres Misstrauen. Naja hier mussten Fakten und Zeit die Zuverlässigkeit der Aussagen beweisen.

"Egal wie es oft dargestellt wird, logisches Verhalten ist kein Monopol der Vulkanier. Abgesehen davon besteht ja auch eine konstante direkte Bedrohung durch Aussenstehende. Und je mehr man die abschreckenden Beispiele anderer Völker und ihrer Strukturen erlebt, desto bereitwilliger arbeitet man für ein System, das einen respektiert, beschützt und ernährt. Und das einem von allen bisher bekannten Systemen das absolute Maximum an Freiheit bei effizientem Schutz vor Ausbeutung und Willkür gewährt. Abgesehen davon kann sich jeder jederzeit auf einem anderen Schiff der Flotte bewerben, also findet man durchaus Zusammenballungen gewisser genetischer und gesellschaftlicher Gruppen. Hier genauer ins Detail zu gehen, wäre körperlich doch recht unbequem. Da die Systeme ohnehin weitgehend automatisch funktionieren, könnte ich als Lokalität den Besprechungsraum anbieten."

Auf diese Weise konnte man in halbwegs bequemer Umgebung den ganzen Sermon hinter sich bringen. Chandron war nun wirklich nicht in der Stimmung für endlose Diskussionen, doch gebot es der Anstand, eventuellen Anwärtern oder Flüchtlingen einen angemessenen informationellen Hintergrund zur Verfügung zu stellen.

Manchmal war ein bindender Kodex, den man für sich selbst erarbeitet hatte, schlimmer als eine rein gesellschaftliche Vorschrift.
Oder wie Shilrochan so passend formuliert hatte: "Der schrecklichste Zwang liegt in der Seele jedes Einzelnen."

M._D._Dragon

unregistriert

96

Montag, 25. Dezember 2006, 14:18

Die Ankunft

----- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Der Professor verfolte mit geschlossenen Augen die Kontroverse, wobei Erinnerungen aus seinen früheren Leben heraufkamen. Da sein Gesicht durch die Kapuze nicht zu erkennen war, konnte auch niemand das mysteriöse Lächeln bemerken.
Das der derzeitige Kommander des Schiffes auch Tiere besaß, war sicherlich nicht der Grund, warum Fenris leicht knurrte. Etwas schien er an dieser Romulanerin zu bemerken, denn nicht nur Fenris hatte angefangen, Witterung aufzunehmen, sondern auch Hugin, der Rabe, musterte nun aufmerksamer diese Romulanerin. Trotz ihrer kleinen Streitereien handelten die beiden Tiere stets gleich.
"Wenn Sie es mir gestatten," sagte der Professor mit ruhiger Stimme" würde ich mich um die polarisierten Warpspuldämpfer kümmern. Wenn Sie mir die Kontrolleinrichtungen jener zeigen könnten, würden sie in weniger als einer Stunde neutralisiert sein. Eventuell könnte ich mich um den Antrieb auch noch kümmern, so dass er mit mehr Leistung bei gleicher Energie arbeitet."

97

Montag, 25. Dezember 2006, 14:41

Die Ankunft

Ich hatte die Gespräche mit Neugier verfolgt und musterte mit sichtlichem Interesse die beiden Tiere. Ich war sehr fasziniert von dem Wolf und auch der Rabe weckte mein Interesse. Ich sagte zuerst nichts zu dem Gesagten, doch als die Romulanerin etwas zu Essen erwähnte, knurrte mein Magen. Es war nun auch schon einige Zeit her das ich was gegessen hatte und so erhob ich mich.

"Also ich werde nun etwas essen gehen, wer mich dabei begleiten möchte, kann das gerne tun. Wir haben hier einen Aufenthaltsraum, den wir nutzen können !"

Ich setzte mich in Richtung Schott in Bewegung, wobei ich sehr dicht an den Tieren vorbei kam. Ich ließ die Beiden nicht aus den Augen.

98

Montag, 25. Dezember 2006, 14:56

Die Ankunft

---- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

Interessant, nun gab es also noch eine technisch befähigte Person an Bord. Umso besser, dann konnte man sich in aller Ruhe um die aufgesammelten Personen kümmern.

"Professor, die entsprechenden Kontrolleinrichtungen entsprechen RogueFleet-Standard, und befinden sich sämtlich auf der Hauptkonsole hier. Im Zweifelsfall stehen die üblichen Hilfsdatenbanken zur Verfügung und bei sämtlichen eventuell auftauchenden Problemen bin ich jederzeit erreichbar. Logs der bisherigen Einstellungen und Parametrierungen sind ebenfalls mit sämtlichen resultierenden Ergebnissen vollständig im Computer.Unterhaltsame Arbeit und viel Erfolg wünsche ich."

Der ganze Wortschwall beinhaltete zwar kaum mehr als die standardisierte Vorgehensweise, aber man konnte den unfreiwilligen Gästen auch ruhig auf diese unaufdringliche Weise klarmachen, das hier kein planloser Stationswechsel sondern eine effiziente Arbeitsübergabe stattgefunden hatte.

Mit der üblichen mentalen Grundhaltung gegenüber selbständigen Tieren, einem Schuss "Gib mir nur EINEN Grund und du fliegst an die Wand !" und einer gehörigen Portion "Dies ist MEIN Revier aber ich habe kein Problem mit Dir!", ging Chandron entspannt am Professor und seinen Begleitern vorbei. Wenn diese Tiere hier sein durften so waren sie psychisch stabil und benötigten - wenn überhaupt - nur die richtige Mischung aus Pheromonen und Körpersprache um ihren Platz unter den Anwesenden zu erkennen.
Sollte sich mehr hinter diesen körperlichen Erscheinungsformen verbergen, so war die Aktion natürlich vollkommen unnötig, dürfte aber dann klar als die Hilfe anerkannt werden, als die sie gemeint war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chandron S`Garrath« (25. Dezember 2006, 14:57)


M._D._Dragon

unregistriert

99

Montag, 25. Dezember 2006, 18:33

Die Ankunft

---- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Brücke -----

"Vielen Dank" sagte der Professor, lächelte unter seiner Kapuze als Chandron an jenem vorbei ging und trat dann auf die Hauptkonsole zu. Als er jene Konsole erreicht hatte, schaute er sich kurz deren Gebrauchszustand an und plötzlich, wie ein Virtuose flogen seine Finger über die einzelen Elementen, riefen die Datenbanken, die Warpspuldämpferfunktionen und die Warpfeldkontrollen.
Während der Professor zuerst die Warpspuldampfer und deren Polarisieurng neutralisierte, legte sich Fenris direkt neben ihn und schloss leicht die Augen, während Hugin von der Schulter her -so hatte es jedenfalls den Anschein- die Warpfeldkontrollen und deren Diagrammanzeigen im Auge behielt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M._D._Dragon« (26. Dezember 2006, 10:48)


100

Dienstag, 26. Dezember 2006, 10:42

Die Ankunft

---- RogueFleet-Versorgungsschiff TLA 3715 / Gang -----

MaSvorra erhob sich. "Klingt gut." stimmte er etwas wortkarg dem Vorschlag zu. Dieser Professor war ihm nicht geheuer. Jemand, der sein Gesicht verbarg, dem er nicht in die Augen sehen... Er warf Chandron und Neireh einen Blick zu, äußerte sein Mißtrauen aber nicht.

Er wartete kurz auf Neireh, die nun vor ihm die Brücke verließ und Chandron und SIvra folgte. Einen kurzen Blick zurückwerfend, sah er, wie dieser Professor an die Konsole getreten war und seine Finger sehr schnell über die Konsole flog.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer