Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

301

Sonntag, 13. Dezember 2009, 16:10

Erstmals seit langer Zeit verärgerte mich Neirehs Art erheblich. Sie ging natürlich vor, wie eine Romulanerin an Probleme heranging. Jedoch drängte sie mich arg in die Defensive. Ich hatte den Schock meiner Verdopplung noch kaum verdaut- ganz im Gegenteil, die Konsequenzen wurden erst sehr langsam deutlich... Und schon machte sie sich daran, mir- oder meinem anderen Ich- den gewohnten Posten, den ich seit vielen Jahren inne hatte streitig zu machen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, nicht der Sicherheitschef zu sein. Natürlich gab es rein formal nur einen Sicherheitschef an Bord eines Raumschiffes. Aber diese Formalitäten sahen eine derartige Situation natürlich auch nicht voraus. Die Regeln passten nicht zur neuen Realität.
Ich mochte es nicht, derart in die Defensive gesetzt zu werden, auch noch so schnell. "Ich finde, wir sollten die Dinge besser nicht überstürzen, Captain. Ich würde vorschlagen, dass wir beide fürs erste so weitermachen, wie bisher- das heißt als Sicherheitschef- und wir dann gucken, inwiefern dies funktioniert. Sagen wir bis zum Ende der nächsten Mission. Nachdem, was ich darüber gelesen habe, wird es voraussichtlich eh keine Bodentruppen oder Raumschlachten geben und wir können uns in Ruhe an die neue Situation gewöhnen. Wenn sich herausstellt, dass es nicht funktioniert, können wir ja immer noch reagieren. Vielleicht gibt es bis dahin auch fachliche Gründe, sich für einen von uns als Sicherheitschef zu entscheiden. Derzeit dürfte dies jedem von uns hier sehr schwer fallen." sagte ich und der andere Patel nickte.
Zum Einwand der Vulkanierin äußerte er sich. "Ich habe schon des öfteren, bevor Sie an Bord waren, einen Bart getragen. Meine... Unsere Frau mag das nicht so sehr. Deswegen lasse ich es." Eigentlich hatte ich mir den Bart, den ich auf dem Klingonenschiff getragen hatte, um unter den Klingonen weniger aufzufallen, erst auf dem Rückflug wieder abrasiert.
M sah erstmals zu einem von uns herüber, da sie die neuartige Formulierung von "unsere Frau" irritierte. Sie schüttelte zu sich selbst und einer geistigen Vorstellung, die sie dabei hatte den Kopf und starrte dann wieder an die Wand.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

302

Sonntag, 13. Dezember 2009, 16:45

Den beiden Patels war deutlich anzusehen das ihnen meine Worte überhaupt nicht gefallen hatten. Vielleicht ging ich auch zu rational an die Sache heran und sollte den beiden wirklich etwas mehr Zeit lassen. Zumindest in der momentanen Situation würde wenig dagegen sprechen. Formal gesehen hatte ich meines Erachtens durchaus recht, aber dabei war sicher nicht an solche Ausnahmesituationen gedacht worden. Ich blickte nachdenklich zu Marquez, sie hatte die ganze Zeit noch kein Wort gesagt und versuchte nur angestrengt die andere Seite des Raumes anzusehen ohne einen der beiden Patels anzusehen, bis eben die beiden von "unserer Frau" sprachen.

"Commander Marquez? Was sagen Sie dazu ? Ich würde ungern eine Entscheidung ohne ihre Meinung treffen. Immerhin betrifft es sie ja auch. Denken Sie wir sollten die Entscheidung vertagen ?", fragte ich. Innerlich spürte ich selbst genauso das ich mich kaum zwischen einem der beiden entscheiden könnte, aber ich verstand es zumindest derartige Gefühle und Gedanken in den Hintergrund zu verdrängen um eine möglichst rationale Entscheidung treffen zu können. Auch wenn dies wohl oft von vielen einfach als kalt oder berechnend ausgelegt werden würde. Ich konnte mich hier aber nicht darauf einlassen mich von Gefühlen leiten zu lassen. Immerhin war ein Patel-- oder wohl vielmehr beide eigentlich... zumindest sowas wie ein Freund. Wohl sicher der einzige zusammen mit MaSvorra der mich mit Vornamen ansprechen konnte, einer der wenigen der soviel über mich wußte, mehr als in jeder Akte oder Geheimdienstdossier zu finden sein würde und soviel persönliche und private Dinge wußte. Ich hatte diese Situation ja selbst noch nicht wirklich verarbeitet. Ich war mir nicht sicher wie ich damit umgehen sollte, in soweit war die Verdrängung und das konzentrieren auf das wesentliche wohl auch eine Art Selbstschutzmechanismus.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

303

Sonntag, 13. Dezember 2009, 19:00

Man konnte zusehen, wie die nach innen gekehrten Augen von Marquez sich wieder den Anwesenden zuwandten, als Neireh sie direkt ansprach.
"Verzeihen Sie meine ungewöhnliche Stille. Ich habe an den jüngsten Ereignissen noch zu knabbern." sagte sie zunächst. "Ja, ja... ich denke wir sollten in der Tat nicht jetzt Entscheidungen treffen, die sich später als unfair oder unüberlegt herausstellen könnten, aber schwer zu revidieren sind. Immerhin besteht kein externer Zeitdruck, der uns zu einer schnellen Handlungsweise zwingt." sprach sie und sah weiterhin alle Anwesenden außer uns beide an.
"Zur Unterscheidung bestände auch die Möglichkeit, dass einer der beiden meinen Familiennamen bevorzugt nimmt, und sich also Patrice Marquez nennt, während der andere als Patrice Patel weiter firmiert. Dies ist auch praktikabler als unterschiedliche Vornamen, denn Untergebene sollten ihre Vorgesetzten nicht mit dem Vornamen ansprechen." sagte sie dann generös, beendete den Satz aber mit einem halblauten Seufzer, der eine generelle Unzufriedenheit ausdrückte. Für mich war ihr Angebot dennoch ein positives Signal, denn durch dieses Angebot zeigte sie, dass sie nach wie vor zu mir/uns und der eingegangenen Ehe stand.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

304

Montag, 14. Dezember 2009, 19:25

- Konferenzraum -

MaSvorra lehnte sich nach vorne, sah zu Commander Marquez und ergriff erneut das Wort. "Ich stimme Ihnen zu, eine endgültige Entscheidung muß jetzt noch nicht getroffen werden."

Sein Blick ging zu den beiden Patels. "Mir scheint als wäre der Commander plötzlich als Zwilling zurückgekehrt. Auch wenn Zwillinge selten den gleichen Posten innehaben, könnte ich mir vorstellen, daß die Herangehensweise des geteilten Dienstes funktionieren könnte. Wir alle müssen uns an den Gedanken gewöhnen, daß es Commander Patel doppelt gibt. Das Hauptproblem sehe ich darin, daß Sie beide sich entsprechend informieren müssen, um den Dienst reibungslos ablaufen zu lassen."
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

305

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 00:20

Während die anderen diskutierten, wie mit den beiden Patels nun umgegangen werden sollte, malte Kahael mit dem Finger auf dem Padd herum. Er hatte das integrierte Grafikprogramm gestartet und vertrödelte sich so die Zeit, gefragt war er ohnehin nicht, eine Umkehrung auf technischen Wege war von Anfang an ausgeschlossen worden, seitdem hatte er auch mehr oder weniger abgeschaltet und konzentrierte sich nun lieber auf einige dahingekritzelte Layouts für das neue Cockpit der Peregrine. Dann meldete er sich doch zu Wort: "Seien wir doch mal ehrlich, einer von euch beiden ist ein Unfall, wer weiß ich nicht, aber einer sollte im Grunde nicht existieren. Wir diskutieren hier was man mit zwei Patels anstellen soll, aber im Grunde drückt sich hier jeder nur um die Frage ob es einem Mord gleichkommt, wenn wir diesen ungewollten Effekt - nichts anderes ist es - umkehren und den Unfallschaden beseitigen. Für mich ist es keiner. Ich sehe es vielmehr als eine Fusion, im weiteren Sinne. Aus zwei gleichen Teilchen, machen wir ein neues, dem beiden ursprünglichen identisches Teilchen. Ich weiß das mich alle wieder für diese Meinung hassen werden, aber ich finde es mehr als verwirrend mit zwei Patels auf einem Schiff zu arbeiten. Gut, wir haben für den Notfall künftig einen in Reserve, so wie der Doktor ein weiteres Herz besitzt, aber wir sollten diesen Effekt einfach umkehren. Ich habe bereits eine Theorie, die muss ich zwar noch etwas ausfeilen, aber es ist möglich aus zwei Patels wieder einen zu machen. So ... und nun steinigt mich."
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

306

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 02:50

Die Vulkanierin hob ihre Augenbraue und fixierte den Ingenieur. "Commander, ihre Aussage ist unlogisch. Sie Sagen sie wollen aus zwei Teilen eines machen. Dies würde entweder bedeuten sie würden die 'überschüssige' Masse, die derzeit ein fühlendes, intelligentes und selbstbewusstes Individuum, loswerden. Was in diesem Fall eindeutig der Definition eines Mordes entspricht, nicht zu sprechen von der Verschwendung eines Hochqualifizierten Offiziers und Menschen, auch wenn es ein wie sie sagen würden 'redundantes Teil' ist. Oder schlagen sie vor das Commander Patel seine Biomasse verdoppelt, wobei auch die frage wäre wie sie die sich nun distinkten Individuuen vereinen wollen."
Sie machte eine kurze Pause bevor sie fortfuhr. "Ihre Argumentation aus zwei Teilen wieder ein Originalteil zu machen ist grundlegend falsch. Während des Unfalls wurden 'zusätzliche Teile' hinzugefügt, daher sind die zur Verfügung stehenden 'Teile' mehr als die Summe des 'Originalteils'. Ihre Irritation mit der derzeitigen Situation ist unerfreulich aber irrelevant. Beide Individuuen sind selbstständige, lebensfähige Organismen und daher durch die Föderations Charta geschützt. Jeder Versuch sie wieder zu 'vereinen' wäre daher ethisch und moralisch und falsch. Zudem müssten sie für den Versuch vom Sicherheitsschef, welcher der beiden Patels dies dann sein wird, sofort unter Arrest gesetzt werden."
Erneut pausierte sie und überlegte wie sie die Schale des Rihannsu durchbrechen konnte bevor sie ihre Argumentation fortsetzte "Was ihre Bezeichnung des Vorfalls als 'Unfalls' angeht. Vor nicht allzu langer Zeit nannten die Menschen ungeplanet Empfängnis einen 'Unfall'. Würden sie dabei ebenso argumentieren das diese als 'Unfall' auch hätten 'repariert', daher abgetrieben, werden sollen? Oder ist da ein Unterschied da dieser 'Unfall' biologisch passierte und nicht technologisch, wenn ich ihre Meinung als werdender Vater erfragen darf." fragte sie und lehnte sich, die antwort erwartend zurück.

307

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 14:46

- Konferenzraum -

MaSvorra lehnte sich wieder nach hinten und hörte Kahaels Argumentation mit leicht hochgezogenen Augenbrauen und T'Sirrs Worte. Kathy zog merklich den Atem ein als die Rede von Abtreibung war und schaute Kahael mit einem Blick an, von dem Terraner sagte, wenn Blicke töten könnten, wäre derjenige tot.

Anscheinend ist ihm immer noch nicht klar, daß es kein Original gibt. Jeder der beiden entwickelte sich seit dem Transport weiter und inzwischen kann man nicht sagen, wer mehr dem Original entspricht. Der Computer muß bei einer Verschmelzung und damit auch Reduktion der Masse entscheiden, welche Information auf den einzelnen Patel übertragen wird und welche nicht. Er würde unter Gedächtnisverlust leiden, im besten Falle. Selbst wenn beide diesem Vorgang zustimmen würden. überlegte er und wartete auf Kahaels Antwort von T'Sirrs Frage.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

308

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 15:47

Meine Laune besserte sich nicht gerade bei Kahaels Ausführungen, aber letztlich war von ihm ohnehin nicht viel substanzielles in einer Thematik zu erwarten, die nicht mit einem Werkzeug behoben werden konnte.
Ich sah wie Patels und meine Muskeln sich bereits spannten, um Kahael aufzuhalten, der Vulkanierin an den Hals zu springen. Immerhin hätte er bei der letzten ähnlichen "Argumentation" von Paulson fast den Sicherheitsmann aufgeschlitzt. Ich hoffte, diesmal würde er auf den Absender achten und merken, dass die Vulkanierin ihn nicht beleidigen, sondern ihn nur durch ihre Argumentation aufklären wollte.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

309

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 18:55

"Schwachsinn", blaffte Kahael zurück. Er hasste diese arrogante Logik der Vulkanier die meinten auf diese Weise möglichst intelligent wirken zu müssen. "ein Mord definiert sich nicht nur durch das Loswerden eines Lebewesens, das ist meist die Folge der Tat, natürlich auch Voraussetzung für den Tatbestand des Mordes selbst, aber berücksichtigt werden muss dabei auch die Art und Weise des Mordes. Ich kann auch jemanden töten ohne Mörder zu sein. Ich denke ihre Vulkanische Logik kann dem noch folgen, was den Rest angeht, so ist es bekanntlich die größte Schwäche der Vulkanier nicht extrem abstrakt denken zu können. Wir haben jetzt zwar zwei Individuen, die ihre eigene physikalische Masse besitzen, aber im Grunde ein und die selbe sein sollten. Nochmals, wir kehren nur einen Effekt um, der im Grunde nichts anderes ist als ein Unfall. Sie vergleichen hingegen Äpfel mit Birnen. Wir reden hier in der Tat von einer Folge eines technisch nicht gewollten Ergebnisses, sie reden von einem ungewollten Ergebnis eines Geschlechtsaktes. Der zugegeben manchmal auch technisch sehr anspruchsvoll sein kann, aber mit unsererm Problem im Grunde rein gar nichts zu tun hat. In ihrem Beispiel handelt es sich zudem um neues Leben im biologischen Sinne. Schöpfung. Was unseren Doppelgänger hier angeht, er ist nur eine Kopie die plötzlich da war. Seine Entstehung ist die Folge eines Transporterfehlers. Ich könnte das, theoretisch, mit jedem hier tun. Man muss nur einige Sicherheitssperren umgehen und schon kann ich mir eine ganze Armee an Patels, Kahaels oder von sonstwen erstellen. Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, ist es eigentlich sehr einfach. Nur, handelt es sich in dem Moment wo dublizierte Materie eines Individuums erneut manifestiert wird gleich um ein eigenständiges Lebewesen? Kann ein Transportervorgang eine Zeugung sein? Selbst ein Jem'hadar wird auf biologischem Wege gezeugt, wenn auch im Reagenzglas. Aber unser Freund hier, kommt aus dem Transporter. Ich bleibe bei meiner Ansicht, die Umkehrung des Prozesses wäre die einfachste Lösung. Sie können mich gerne vor ein Gericht stellen t'Sir, es wäre nicht das Erste. Aber vielleicht haben die dortigen Juristen einen besseren Blick für die gesellschaftlichen und rechtlichen Probleme, die wie ich finde, gravierend sind. Denn die betreffen nicht nur die Frage, wer nun Sicherheitschef spielen darf und wer nicht oder ob es Verwirrung unter der Crew geben könnte. Was ist mit Eigentum? Mit Verträgen? Welcher der beiden ist mein Adressat oder wer kann den Anspruch rechtmäßig erheben? Beide sind Patrice Patel, aber dennoch sind sie - wie es hier alle außer mir sehen - zwei getrennte Individuen. Aber beide erheben den Anspruch auf die gleiche Frau, auf den gleichen Rang und Position, auf das gleiche Eigentum. Alles Dinge die sich nicht so einfach dublizieren lassen wie unseren Kollegen." Kahael verschränkte die Arme und lehnte sich zurück. Es machte ihm nichts aus eine völlig konträre Meinung zu vertreten die auf wenig Gegenliebe stieß, er war es schlicht gewohnt.
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

310

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:18

T'Sir wartete bis Kahael zuende gesprochen hatte bevor sie ruhig antwortete. "Natürlich ist es einfach diesen Vorgang zu duplizieren. Nicht schwerer als Klonen ist. Aber die Einfachheit des Vorgangs ist nicht Thema der Sache. Auch ein Klon einer Person hat Rechte als Lebewesen und nichts andere ist hier geschehen. Auch wenn es Ursprünglich ein Indivuum war sind es nun zwei und die Rechtslage, da bei ihnen Moralische und Ethische Werte scheinbar nichts bedeuten, eindeutig."
Langsam stand sie auf. "Zu ihrer Aussage sie können töten ohne zu Morden....das mag hier so stimmen. Allerdings ist es in diesem Fall nichts anderes. Mord ist die vorsötzliche Tötung einer anderen Selbstbewussten Lebensform, was exakt das ist was sie hier vorschlagen. Denn eines der beiden Patel Indivuuen wird verschwinden. Die weiterhin nötigen 'niedrigen Beweggründe' um einen Akt des Tötens als Mord einzustufen wären in ihrem Fall 'Das er ihnen unbequem war'."
Sie ging zu einem Fach in der Wand und nahm einen Typ II heraus bevor sie zu Kahael ging und ihm die Waffe in die Hand drückte.
"Wenn sie wirklich der Meinung sind einen der beiden zu eliminieren wäre kein Mord, dann drücken sie ab, 'lösen' sie das Problem und sie werden wohl vor Gericht nichts zu befürchten haben. Andernfalls sollten sie ihren Standpunkt nochmals überdenken."

311

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:27

Ich verfolgte die Diskussion zwischen Kahael und T'Sir mit wachsendem Unbehagen und hatte doch das Gefühl nun eingreifen zu müssen.
"Es wurde schon festgestellt das sich dieser Effekt kaum umkehren laswsen wird und ob die Klonung im Reagenzglas passierte oder im Transporter ist völlig unerheblich. Es sind nach den Untersuchungen zwei eigentständige Personen und keine zwei Teile eines Originals die wieder miteinander verbunden werden könnten. Die Frage ob sich der Effekt rückgängig machen wird stellt sich nach den vorliegenden Ergebnissen gar nicht mehr, vielmehr die rechtlichen Fragen wie wir nun mit der Situation und den beiden umgehen. Ich muß hier der Argumentation von T'Sir und Commander Marquez Vorschlag folgen. Zum anderen sollten sie bedenken wir sind hier auf einem Föderationsschiff und nicht in der romulanischen Galae. Was man dort schon allein nur mit Hybriden anstellt wissen sie selbst gut genug. Sie würden von den meisten wohl auch als Unfall angesehen der beseitigt werden müsste. Bedaure das ich so direkt sein muß, aber das war notwendig."
T'Sir bedachte ich mit einem warnenden Blick das es keine gute Idee ist eine Waffe in seine Hände zu legen und das sie hoffentlich wußte was sie da tat.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

312

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:34

Ich sprang entsetzt auf und mein Ebenbild tat es ebenfalls und da er näher an Kahael dran saß, entriss er diesem zuerst den Phaser, bevor Kahael auch nur Zeit hatte, zu reagieren. Nachdem Neireh zu ende gesprochen hatte, sah ich zu der Vulkanierin. "Sie kennen Kahael noch nicht besonders lange. Er neigt dazu, seine Meinung mit Nachdruck zu vertreten, selbst wenn es nicht den Sternenflottenregeln entspricht." erklärte ich die Entwaffnung und trat zurück an meinen Platz.
Die Vulkanierin schien einen merkwürdigen Sinn für Humor zu haben. Jedenfalls hatte sie Leben an den Tisch gebracht und sogar meine Frau für einen Moment aus ihrer Apathie gebracht.
"Ich schätze und teile ihren Standpunkt, Lieutenant. Aber das nächste mal schlage ich vor, ihn etwas weniger plastisch zu kommunizieren." erklärte und ich wandte mich zu Kahael. "Die Sternenflotte schätzt das Recht auf Leben als eines seiner höchsten Prinzipien. Ich unterstelle, dass dies auch für Leben gilt, das nicht auf konventionelle Art entstanden ist, unabhängig davon, ob es durch einen Transporterunfall oder einen Klonvorgang entstanden ist. Selbst wenn niemand außerhalb eines Unfalls auf die Idee käme, hunderte Patels herzustellen, würde sich daraus wenn jemand es täte nicht ergeben, dass diese hunderten Patels vernichtet gehörten."
Der andere Patel fuhr fort. "Es mag juristische Probleme geben, ja wahrscheinlich entstehen dadurch sogar einige Präzedenzfälle, jedoch kann die Lösung für diese Probleme nicht die Ausschaltung eines lebenden Individuums sein, nur weil es 'einfacher' wäre, wie Lieutenant T`Sir schon richtig sagte."
Dann blickte ich zu Neireh. "Ich danke Ihnen für diese Entscheidung. Es fällt sicher nicht leicht, aber wir werden das beste versuchen, uns mit der neuen Situation zu arrangieren."
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

313

Freitag, 18. Dezember 2009, 00:06

"Ich sehe, meine Argumentation geht über ihren Horizont hinaus", sagte Kahael und nahm den Phaser entgegen, "es handelt sich nicht um einen Klon. Der hat immerhin eine eigene individuelle Entwicklung. Wir reden hier mehr über eine Anomalie." Er streckte den Arm aus und deutete an das er nicht zögern würde auch abzudrücken. Natürlich würde er es nicht wirklich tun. Er sah einen Unterschied in dieser Art und einer technischen Art der Vereinigung. Just als er die Waffe wieder aus dem Anschlag nehmen wollte, sprangen die beiden Patels auf. "Captain, ich erlaube mir einfach zu behaupten das ich am besten beurteilen kann was möglich ist und was nicht.", erklärte er während Patel ihn entwaffnete, was er nicht sonderlich behinderte. "Geben sie mir 24 Stunden und ich biete ihnen eine Lösung an und das Problem ist gelöst. Ganz nach dem Prinzip von Problem, Ursache, Lösung."
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

314

Freitag, 18. Dezember 2009, 14:21

"Ganz im gegenteil, Commander. Sie versuchen den Vorfall aus das technische zu reduzieren weil sie sich weigern anzuerkennen das es mehr sein könnte. Ich bin Wissenschaftlerin, daher ist es eine logische und unumgängliche Tatsache das ich in der lage sein muss über meinen Horizont hinauszusehen. Sie hingegen sind Ingenieur und versuchen diesen, für sie vielleicht auch verwirrenden, Vorfall in für sie verständliche Begriffe innerhalb ihres Horizontes zu zu interpretieren. Daher mag es für sie wirklich nur wie ein technisches Problem erscheinen." Die Vulkanierin setzte sich wieder und schaute Kahael direkt an. "Vielleicht sollten sie mit einem Counsellor reden um diese Fixierung auf ihre Sichtweise zu überwinden. Da Captain Neireh festgestellt hat das ihre 'Lösung' nicht akzeptabel ist wäre es nur logisch dies zu akzeptieren und zu lernen mit den neuen Umständen zu leben anstatt immer wieder festzustellen das sie die Mittel haben 'das Problem zu lösen'"

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

315

Freitag, 18. Dezember 2009, 19:05

"Ich glaube mein Horizont ist durchaus weiter als sie denken. Sie sind ja nicht mal in der Lage, die Situation richtig zu beurteilen. Ich stand schon mehr als ein mal vor Gericht und glauben sie mir, da schnappt man einiges nützliches auf. Ich verteidige gar nicht meine Lösung, ich verteidige mittlerweile meine Person vor ihren Anschuldigungen ich sein ein Mörder" Kahael machte eine kurze Pause und zog sein Kaleah heraus: "Wenn ich tatsächlich aus niederen Beweggründen handeln würde, würde ich einfach diesen Dolch hier nehmen und einen der beiden die Kehle aufschlitzen. Doch wieso tue ich das nicht? Es würde doch meinem Kulturkreis entsprechen aus dem ich komme. Wie Neireh bereits sagte, auf Romulus hätte man kaum gezögert. Das sollten sie in in ihrer Abwägung berücksichtigen. Natürlich würde ich dann eine gefährliche Waffe einsetzen, aber bei meinem Vorschlag tue ich genau dieses nicht. Ein Transporter ist keine Waffe oder sonstwie gefährliches." Er steckt den Dolch wieder weg und fuhr fort: "Auch können sie natürlich nicht wissen das Patel mein Freund ist. Ich würde ihm nie schaden oder gar töten. Im Gegenteil, ich habe lediglich eine Lösung für sein Problem angeboten, die ich ihm aufgrund meiner Möglichkeiten und Fähigkeiten anbieten kann. Ist das ein niederer Beweggrund? Ich glaube nicht. Ihre juristische Beurteilung basiert auf völlig falschen annahmen. Bevor sie jemanden als Mörder bezeichnen, sollten sie zuvor sämmtliche Einzelheiten der Sachlage berücksichtigen und keine voreiligen Schlüsse ziehen. Als Wissenschaftlerin sollten sie das wissen und auch das ich Protest wegen Übler Nachrede einlegen könnte. Nicht nur das sie mich in Anwesenheit aller Führungsoffiziere, ohne das sie es beweisen können, als Mörder bezeichnen und damit im höchsten Maße in meiner Ehre verletzen, sie untergraben dadurch obendrein auch noch das mir als Führungsoffizier und Abteilungsleiter zustehende Recht, auf einer Konferenz meine Vorschläge und Lösungen frei und ohne Anklage vortragen zu können."
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

316

Freitag, 18. Dezember 2009, 19:19

- Konferenzraum -

"Wie auch immer", mischte sich MaSvórra nun ein, "auf diesem nach den Grundsätzen der Föderation geleitetem Schiff wird das Leben sehr hoch bewertet. Daher halte ich es für Energieverschwendung, daß Sie hier unbedingt zwei nicht medizinisch voneinander unterscheidbare lebende Lebewesen unbedingt vereinen zu wollen. Aus meiner Sicht bedeutet eine Vereinigung auch die Entscheidung darüber, welche Informationen der Transporter in das Lebewesen steckt, das am Ende, möglichst lebend, rauskommen soll. Möglicherweise wäre dies noch halbwegs möglich gewesen, wenn direkt nach dem Vorfall eine Wiedervereinigung versucht worden wäre, aber inzwischen halte ich dies für undurchführbar, ohne daß es zu Schäden im psychischen als auch physischen Bereich kommt."

Er lehnte sich bei seiner kurzen Ansprache nach vorne und sah Kahael dabei direkt an. "Ich kann mir nicht vorstellen, daß Sie Commander Patel im besten Falle eine Amnesie, im schlimmsten Falle den Tod, wenn es nicht klappt, antun wollen."
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

317

Samstag, 19. Dezember 2009, 21:59

Ich erhob mich von meinem Platz und räusperte mich leicht.
"Meine Damen und Herren, ich bitte Sie doch von gegenseitigen Anschuldigungen abzusehen. Sie können diese Diskussion von mir aus im Casino weiterführen. Ich habe meine Entscheidung getroffen. Die Dinge liegen nicht immer so einfach und ich muß auch nach ehtischen und morlaischen Maßstäben versuchen zu entscheiden und auf diesem Schiff bedeutet dies nach den Grundsätzen der Föderation. Ich wäre mir nicht sicher wie meine Entscheidung auf der romulanischen Seite ausgefallen wäre, aber hier habe nach Föderationsgesetzen und Werten zu entscheiden und muß mich für diese Entscheidungen verantworten. Diese Konferenz ist beendet, sie dürfen wegtreten.", sagte ich mit bestimmter Strenge und blickte die Anwesenden an.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

318

Samstag, 19. Dezember 2009, 22:11

USS New Age Sternzeit 62344.6

Ich nickte Neireh dankbar zu. Dennoch nicht wirklich zufrieden mit dem Verlauf der Diskussion verließen Patel und ich den Konferenzraum in Richtung der Mannschaftsquartiere. M folgte uns schweigend, bis wir allein im Gang standen. Ich trat an die Wand um mich abzustützen, während sie erstmals an uns beide herantrat.
„Gut, Jungs. Ich habe noch keine Ahnung, wie wir dies funktionieren lassen können. Ich weiß es wirklich nicht. Ich halte es daher für das beste, wenn wir uns fürs Erste so gut es geht aus dem Weg gehen. Ich habe euch sehr vermisst, wirklich. Ich weiß, wir hatten vor, nach eurer Rückkehr ein Baby zu zeugen, aber… angesichts der… neuen Situation, sehe ich das als absolut unmöglich an. Für jetzt. Ich kann… nicht zwischen euch entscheiden. Bitte zwingt mich nicht dazu… das wäre mir das aller schlimmste. Und ich kann nicht euch beide gleichzeitig zum Mann haben. Denke ich jedenfalls.“
Sie lächelte verzweifelt. „Ich hatte einmal in meinem Leben zwei Jungs gleichzeitig, aber da war ich 16 und ich war noch auf der Schule. Das hat überhaupt nicht funktioniert. Am Anfang dachte ich, dass ich damit umgehen könnte, aber es war unfassbar schwierig. Die beiden waren dauernd eifersüchtig, ich konnte mich nie entscheiden, wem ich meine Zeit widme. Und tief innen drin zieht man irgendwann doch einen der beiden dem anderen vor. Ich hab am Ende mit beiden Schluss gemacht, Patrice.“ sagte sie und zog die Hände vors Gesicht. „Ich habe wieder diese Angst. Ihr seid ein- oder zwei- starke, selbstbewusste Charakter. Ich kenne eure Art und ich weiß, dass ihr sehr fordernd seien könnt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier anders laufen könnte, als damals. Und ich möchte euch nicht beide am Ende verlieren.“ erklärte sie, was ihr durch den Kopf ging, seit sie zum ersten mal vor die neuen Tatsachen gestellt worden war.
„Bis ich da eine Lösung gefunden habe, zieht ihr am besten wie ihr vorgeschlagen habt, in jeweils ein eigenes Zimmer. Von mir aus auch zusammen in eins, wenn euch das lieber ist. Wenn ihr in zwei Zimmer zieht, schlage ich vor, dass ihr keine eurer Sachen aus unserem Quartier mitnehmt. Ihr könntet euch doch eh nicht einigen, wer von euch beiden was mitnehmen darf.“ bestimmte sie und erneut war ich verblüfft, welch messerscharfe Schlussfolgerungen sie trotz ihrer Konfusion zustande zu bringen in der Lage war.
„Damit ihr euch auch nicht streitet, wer von euch Patel und wer von euch jetzt Marquez sein wird, entscheide ich das jetzt spontan. Und keine Angst: da beide dieser Namen die wichtigsten in meinem Leben sind, werde ich niemanden von euch wegen seines Nachnamens bevorzugen… Du bist ab jetzt Patrice Patel.“ sagte sie und deutete auf mich, vermutlich weil ich links von ihr stand. Und dann sah sie zum anderen Patel. „Du bist ab jetzt Patrice Marquez.“ sagte sie. Wir sahen uns an und in seinen Augen war zu sehen, dass Widerspruch weder sinnvoll noch zweckmäßig wäre. Wir nickten.
Ich räusperte mich. „Maria… ich weiß, dass du keine Annäherung von uns wünschst, deswegen möchte ich, ohne dir zu nahe zu treten, nur folgendes sagen: es tut uns leid, was passiert ist. Wenn wir die Zeit zurückdrehen könnten, würden wir es sicher ändern. Aber jetzt, wo es passiert ist, gibt es, wie es scheint, kein Zurück mehr. Wir hoffen, du findest bald eine Lösung, für deinen Zwiespalt, wie auch wir versuchen werden, uns miteinander zu arrangieren. Wir wissen, dass es nicht einfach wird. Aber wir lieben dich beide vom ganzen Herzen und wir wissen, dass du uns liebst. Es wird sicher irgendwie gut gehen. Es muss gut gehen, Maria.“
M sah zu mir, nickte und trat dann zurück zum Konferenzraum. „Ich hab jetzt Brückenschicht. Entschuldigt mich.“ sagte sie und drehte sich noch einmal um „Glückwunsch übrigens zur bestandenen Beförderung, Commander.“ sagte sie und verließ den Gang.
Ich sah zu dem Patel, der jetzt Marquez hieß. „Ich halte es eigentlich für keine gute Idee...“, „… dass sie jetzt Brückendienst macht in ihrem Zustand… Ja ich weiß, ich habe dasselbe gedacht.“ sagte Mr. Marquez. Ich nickte. War ja zu erwarten gewesen.
„Müssen wir…“ begann ich erneut. „… uns überhaupt noch unterhalten, weil wir eh wissen, was der andere denkt?“ setzte er fort. „Ich weiß es nicht. Vermutlich sollten wir es besser. Nehmen wir jetzt ein gemeinsames Zimmer?“ fragte er.
Ich rümpfte die Nase. „Nee, lieber nicht. Nachher sehe ich dich noch nackt.“
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

319

Sonntag, 20. Dezember 2009, 00:04

CASINO – USS NEW AGE


Ich saß gerade im Casino und verzehrte ein ausgezeichnetes cassoulet. Der Replikator hatte den französischen Eintopf wunderbar repliziert. Die sieben Krusten die das Gericht unterwanderten, welches aus dem französischen Dorf Castelnaudary stammt, und die sanft gegarten Bohnen und Würstchen welche vom Speck und dem Schweinefleisch abgerundet wurden waren einfach eine von meinen
Lieblingsspeisen. Zugegeben, auf den ersten Blick mag es für manches Auge etwas bizarr aussehen, doch der einmalige Duft und die Geschmacksnote überdecken dies sofort. Als ich das Gericht verzehrt hatte, warf ich einen Blick auf
die Uhr. Ich erschrickte als ich die Zeit sah. Wie konnte das sein? Ich hätte wohl lieber die kleine Portion genießen sollen.
Promt sprang ich auf, und schob mein Tablett in den Replikator welcher es recycelte. Schnellen Schrittes ging ich in Richtung meines
Quartieres, wo Ensign Telman schon auf mich wartete. Der Australier hatte mich wegen eines Quartierstreites konsultieren wollen. Nun kam ich zu spät. Und das obwohl ich normal überpünktlich war. Das sah mir gar nicht ähnlich.

Counsellor Bergmann´s Quartir – ca 30 Minuten später

„Ensign. Jetzt kriegen Sie sich doch einmal ein! Wenn Sie meinen, dass Ihr Kollege zu laut schnarcht, dann müssen Sie eben einen
Hörschutz von Dr. MaSvorra besorgen. Das ist kein Grund einen Umzug zu beantragen,“ konterte ich dem Australier, welcher verbissen seinen Standpunkt vertrat. „Wie ich ja schon sagte, Counsellor, ist das nicht alles! Er ist ein Ferkel! Dauernd liegen irgendwelche Sachen von Ihm herum, und er ist die halbe Zeit angesoffen! Dann stinkt immer das ganze Zimmer nach Alkohol!“ Ich stand
auf, und wandte mich von meinem Klienten ab und ging in Richtung Replikator. ‚Ich werd auch bald ein Alkoholiker,‘ dachte ich mir. „Möchten Sie etwas trinken, Mr. Telman?“ fragte ich dann aber doch höflich. Doch Telman war zu aufgebracht. Er negierte das Angebot. Sein klingonischer Zimmerkollege brachte ihn komplett aus dem Konzept. Nachdem ich mir ein kühles, alkoholfreies Malzbier repliziert hatte, schlug ich vor das man bei strengem Alkoholgeruch die Lüftung auf ‘ausfiltern‘ jenes Geruches einstellen kann. Doch dies empfand der Australier als zu
aufwendig. „Wissen Sie was, Ensign. Wie wäre es, wenn Sie morgen noch einmal kommen könnten. Nur diesmal in Begleitung Ihres Kameraden.“ Ich aktivierte ein PADD welches ich von meinem Schreibtisch aufhob und blickte einige Sekunden hinein bevor ich fortfuhr: „Wir drehen uns im Kreis. Haben Sie um 15h Zeit einen kleinen Abstecher bei mir zu machen?“ Gott sei dank wurde es auch dem Australier langsam zu viel. Dadurch dass er mir immer und immer wieder vorpredigte was er von seinem Zimmerkollegen hielt, kam er schon fast zur Weißglut. „Gut, wie Sie meinen“, schnaufte er. „Dann bis morgen um 15h“.

Als der Ensign mein Quartier verließ, bemerkte ich ein rotes Blinken auf meinem Monitor. Ich hatte dies komplett übersehen. Es war die Einladung zu einer Führungskonferenz, die vor 30 Minuten begann. ‘Verdammt‘, dachte ich mir. Jetzt verpass ich die auch noch...

Korridore der USS New Age

Vor lauter Eile lief ich durch die Gänge der New Age. Ich musste ja auch auf dem anderen Ende des Rumpfes wohnen. Aber ein großes Quartier
weit weg ist immer besser, als ein kleines nah dran. Vor allem da mein Quartier gleich halber Arbeitsplatz war. Als ich dann auch noch eine junge Technikerin unabsichtlich anrempelte, als wir uns auf einer Kreuzung trafen war das Chaos perfekt. Einerseits war ich schon 30 Minuten zu spät für eine Konferenz, andererseits konnte ich nicht einfach weiterlaufen und die Frau samt einem Stapel PADDs am Boden liegen lassen. Also beschloss ich, ihr beim zusammenklauben aller ihrer sieben Zwetschgen und beim aufstehen behilflich zu sein. Wie es sich für einen ordentlichen Terraner gehörte.

Als ich dann allerdings endlich die Eingänge der Konferenzräume in Sichtweite hatte, ging plötzlich die Türe auf und die Offiziere kamen heraus. Etwas verwundert über die Masse der Anwesenden blieb ich stehen, und schnaubte kurz nach Luft. Immerhin war es ein schöner Marsch bis hierher gewesen. Doch auf einmal traute ich meinen Augen nicht. Spielte mir da jemand einen holographischen Streich weil ich zu spät kam, oder kamen mir da zwei Patrice Patel´s entgegen? Ich konnte nicht fassen was ich hier sah. Ich ging etwas zur Wand und musterte die beiden perplex. Als Sie mich beim vorbeigehen grüßten brachte ich kein Wort aus meinem Mund. So etwas passierte mir noch oft. Mir hing sprichwörtlich die Kinnlade runter. Als Captain Neireh als letztes den Raum verließ schlossen sich die Türen mit einem leisen, sanften zischen hinter ihr. Die Romulanerin blieb vor mir stehen und ich wusste nichts besser zu tun als mit dem Daumen nach hinten zu deuten und ungläubig drein zu schauen. „Täusch ich mich da gerade, oder hat der Kerl da hinten ne gewaltige Ähnlichkeit mit Commander Patel?“ Ich versicherte mich nochmals, dass uns niemand hören konnte bevor ich fortfuhr: „Bitte sagen Sie mir das war sein Zwillingsbruder der zufällig die gleiche Uniform trägt und den gleichen Rang hat?“

320

Montag, 21. Dezember 2009, 17:05

Wir verließen gerade alle den Konferenzraum und ich ging als als letzte, als mir Lt. Bergman entgegenkam. Mit einem deutlich perplexen Gesicht als die beiden Patels an ihm vorbeigingen und ihn grüßten. Eigentlich hätte der Counselor an dieser Konferenz teilnehmen sollen. Er hatte hoffentlich eine gute Erklärung dafür.

"Ich wünschte es wäre so. Sie sind spät dran Counselor. Ich denke sie haben eine gute Erklärung das sie nicht an der Konferenz teilnehmen konnten. Wären sie dabei gewesen, dann wüßten sie nun das es einen Zwischenfall mit dem Transporter auf dem Klingonenschiff auf dem Commander Patel zeitweise war, gegeben hatte. Nach den vorliegenden Ergebnissen scheint es so das die beiden zumindest aus medizinischer Sicht völlig gesund sind und jeweils vollständige Individuen. Auch wenn der Chefingenieur der Meinung wäre das man den Effekt irgendwie rückgängig machen und die beiden verschmelzen könnte und er schon noch eine Lösung finden würde. Vielleicht sollten sie mal mit ihm reden. Hier geht ja nicht um rein technische Fragen. Immerhin muß ich meine Entscheidungen auch vor dem Flottenkommando verantworten und die werden Wert darauf legen das hier nach Föderatinsprinzipien und Gesetzen entschieden wird. Er wird sich schwer damit tun die neuen Umstände zu akzeptieren. Aber nicht nur er. Ich denke sie werden wohl in nächster Zeit mehr als genug Arbeit bekommen.", antwortete ich ihm in Kurzfassung.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher