Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 29. August 2009, 17:51

Identitätskrise

--Holodeck 2--

Der Schlag kam schnell, aber ich hatte nur den Bruchteil eines Augenblicks vorher erkannt was er vorhatte und blockte ihn mit dem Stab. Hart knallte Holz auf Holz. Ich versuchte nun meinerseits einen Schlag zu landen. Er traf nicht ganz so wie gewollt. Mein Trainingspartner hatte noch versucht auszuweichen, wurde aber noch an der Schulter getroffen. Ich setzte mit einem schnellen Stoß gegen seine Rippen nach, den er nicht mehr parieren konnte. Er keuchte auf und taumelte einen Schritt zurück bevor er sich wieder in Angriffsposition brachte. Eine schnelle Kombination aus kraftvollen Schlägen versetzte mich nun auch in Bedrängnis. Ich konnte die Schläge nicht alle so mühelos parieren und der Treffer in der Hüfte brannte noch wie Feuer. Narek war gut in dieser Disziplin und ich schätzte es auch einmal gegen einen Gegner aus Fleisch und Blut kämpfen zu können. Natürlich trainierten wir nur, aber einige blaue Flecken oder Prellungen würden dabei sicher nicht ausbleiben. Ich hatte sonst eher wenig privaten Kontakt zu den übrigen Romulanern aus der Crew. Narek war noch nicht lange an Bord und gehörte zur Sicherheitsabteilung. Außerdem war er gut im Training, was ich von mir nicht behaupten konnte. Ich kam zu selten dazu meinen Trainingseinheiten nachzukommen. Ich ließ seinen Schlag ins Leere laufen indem einen Schritt zur Seite trat und gleichzeitig meinen Stab schwang und ihm die Beine damit wegzog. Als er am Boden lag deutete ich nur einen Schlag gegen seinen Hals an. Das Holz berührte nur leicht seinen Hals. Ich konnte sehen wie ihm klar wurde das er verloren hatte und mußte leicht lächeln. Ich zog den Stab zurück und bot ihm meine Hand an um ihm aufzuhelfen.

"Gut gekämpft, Ensign. Aber sie hätten mich nicht schonen müssen. Ich weiß das ich zu selten zum trainieren komme."

Nerak zupfte seine Trainingsrobe zurecht und hob seinen Stab auf.
"Es war mir eine Ehre und ein Vernügen Captain. Aber als Sicherheitsoffizier sollte ich ja auch auf ihr Wohl bedacht sein. Ich wollte sie nicht verletzen. Aber offenbar sind sie noch besser in Form als sie dachten.", erwiderte er und deutete ein nicken an.

"Ich hoffe wir können das auch einmal wiederholen. Es ist etwas anderes mit einer realen Person zu trainieren. Ich danke ihnen."

"Immer wieder gerne, Captain. Wenn Sie mich nun entschuldigen, ich sollte noch duschen und eine firsche Uniform anziehen bevor mein Dienst anfängt. Andererseits würde ich wohl zwischen den ganzen Klingonen nicht auffallen."
Letzteres hatte mit einem deutlichen Anflug von Humor gesagt und lächelte leicht. Ich mußt dabei leicht grinsen und hob amüsiert eine Augenbraue.
"Passen sie auf das keine Klingonin ein Auge auf sie wirft. Sie dürfen wegtreten."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Lavalampe

unregistriert

22

Samstag, 29. August 2009, 20:42

Identitätskrise

- Krankenstation -

"Anscheinend gibt es selbst in der Medizin noch Tests, welche ohne Technik auskommen können.
Bei einem Energieausfall sicher sehr praktisch!" sagte ich grinsend zum Doc, während ich mich wieder aufrichtete und meine Beine vom Bett baumeln lies.

Doch meine Heiterkeit diente dazu mich selbst zu beruhigen, denn ich war doch sehr nervös.
Hoffentlich würde er nichts finden, was diesen Traum doch noch wie eine Blase platzen lassen könnte...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lavalampe« (29. August 2009, 20:48)


23

Samstag, 29. August 2009, 21:02

Identitätskrise

- Krankenstation -

MaSvorra schlug mit dem Hämmerchen zu, um die Reflexe zu testen. Interessanterweise waren sie bei den meisten Rassen an ähnlichen Stellen. Zufrieden registrierte er, daß die Reflexe in Ordnung waren und nickte zu McCorlay. "Es gibt Ärzte, die die alten Methoden nicht kennen. Meine Wurzeln liegen beim Sanitäter im Feld, das heißt, die Ausrüstung mußte kampferprobt sein."

Er testete noch weitere Reflexe und griff dann zu einer kleinen Taschenlampe, um damit in die Iris zu leuchten. "Ich bestätige damit die Daten der elektronischen Instrumente. Ein Arzt, der sich zu sehr auf die Tricorder verläßt, kann dabei die anderen Merkmale des Patienten übersehen."
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

24

Samstag, 29. August 2009, 22:03

Identitätskrise

Ich betrat die Krankenstation noch genauso wie ich das Holodeck verlassen hatte. Der Treffer den ich in der Seite kassiert hatte schmerzte doch noch bei jedem Schritt, abgesehen von anderen Prellungen. Ensign Nerak war ein guter Kämpfer, aber am Ende hatte ich ihn besiegt. Wobei er mir durchaus gewachsen gewesen wäre, wenn er sich mehr angestrengt hätte. Aber irgendwie hatte ich den Verdacht er wollte mich gewinnen lassen. Ich war sicher beim nächsten mal würde unser Trainingskampf schwieriger. Andererseits war der Doktor sicher nicht wirklich begeistert davon die Folgen zu beseitigen.

Ich sah den Doktor an einem der Biobetten stehen und einen Patienten behandeln der Trill zu sein schien. Ich hatte den Mann bisher nur auf einem Bild in der Crewakte gesehen soweit ich mich erinnerte. Das musste der neue Ersatz für Garak als Pilot sein, den Commander Marquez ausgesucht und vorgeschlagen hatte. Er konnte noch nicht lange an Bord sein. Ich nickte ihm kurz zu und sah dann zum Doktor.

"Lassen sie sich nicht stören. Ich warte bis sie fertig sind.", sagte ich zu ihm und sah kurz zu dem Trill.
"Ich bin Captain Neireh, sie müssen der neue Steuermann sein wenn ich mich nicht irre? Willkommen an Bord.", begrüßte ich ihn freundlich aber leicht distanziert.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (29. August 2009, 22:05)


25

Samstag, 29. August 2009, 22:12

Identitätskrise

- Krankenstation -

MaSvorra warf Neireh einen Blick zu als sie hereinkam und schaute schnell wieder in das Gesicht von McCorlay. "Aye." Er leuchtete in die Augen des Halbtrills und registrierte neben der Reaktion seiner Iris auch den frischen Schweißgeruch von Neireh.

"Soweit so gut, Lt. Sie sind dienstfähig. Sollten Sie irgendwelche Beschwerden haben, melden Sie sich hier." Wobei er Hypochonder konsquent der Krankenstation verwies. "Sie können gehen."

Er trat zur Seite, damit der Lt. Raum hatte, um von dem Biobett herunterzugleiten und zu gehen. Dabei brachte er etwas Abstand zu Neireh, da ihre Anwesenheit seine Selbstbeherrschung angriff und er vor diesem Halbtrill nicht seine Beherrschung verlieren wollte. Er legte die Taschenlampe auf den Tisch neben sich und seine Hand umgriff den Rand des Biobetts.

"Wie kann ich Ihnen helfen, Captain?" fragte er mit soviel Selbstbeherrschung wie er konnte und unterdrükte das Knurren, das sich ausbreiten wollte.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Lavalampe

unregistriert

26

Sonntag, 30. August 2009, 13:23

Identitätskrise

„Danke Doktor“ sagte ich zu MaSvorra und als ich aufsprang um den Captain zu begrüßen,
bemerkte ich wie sich der Klingone in das Biobett krallte, als er den Captain sah. Zudem schien auf einmal ein knistern in der Luft zu liegen...
Das der Hass zwischen den Romulanern und den Klingonen selbst so lange nach dem
Dominion Krieg vereinzelt noch so existent ist, konnte ich mir bisher immer schwer vorstellen, aber dies schien ein eindeutiger Beweis zu sein.
Aber warum diente der klingonische Arzt auf der New Age, wenn er den
Captain nicht ausstehen kann? Bestimmt wurde er vom klingonischen Rat dazu verdonnert, vermutete ich.

„Captain, ich bin ihr zukünftiger Steuermann Lieutenant John McCorley.
Da ihre Gesundheit allerdings vorgeht, werde ich mich später bei ihnen melden,
wenn ihnen das recht ist. In der Zeit mache ich einen Rundgang über das Schiff.“
Wann würde es ihnen am besten passen?“

Ich war zwar erpicht darauf, den Captain der New Age kennen zu lernen, aber mir war es lieber,
wenn dies in einer einer angenehmeren Atmosphäre geschehen würde.
Krankenstationen gehören nicht zu meinen liebsten Aufenthaltsräumen...
Vor allem nicht, wenn dort ein stinksaurer Klingone wütet...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lavalampe« (30. August 2009, 13:25)


Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

27

Sonntag, 30. August 2009, 13:57

Identitätskrise

--- Casino ---

Marquez setzte sich an einen freien Tisch und ließ sich vom cardassianischen Bartender ein Abendessen bringen. Dabei blickte sie wie immer durch diverse Aktenstapel.
Diesmal beschäftigte sie sich mit den Feinheiten der kommenden Mission.
Bis zu dem vereinbarten Treffen mit der Regierung der Kandidatenspezies waren es noch rund drei Wochen. Sicherlich einerseits Zeit für die Spezies, sich heraus zu putzen und andererseits für sie selbst eine notwendige Zeit, um Captain Neireh mit dem Gedanken vertraut zu machen, die Föderation durch ein neues Mitglied zu stärken, möglicherweise gegen die Interessen der Romulaner.
Zunächst würde die New Age einen Abstecher zu Sternenbasis 24 nahe des klingonischen Territoriums machen. Dort würden sie einerseits Patel absetzen und andererseits vom Commander der Station weiter über die Spezies informiert werden, da bisherige Kontakte über die Stationsleitung arrangiert wurden. Da es noch viel Zeit bis zum Beginn der Gespräche war, würde der Aufenthalt bei Sternenbasis 24 erneut Gelegenheit zu ausgedehntem Landurlaub geben.
M trank ihren vierten Raktajino des Tages und blätterte durch die Akten, als ihre Gedanken dahin abschweiften, dass es nun, durch ihr eigenes Zutun, erneut eine längere Trennungsphase zu ihrem Mann geben würde. Sie wusste, dass es bei weitem nicht das erste mal war, aber mittlerweile hatten sich beide stark an das Zusammenleben gewöhnt und anfängliche Streitereien, wie wer welchen Teil der Bettdecke bekam, wer zuerst duschen geht oder wer wem das Frühstück ans Bett brachte, waren mittlerweile geklärt. Sie hoffte, dass Patel den Gefallen, dem sie ihm erwies, erkennen würde und sich dafür erkenntlich zeigen würde. Irgendwie.
Es war für sie, trotz der Erkenntnis, dass Patel seine erste Frau immer mehr lieben würde, als sie, dennoch klar, dass sie ihn dabei unterstützen musste, wer er war und dass er seine klingonischen Traditionen nicht aufgeben durfte. Auch nicht für sie.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (30. August 2009, 14:21)


28

Sonntag, 30. August 2009, 17:20

Identitätskrise

Während unseres Aufenthaltes auf DS9 hatte ich einen ausgedehnten Urlaub auf Bajor. Dieser wunderschöne Planet gehörte zu meinen Favoriten, nach der guten alten Erde natürlich. Ich verbrachte meine Zeit in einer kleinen Farm nahe der Boro-Provinz. Ein kleines Tal in grüne Berge eingebettet. Einige Seen zierten den Landstreifen. Der Bauer der mich beherbergte besaß auf einem der größeren Seen ein Seegelbot. Er führte mich durch die schönsten Plätze und Sehenswürdigkeiten. Es ist erstaunlich wie ähnlich manche Planeten sich sind. Einen kleinen Augenblick dachte ich, ich wäre auf der Erde gewesen. Der Urlaub tat mir sehr gut. Während der Erforschung des Tychon-Nebels hatten viele Crewman keine Arbeit. Mit Ausnahme der Wissenschaftler natürlich. Einige nutzten diese viele Zeit für Gespräche mit dem Schiffscounselor. Daher war diese Woche für mich nicht so ruhig wie für manch anderen. Zu meiner Überraschung besuchte mich Commander Kahael des Öfteren. Er war während den Sitzungen eher angespannt. Es fiel im sichtlich schwer sich zu entspannen. Trotzdem glaube ich jedoch, dass die Sitzungen ihm gut taten.

Als ich wieder auf die New Age zurück kehrte, erfuhr ich von einigen Veränderungen. Gleich 3 Beförderungen im Führungsstab und einen neuen Steuermann. Ich betrat die Brücke. Es war ca. 6h Morgens. Mr. Garak saß im Captain´s Chair. Da nur noch zwei Stunden bis zur Alpha-Schicht waren und ich schon gefrühstückt hatte, meldete ich mich gleich zum Dienst. Heute hatte ich ungewöhnlich wenige Sitzungen. Anscheinend waren alle damit beschäftigt sich auf die Gespräche vorzubereiten. Ich nahm mir vor gleiches zu tun.

„Guten Morgen Commander Garak. Ich hatte noch gar keine Zeit Ihnen zur Beförderung zu gratulieren, also in diesem Sinne… Herzlichen Glückwunsch!“ Ich setzte mich auf meinen Platz, und öffnete die Konsole damit ich die Daten unserer neuen Alliierten studieren konnte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (30. August 2009, 17:34)


29

Sonntag, 30. August 2009, 17:34

Identitätskrise

--Krankenstation--

Etwas irritiert registrierte ich MaSvorras Reaktion und wußte nicht so recht was ich davon halten sollte. Als sich der junge Lieutenant vorstellte wandte ich mich wieder ihm zu und räusperte mich leicht.

"Keine Sorge es wird nicht lange dauern, denke ich. Machen Sie sich ruhig mit dem Schiff vertraut. Sie können mich auch in etwa einer Stunde im Casino treffen. Ich hatte nämlich noch nicht zu abend gegessen, bzw. nunja eignetlich jetzt wohl Frühstück... und ich glaube dort lässt es sich ungezwungener reden. Wenn sie sich über den Namen wundern, nein Glückspiel gibt es dort nicht, man hielt diesen Namen zum Start dieses Schiffes allerdings für eine Gute Idee weil es wie ein Glücksspiel erschien das diese verschiedenen Völker einmal als eine Crew zusammenarbeiten könnten.", erwiderte ich freundlich. "Das ist wohl eine Art von terranischem Humor gewesen."

Der Lieutenant nickte kurz und verabschiedete sich dann. Offenbar hatte er es etwas eilig aus der Krankenstation wieder zu verschwinden, was man ihm nicht verdenken konnte wenn der Doktor schlechte Laune hatte.

"Doktor? Alles in Ordnung ? Soll ich später wiederkommen ? Es ist ja nichts ernstes. Nur beim Training mit einem Sicherheitsoffizier wohl etwas übertrieben. Der Treffer in der Seite war wohl doch stärker als ich dachte. Schwester Irina kann das sicher auch erledigen, wenn sie wollen. Ich will sie nicht mit solchen Kleinigkeiten belästigen."

Der Klingone schien aufgewühlt, das unterdrückte Knurren war seiner Stimme noch anzumerken. Aber ich war mir nicht sicher wie ich das interpretieren sollte. Eine mögliche Erklärung die mir dazu einfiel, nach Jahren der Erfahrung mit Klingonen an Bord, verwarf ich wieder. Das hielt ich für ausgeschlossen das es dort mehr als nur Sympathie für Arbeitskollegen gab. Aber was wäre wenn ? Ich mußte feststellen das ich mir selbst nicht sicher über meine Gefühle wäre. War da vielleicht mehr als Freundschaft? Aber durfte sich ein Captain solche Gedanken überhaupt erlauben ? Einen Moment spielte ich tatsächlich mit dem Gedanken einfach später noch mal vorbeizukommen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (31. August 2009, 19:56)


30

Sonntag, 30. August 2009, 22:22

Identitätskrise

- Krankenstation -

Es kam MaSvorra wie ein schweres Gefecht vor bis er seine Gefühle soweit unter Kontrolle hatte, daß er wieder normal klang.

"Bleiben Sie, Captain. Ich werde mir die Verletzungen ansehen. Nehmen Sie Platz." Er deutete auf das Biobett neben ihm. Ignorieren.. Wie ein Mantra sagte er sich das in Gedanken vor sich hin, um sich zu konzentrieren. Neirehs Geruch stieg ihm wieder in die Nase und er begann, durch den Mund zu atmen, um der Wirkung entgegen zu treten.

Er begann, sie mit dem Tricorder abzuscannen. "Wieso lassen Sie sich denn von einem Sicherheitsoffizier schlagen? Ich dachte, Ihre Reflexe wären besser.." Der Tricorder wurde mit einem Stimulator ausgetauscht.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 30. August 2009, 23:02

Identitätskrise

Gerne nahm Kahael das Angebot auf einen Drink an. In den vergangenen Tagen hatte Kathi dafür gesorgt das Kahaels sämmtliche Vorräte in einem gesicherten Container in Frachtraum 3 verstaut wurden, den Zugang hatte natürlich nur sie selbst. Es war nur einer von vielen hormonbedingten Absonderlichkeiten die sich Kathi hatte einfallen lassen. Laut dem Doktor war dies für menschliche Schwangerschaften normal und hatte - wohl zu seiner Beruhigung - von klingonischen Schwangerschaften berichtet, die selbst für gestandene klingonische Krieger ein nicht leicht waren. Danach wusste er weniger ob kriegslüstige Klingoninen oder hysterische Menschenfrauen die bessere Wahl waren und entschloss sich dahin zurückzuziehen, wo er seine Ruhe hatte: Im Maschinenraum. Am liebsten hätte er sich so lange dort verbarrikadiert, bis alles vorbei war. Doch Kathi bestand auf der Teilnahme seiner Person bei den zahlreichen Übungen und auf die regelmäßigen Massagen diverser Körperteile.

"Eigentlich hält sich meine Stimmung mehr oder weniger in der Waage, die Beförderung hat den Schock neutralisiert. Dafür tun mir meine Hände weh, ich durfte Kathi gute zwei Stunden massieren,... und nun weiß ich, das es Gegegenden des menschlichen Körpers gibt, die man NIE anfassen sollte." Kahael lehnte sich zurück und nahm einen kräftigen Schluck aus dem Glas und redete weiter: "... viel schlimmer ist aber, sie hat in einem weiteren hysterischen Anfall das gesamte Schiff nach Ale abgesucht, mit einem Tricorder. Sie hat ALLES gefunden. Wirklich, alles und es im Frachtraum drei verstaut. Ich konnte nur drei Flaschen retten, indem ich sie rechtezeitig bei dir auf Deck 8 versteckt habe. Schließlich weiß sie ja nichts davon." Sein blick wanderte beim Erzählen hinaus in den Maschinenraum und beobachtete für einen Moment einige Crewman in der Nähe des Warpkerns. "Aber was anderes, hast du eine Ahnung was für eine Aufgabe mir zugeteilt wird? DU darfst zu den Klingonen. Was für dich ohne Zweifel toll ist. Aber was hat sich M. für mich ausgedacht? Eine Woche alleine auf einer einsamen Insel zusammen mit einer hormongefluteten Frau, deren Körper aussieht als ob sie einen bolianischer Wurm gegessen hat der sich seinen Weg durch ihre Eingeweide bahnt?"
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kahael« (30. August 2009, 23:03)


Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

32

Montag, 31. August 2009, 01:03

Identitätskrise

Verblüfft hörte ich Kahaels Schilderung über die Umtriebigkeit seiner neuen Flamme. Ich war froh, dass ich eine Weile aus der Schussbahn sein würde, auch wenn ich vor dem Ende der Schwangerschaft zurück sein würde.
"Als Sicherheitschef habe ich überall Zugang. Ich bin sicher, ich finde einen Weg, in Frachtraum 3 eine sicherheitsrelevante Übung zu halten und dabei einige Flaschen mehr zu retten. 3 Flaschen reichen niemals, bis zu meiner Abreise." grinste ich und reichte Kahael die Flasche. "Ist auch mein Blut drin, also höchste Qualität und ein Schuß Ale sollte so auch reingekommen sein." lächelte ich und widmete mich dann seiner Frage.
"Nun, ich denke erstmal, dass ich M was schuldig bin. Ich fürchte sie wird morgen oder übermorgen in irgendeinem Nebensatz einen Wunsch äußern, den ich dann erfüllen muss. Das heißt, ich muss ihr wohl oder übel ausnahmsweise zuhören." lachte ich und forderte die Flasche zurück.
"Meines Wissen werden bei diesem Test die subjektiven Schwachstellen eines Kandidaten getestet. Für einige ist das zum Beispiel, jemanden in den Tod zu schicken- natürlich simuliert. Für andere kann dies sein, die Verantwortung für ein Fiasko zu übernehmen. Bei dir, würde ich sagen wäre beides kein großes Problem.
Bis vor wenigen Sekunden hätte ich vermutet, dass es eine Simulation mit dem potentiellen Verlust aller Aleflaschen gewesen wäre. Aber da scheint die Realität ja grausamer als die Simulation zu sein...
Sei damit getröstet, dass sich sicherlich nicht meine Frau alleine diese Prüfung ausdenkt. Starfleet Command wird entgültig entscheiden und auch Neireh und mich über dich ausfragen, damit ein geeigneter Test gefunden wird." sagte ich und grinste dann. "Oder willst du tauschen und für vier Wochen auf die IKS Vor`nak unter General Tanas?" bot ich scheinheilig an.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Elim Garak

unregistriert

33

Montag, 31. August 2009, 19:46

Identitätskrise

Es war 6 Uhr morgens und seit ungefähr einer Stunde verrichtete ich meinen Dienst auf der Brücke. Alle anderen Führungsoffiziere waren derzeit anders beschäftigt und so saß ich im Sessel des Captains. Es gab nicht viel zu tun, da die NewAge immer noch bei DS9 andockte. Und so las ich in einem PADD über die neuen Aufgaben die auf mich zukommen würden, wenn ich die OPS bediene.
Völlig in mein PADD vertieft bemerkte ich kaum, dass Lt. Bergmann auf die Brücke kam und mich von der Seite ansprach: „Guten Morgen Commander Garak. Ich hatte noch gar keine Zeit Ihnen zur Beförderung zu gratulieren, also in diesem Sinne… Herzlichen Glückwunsch!“ Etwas verwirrt schaute ich mich um und er erblickte ihn erst auf den zweiten Blick: "Wie...? Ach so, ja. Vielen Dank, Lieutenant. Ich hoffe Sie hatten einen angenehmen Urlaub."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elim Garak« (2. September 2009, 19:41)


34

Montag, 31. August 2009, 20:02

Identitätskrise

--Krankenstation--

Etwas zögernd setzte ich mich dann doch auf das Biobett. Ich musterte ihn dennoch skeptisch und ließ den Scan über mich ergehen.

"Die Reflexe von Ensign Narek sind ebenfalls gut. Wir haben zusammen trainiert und ich habe dennoch gewonnen. Wobei ich glaube das er mich hatte gewinnen lassen wollen. Aber als Sicherheitsoffizier hat er sicher öfter Gelegenheit für sein Training als der Captain der genug andere Pflichten und Aufgaben hat. Sie können ja mal mit uns trainieren, wenn sie sich von meinen Reflexen überzeugen wollen.", erwiderte ich. Offenbar war was immer es wahr wohl wieder vorbei, auch wenn er sich immer noch etwas merkwürdig benahm.

"Wirklich alles in Ordnung ? Wir brauchen sie hier voll einsatzfähig Doktor.", fragte ich nun leicht besorgt sah ihn prüfend an, während er versuchte den Blick angestrengt konzentriert auf die Anzeigen des Gerätes zu halten.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

35

Montag, 31. August 2009, 20:43

Identitätskrise

MaSvorra ärgerte sich, daß er seine Gefühle nicht besser im Griff hatte. Auch wenn viele meinten, Klingonen wären nur wild, so bestand ein großer Teil der Ausbildung zum Krieger darin, nur dann, wenn es gewünscht ist, loszulassen und alles in einen Kampf zu legen. Es war schon einige Zeit her als er zuletzt so stark für eine Frau empfunden hatte.

"Für ein Training bin ich immer zu haben, Captain. Sagen Sie einfach Bescheid, wenn Sie trainieren wollen, ob mit oder ohne Ensign Narek. Und ja, ich bin in Ordnung." Weiter würde er nicht drauf eingehen, aber spürte immer noch die Stärke und wie er sich anstrengen mußte, die unbewußt gesteuerten Reaktionen wie Knurren, zu kontrollieren. Einer klingonischen Frau gegenüber hätte er nichts vorspielen können, aber er wollte nicht das Gesicht vor Neireh verlieren und damit die Freundschaft, die sie aufgebaut hatten.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

36

Dienstag, 1. September 2009, 10:55

Identitätskrise

Mr. Garak war anscheinend so in sein PADD vertieft, dass er meine Ankunft gar nicht bemerkte. Ich lächelte leicht und antwortete „Danke, der Urlaub war Traumhaft!“ Mein Blick wanderte wieder über das PADD, doch in Gedanken verlor ich mich in die Angenehme Gesellschaft die ich auf Bajor hatte. Schnell wurde mein Gedanke jedoch von einem Offizier durchkreuzt der die Brücke betrat. Er nahm den Platz auf einer der Technikkonsolen ein. Ich widmete mich wieder voll und ganz meinem „Lernmaterial“.

Michael_Paulson

unregistriert

37

Dienstag, 1. September 2009, 21:45

Identitätskrise

Paulson hatte sich keinen Landurlaub gegönnt, das letzte Mal als er das gemacht hatte war kurz nachdem er aus der Akademie gekommen war, ansonsten hatte er diese Möglichkeit nie genutzt und es vorgezogen sich seinen Pflichten zu widmen und genau das hatte er dieses Mal auch getan.
Wenn er nicht gerade dabei gewesen war den selbsternannten Königen des Kampfes und der Selbstverteidigung, sowie des Sports den Hintern hochzubinden und denen einmal zu demonstrieren, wie ne richtige Übung aussieht, saß er gelangweilt in seinem Büro mit den Füßen auf dem Tisch und einem Stift in der Hand rumhantierend und machte sich über die teils merkwürdigen Namen der Besatzungmitglieder lustig oder brach mehrere Male den Rekord im Däumchen drehen. Aber zu meist träinierte er sich oder andere. So wie jetzt.
Er stand auf dem Holodeck, in der einen Ecke die Teilnehmer und in der Mitte er.
Heute stand der Kampf Mann gegen Mann bzw. Frau gegen Frau auf dem Plan und er hatte auch schon einen auf dem Kicker.
Es war ein großer Klingone, der bisher jeden Kampf für sich entscheiden konnte und entsprechend rumposaunte und was noch erschwerend hinzu kam: Er war neu.

"Heute wollen wir ja mal wieder gegeneinander kämpfen und so tun als ob wir uns die Köpfe einschlagen wollen, damit wir das im Ernstfall auch hinbekommen, nicht wahr?
Und damit auch jeder möglichst gut im Ernstfall abschneidet will ich euch mal zeigen wie man richtig kämpft. Dazu such ich mir mal jetzt einen von euch aus, der gegen mich kämpfen kann." Paulson zeigte auf den Klingonen, den er sich ausgeguckt hatte.
"Na? Wie wärs mit uns beiden? Sie haben gute Leistungen gezeigt und alle anderen noch besiegen können. Dann werden sie das ja auch bei mir hinbekommen können, nicht wahr?"
Der Klingone nickte nur, ging auf Paulson zu und baute sich vor ihm zu voller Größe auf. Er war bestimmt einen Kopf größer als Paulson.
Paulson lächelte:" So und damit sie auch ne faire Chance haben dürfen sie ihr Bathlet nutzen und ich kämpfe ohne Waffe."
Der Klingone schaute Paulson etwas verwirrt an, genau wie die anderen Neuen, doch die die schon länger dabei waren wussten, dass Paulson auch ohne Waffe gefährlich genug war und auch der Klingone nahm schließlich seine Bathlet und ging in Kampfposition.

Dann suchte sich Paulson noch schnell einen Schiedsrichter aus und begab sich ebenfalls in Position. "Achja: Wehe sie nehmen sich zurück, dann nehme ich ihnen das Übel", merkte Paulson noch an.
Darauf ging es los, der Klingone lief wild brüllend auf Paulson zu, holte mit dem Bathlet aus und kassierte sofort mehrere schnelle kräftige Schläge in die Seiten und - was verwunderlich war - ins Gesicht vom sehr ruhig wirkenden Paulson.
Der Klingone taumelte einige Schritte zurück um dann wütend wieder auf Paulson zu zu rasen. Wieder holte der Klingone aus, diesmal aber nicht so weit, und wollte Paulson mit seinem Bathlet treffen doch dieser tauchte blitzschnell unter den Schlag hinweg und legte seine ganze Kraft in einen Schlag in die linke Seite, worauf der Klingone etwas einknickte und nach Luft schnappen musste. Doch Paulson gönnte dem Klingonen erst gar keine Pause und versetzte dem Klingonen einen gezielten Schlag auf eine bestimmte Stelle auf dem Arm mit dem er noch seine Waffe festhielt.
Der Klingone brüllte vor Schmerz auf und lies die Waffe fallen, doch schon packte Paulson den Klingonen an den Schultern und rammte diesem sein rechtes Knie mit voller Wucht in den Magen. Einen solchen Treffer konnte selbst die Rüstung des Klingonen nicht mehr wirklich abmildern und dieser beugte sich schwer hustend vor Schmerzen und ging etwas in die Knie. Mit katzenartiger Geschwindigkeit war Paulson nun hinter den Klingonen gegangen, trat den Klingonen mit voller Wucht in die linke Kniekehle und packte den Klingonen mit beiden Händen am Kopf und verdrehte den Kopf bis zum Anschlag schnell nach links und in einer Bewegung.
Nun hockte der Klingone dort auf den Knien und der Schreck stand ihm deutlich ins Gesicht geschrieben.
"Im Ernstfall hätten sie jetzt ein gebrochenes Genick und das ist selbst für Klingonen ungesund. Kraft bringt einem gar nichts, wenn man zu langsam ist. Nur wer Kraft und Schnelligkeit vereinen kann ist wirklich ein guter Kämpfer und hat die höchstmögliche Chance im Kampf und genau das werden wir auch in nächster Zeit trainieren: Eure Schnelligkeit im Kampf, denn Kraft haben sie alle Mal", sagte er in einem neutralen Tonfall und half dem Klingonen hoch, während die Neuen Paulson mit teils aufstehenden Mündern ansahen. Diejenigen, welche schon länger dabei warem, lächelten nur ein wenig. Viele von Ihnen hatten schon ähnliche Erfahrungen machen müssen. Paulson war ein harter aber fairer Gegner und Ausbilder. Er war immer bei allen Übungen vorne mit dabei und scheute nichts, was seine Leute nicht auch machen mussten und nebenbei machte er noch sein individuelles Training, was den meisten eher einer Tortur gleichkam, die Paulson dabei hatten beobachten können. Dies hatte Paulson bei vielen Crewmitgliedern eine Menge Respekt eingebracht.
Nun aber stützte Paulson den soeben von ihm besiegten Klingonen und sagte:" So ich werde den Herren hier jetzt auf die Krankenstation geleiten, nicht dass ich ihm noch was gebrochen habe." Dann wandte er sich zu seinem Assistenten und gab diesem das Zeichen, dass er erstmal im Programm weitermachen sollte und ging mit dem Klingonen auf die Krankenstation.
Dort angekommen, traf Paulson MaSvorra und Neireh.
"Moin Doc, ich habe ein wenig Nachschub für sie",begrüßte er MaSvorra etwas flapsig und half dem Klingonen auf ein freies Biobett und merkte noch an: "Das Resultat eines kleinen Trainigskampfes, das Übliche halt, kann sein, dass ich ihm nen paar Rippen gebrochen hab und er eventuell nen Schaden im linken Knie hat und seine Halswirbel sollten sie sich vorsichtshalber auch angucken."
Dann nickte er Neireh als Begrüßung zu.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael_Paulson« (1. September 2009, 21:48)


38

Mittwoch, 2. September 2009, 18:32

Identitätskrise

--Krankenstation--

"Wenn sie das sagen Doktor.", erwiderte ich wenig überzeugt. "Dann machen wir weiter. Ich will nämlich unter die Dusche und was zu essen."
Ich hob an der Seite etwas den Stoff an damit er die Prellung besser behandeln konnte. Das Gefühl des Regenerators kribbelte leicht als er ihn über die in Mitleidenschaft gezogene Hautpartie und das darunter liegende Gewebe führte. Als ich Paulson in Begleitung eines humpelnden Klingonen die Krankenstation betreten sah drehte ich mich kurz zu ihm und erwiderte die Begrüßung. Als ich mich wieder umdrehte streifte ich offenbar MaSvorra dabei. Er schien kurz zusammenzuzucken und setzte den Regenerator für einen Moment ab und grummelte etwas vor sich hin. Vermutlich weil ich mich während der Behandlung zuviel bewegte.

"Entschuldigen Sie, Doktor. Ich werde still sitzen."

Einen Moment später hatte er die Behandlung beendet und entließ mich um sich um den neuen Patienten zu kümmern. Ich ging zu meinem Quartier zurück, nicht ohne mir Gedanken über den Doktor zu machen. Als ob ich nicht schon genug im Kopf hätte mit der bevorstehenden Mission.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (2. September 2009, 19:00)


Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 2. September 2009, 19:10

Identitätskrise

----Gänge der New Age----

Nach dem kleinen Umtrunk mit Kahael hatte ich in Erfahrung gebracht, dass der Captain in ihrem Quartier war. Dies hielt ich für die beste Gelegenheit, mich für die Beförderung und die Möglichkeit zum Crewaustausch zu bedanken.
Somit begab ich mich zu ihrem Quartier und klingelte an der Tür. Die restliche Flasche Blutwein in der rechten Hand wartete ich darauf, dass Neireh die Tür öffnete.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

40

Mittwoch, 2. September 2009, 19:26

Identitätskrise

- Krankenstation -

Einerseits erleichtert, anderseits bedauernd sah MaSvorra Neireh gehen. Mit einem innerlichen Seufzen wandte er sich Paulson und dem jungen Klingonen zu, den er hereingebracht hatte.

"Ich kümmere mich um ihn, Lt.cmdr. Paulson." Kurz musterte er den Klingonen, der versuchte, aufrecht stehen zu bleiben. "Kleiner Trainingskampf, LtCmdr.? Mit gebrochenen Rippen", seine Stimme wurde lauter, "eventuellem Schaden am linken Knie und den Halswirbeln?" Jetzt war seine Stimme dröhnend. "Ich hoffe für Sie, daß ich dies alles nicht wirklich vorfinde, LtCmdr." Bevor Paulson etwas sagen konnte, war seine Stimme wieder auf normaler Lautstärke. "Ich empfehle Ihnen, sich mit Captain Neireh darüber zu unterhalten, wie ein Trainingskampf abzulaufen hat und welche Verletzungen dabei entstehen dürfen. Sie dürfen wegtreten."

Es war ihm anzuhören, daß er nicht diskutieren würde und wandte dem Offizier den Rücken zu, bis die Tür der Krankenstation zu hören war. Mit Bedacht bugsierte er den Klingonen auf das Biobett, in der Hoffnung, daß keine Halswirbel beschädigt waren.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher