Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

461

Sonntag, 2. Mai 2010, 18:48

Brücke

OFF: Ich übernehm das mal für Neireh. Die hat glaub ich gerade andere Sachen zu tun :D
ON:
Neireh deutete mir an, den Kanal zu T'Sir zu öffnen. "Begeben Sie sich zum Transporterraum. Ich werde Commander Patrice Marquez und sein Team sofort zu Ihrem Schutz zur Verfügung stellen. Gehen Sie kein Risiko ein und kommen Sie schnell zurück, wenn unser Versuch keinen Erfolg hat. Wir wollen die ganze Sache nicht noch weiter verschlimmern." sagte Neireh und rief kurz darauf auch Marquez, der bereits auf dem Weg zum Transporterraum war.

Auf dem Weg stolperte einer seiner Offiziere über ein im Gang liegendes Bein und fiel bäuchlings zu Boden. Verwundert stellte das Aussenteam fest, dass das Bein zu Garak gehörte, der bewußtlos in seinem Quartier lag (jedenfalls größtenteils innerhalb des Quartiers). Marquez ging schnell sicher, dass Garak lebte und sah dann zu Siron. "Bringen Sie Garak zur Krankenstation. Wir dürfen keine Zeit verlieren und müssen schnell runter auf den Planeten, selbst wenn es Garak ist. Ich werde Ersatz für Sie anfordern." erklärte Patrice Marquez und eilte dann weiter.
Im Transporterraum trafen sie auf die Vulkanier und einen eilig herbei geeilten Ersatzsicherheitsoffizier. Gemeinsam trat man auf die Transporderpadds. "Sicher, dass Sie das hinbekommen?" fragte er, während er zu der Vulkanierin herüberblickte.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

462

Sonntag, 9. Mai 2010, 12:56

- Transporterraum -

"Wäre ich nicht sicher, hätte ich mich nicht bereit gemeldet." Antwortete T'Sir und verschränkte die Arme hinter dem Rücken. "Logik diktiert das die Zeit zu handeln nun gekommen ist da durch Meditationen meine Mentale Kontrolle am ausgeprägtesten ist." Sie hob die Augenbraue. "Sind ihre Sicherheitsoffiziere bereit, Sir?"

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

463

Sonntag, 9. Mai 2010, 17:34

Transporterraum

Patrice Marquez rollte einfach nur mit den Augen und kommentierte T'Sirs Antwort nicht weiter. "Phaser auf Betäubung. Energie." befahl er und das Aussenteam wurde zum Planeten transportiert.

Oberfläche

Das Aussenteam materialisierte etwas ausserhalb des Zentrums der Hauptstadt Duta-City. Verwundert stellte Marquez fest, wie ein Schwarm Vögel sich in der Luft gegenseitig attackierte. Auf dem Boden lagen bereits einige tote Vögel. "Beeilen wir uns, ins Zentrum zu kommen." sagte Marquez, während einige Vögel begannen, das Aussenteam anzugreifen. Das Aussenteam hatte schon lange nicht mehr auf fliegende Ziele schießen müssen, bekam es aber ausreichend hin. Das Team begann zu laufen. Ein braunbärgroßes Tier kämpfte einige hundert Meter entfernt gegen einige Daneri, die sichtlich ohne Chance waren. Dort hinein wollte das Team nicht reingeraten. Für diese Daneri konnten sie nichts tun. Es galt viel mehr als diese wenigen zu retten. Dafür galt es keine Zeit zu verlieren.
Einige Minuten später war das Aussenteam in der Nähe des ehemaligen Regierungsgebäude. Aus nicht allzu großer Ferne waren "Menschen"mengen zu hören. "Einen Daneri rausgreifen, oder wie funktioniert Ihr Plan?" fragte Marquez die Vulkanierin.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

464

Montag, 10. Mai 2010, 11:11

"Ja. Vorzugsweise einen 'Rädelsführer' da diese, theoretisch, vermutlich eine höhere Empathische befähigung haben und daher als Kataklyst für die Gruppe agieren und deswegen als 'Anführer' fungiert, unbewusst natürlich." Die Vulkanierin schaute um eine Ecke und sah eine Gruppe Daneri die wie wild einen öffentlichen Platz zu demolieren schienen. Einer von ihnen rannte zwischen dem rest hin und her und schrie unartikuliere worte zu den anderen. T'Sir deutete auf ihn und sagte. "Er wird genügen."

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

465

Dienstag, 11. Mai 2010, 00:12

"Holt ihn euch!" wies Marquez einige Sicherheitsoffiziere an, die großflächig ausschwärmten und sich wie Wölfe ihrer Beute näherten. Schnell zogen sie die Aufmerksamkeit einiger Daneri auf sich. Diese waren zwar die besseren Kämpfer, da sie noch immer standen, aber immer noch keine große Herausforderung für kampferprobte Sicherheitsoffiziere. Gleich drei Security-Officers schnappten sich den Daneri, der sich heftig wehrte und trugen ihn an Armen und Beinen zu der Vulkanierin.
Als sich der Daneri den beiden näherte, sah Marquez kurz in seine haßerfüllten Augen. Nie zuvor spürte er solche Emotionen. Keine Macht dieser Welt hätte verhindern können, dass Marquez sich auf den Daneri stürzte und ihn ohnmächtig schlug. Mehrere Schultern packten ihn, der außer Kontrolle um sich schlug und versuchten ihn zurückzuhalten. Ein Betäubungsschuß ließ die Welt dann um ihn herum schwarz werden. Security-Officer Wilcox, der soeben auf seinen Chef geschossen hatte, sah verblüfft zu der Vulkanerin. "Sie fangen besser schnell an. Es wirkt scheinbar schon auf Menschen."
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

466

Montag, 17. Mai 2010, 15:40

T'Sir nickte Wilcox knapp zu und zog aus einer Tasche ein kleines Hypospray. Sie kniete sich neben den Daneri und injizierte ihm das Mittel in den Hals. Auf den verwunderten Blick Wilcoxs erwiederte sie nur ruhig. "Er muss bei bewusstsein sein. Allerdings wird er desorientiert sein." Sie atmete kontrolliert ein und aus und legte ihre Finger auf sein Gesicht. Leise fing sie an zu skandieren. "Mein Geist zu deinem Geist. Meine Gedanken zu deinen Gedanken.....wir sind Eins."

Wut, Rage, Leidenschaft, Ein Wirbelsturm. Schlage zu, Greife an...Ruhe. Kontrolle, eine Wüste... Nein dies ist Falsch...Es ist der richtige Weg...Ich muss dagegen kämpfen!..Das wäre unlogisch...Wer bist du? ZEIGE DICH!..Ich bin du. Du bist ich. Wir sind Eins...Ich werde dich vernichten!..Das wäre unlogisch. Sich selbst zu vernichten ist unlogisch....Ich werde....das ist unlogisch....Nein, ich....das ist unlogisch....Raaah! Verschwinde!....das ist unlogisch.....Hilf..mir......Das werde ich, es logisch........Ruhe...Kontrolle....Frieden.

T'Sir löste die Finger vom Gesicht des Daneri und erhob sich. Sie verschränkte die Arme hinter dem Rücken und lies den Blick umherschweifen. Um das Außenteam herum waren dutzende von Daneri versammelt, die improvisierte Waffen hielten und...innehielten. Ihre Gesichter waren völlig ruhig. Eine Stille lag über der gesamten Szene bis die Daneri wie ein mann ihre Waffen fallen liesen. Die Vulkanierin hob die Augenbraue und schaute zu Wilcox. "Es scheint es hat funktioniert."

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

467

Montag, 17. Mai 2010, 19:14

Computerlogbuch des ersten Offiziers Commander Maria Marquez-Patel, Nachtrag

Das Aussenteam rund um die Vulkanerin T'Sir war erfolgreich bei der globalen Beruhigung der Gewaltunruhen auf dem Planeten Daneria. Wenige Stunden nach ihrer Geistesverschmelzung hat sich die Lage fast überall beruhigt. Noch ist von hier oben nicht festzustellen, wie die Daneri mit der neuen Situation umgehen. Captain Neireh hat umgehend nach der Rückkehr des Aussenteams für den Planeten bis auf weiteres eine interstellare Quarantäne ausgerufen. Wir können es nicht riskieren, die Daneri weiterhin dem schädlichen Einfluß unserer Gegenwart auszusetzen.
An Bord des Schiffes konnte T'Sir die Nebenwirkungen ebenfalls beruhigen. Der Doktor konnte inzwischen sämtliche Cardassianer, Romulaner und meinen Mann aus der Krankenstation entlassen, auch wenn sie weiterhin ausser Dienst gestellt sind.
Der Captain hat gemeinsam mit Commander Bennett Bericht an die Sternenflotte erstattet. Dass diese nicht zufrieden waren, kann man sich vorstellen. Ich denke wir werden persönlich bei Starfleet vorsprechen müssen. Dann ist zu entscheiden, wie wir weitermachen können. Insgesamt ist dies sicherlich der seit langem spektakulärste Grund für ein Scheitern von Beitrittsgesprächen zur Föderation gewesen.
Dies ist aber nicht der wichtigste Punkt. Innerhalb eines Tages ist auf Daneria eine komplette Gesellschaft zusammengebrochen. Daraus müssen wir alle unsere Lehren für die Zukunft ziehen. Und wir müssen Wege finden, wie wir den Daneri helfen können, möglichst viel wiederherzustellen. Einige unserer Wissenschaftler vermuten, dass nachdem das Konzept von Gewalt auf Daneria nun eingeführt wurde, es keinen Weg mehr zurück gibt. Daher muss wohl nun unser Ziel sein, ihnen Wege beizubringen, damit umzugehen.

Logbuch Ende
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

468

Mittwoch, 19. Mai 2010, 16:19

- Krankenstation -

"Alle von dem 'Empathie-Virus' infizierten Personen sind in ihre Quartiere entlassen worden, bis auf einen Cardassianer. Lt.-Cmdr. Garak liegt noch bewußtlos auf dem Biobett und wacht nicht auf. Den Grund dafür konnte ich noch nicht finden. MaSvorra Ende" Er lehnte sich nach hinten und warf durch das Fenster einen Blick auf die relativ leere Krankenstation. Wie soll ich ihn denn wecken, wenn er einfach nicht will? fragte er sich. Sinnierend ging er die verschiedenen Methoden durch, die er bei Klingonen anwenden konnte, aber diese funktionierte nicht bei einem Cardassianer.

Mit einem Seufzen erhob er sich und trat aus seinem Büro. Mit wenigen Schritten stand er bei Garak und musterte den bewußtlosen Mann. Die Werte, die die Konsole anzeigte, waren nicht ungewöhnlich, alles war im normalen Bereich. Seine rechte Hand griff nach einem rollbaren Hocker und er setzte sich seitlich an das Biobett. Weiter nachdenkend preßte er rhythmisch mit den Kieferknochen. Plötzlich griff er nach dem medizinischen Tricorder und scannte erneut die biochemischen Werte des cardassianischen Gehirns vor ihm. Die Werte speicherte er und beugte sich dann an das Ohr vor.

"Ich sage Ihnen das nur einmal, Elim Garak. Das Schiff braucht Sie und wenn Sie nicht umgehend wieder aufwachen, werde ich behaupten, daß Sie von der cardassianischen Schlafsucht befallen sind und nicht aufwachen wollen! Also geben Sie sich endlich einen Ruck und kommen Sie wieder zurück!"

MaSvorra stützte sich hierbei auf die Lehren von dem vulkanischen Arzt, der ihm mehr als nur die Medizin beigebracht hatte, als er seine Ausbildung vervollständigte. Dieser hatte ihm erzählt, daß auch Bewußtlose ihre Umgebung wahrnehmen könnten und man mit ihnen reden müsse. Da alles weitere bei Garak in Ordnung war, denn die Sturzverletzung war versorgt, hoffte er, daß er damit vielleicht Erfolg haben könnte. Dabei war ihm nicht bewußt, daß er dem Bewußtlosen nicht gerade Mut machte...
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

469

Mittwoch, 19. Mai 2010, 20:24

Sternzeit 62351.6

Brücke

Commander Bennett trat an die Tür zum Bereitschaftsraum des Captains und klingelte. Es dauerte nicht lange, bis sie ein bestätigendes Geräusch von dem Raum hinter der Tür hörte.
Sie trat ein und nickte dem Captain zu. "Captain, ich denke wir haben nach diesem Abenteuer einiges zu bereden... beruflich und privat." sagte sie und setzte sich nach Neirehs Aufforderung.


Quartier Patrice Patel

Ich war gerade meine Sammlung klingonischer Opern nach etwas zu meiner Stimmung passenden am durchsuchen, als es an der Tür klingelte.
"Herein." bat ich. Es war Maria mit meinem Ebenbild. Wie ich sie zusammen sah, spürte ich unwillkürlich wieder diese alte Eifersucht.
Ich hatte genug von dieser Identitätskrise.
"Patrice, wir haben denke ich einiges zu bereden. Diese Mission ist jetzt zu Ende. Auch wenn sie nicht besonders gut verlaufen ist. Wie du dich erinnerst, wollten wir danach einiges besprechen... wer Sicherheitschef wird...und was sonst noch so Thema wäre.
Ich nickte.


Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

470

Mittwoch, 19. Mai 2010, 22:34

Das dieser Moment kommen würde hatte Captain Neireh ja geahnt. Sie sah zu Commander Bennett und deutete ein stummes nicken an. Sie bot ihr mit einer Geste an platz zu nehmen und erhob sich vom Schreibtisch.
"Möchten sie etwas trinken ?", fragte sie als sie sich dem Replikator zuwandte und sich einen Gewürztee replizierte.
"Nein, Danke.", erwiderte Bennett und wartete bis Neireh wieder am Tisch saß.
Neireh überlegte derweil nach geeigneten Worten dieses Gespräch zu beginnen während sie mit ihrer Tasse zum Tisch zurückkehrte.
"Ich denke, ich weiß worüber sie reden wollen. Nun fragen sie ruhig."
Sie versuchte ruhig zu wirken, was ihr aber derzeit nicht richtig gelang. Zuviel war in letzter Zeit passiert. Schlimmer als die Berichterstattung an die Admiralität konnte es auch nicht werden.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

471

Mittwoch, 19. Mai 2010, 23:17

Brücke - Büro des Captains

Bennett merkte, dass Neireh das Gespräch zunehmend unangenehm wurde. Das wunderte sie wenig, sie selber war eher hochgespannt. Aber Romulaner sahen ein derartiges Thema wohl anders. Vielleicht war es gar eine unerträgliche Schande für sie?
"Captain, warum erzählen Sie mir nicht etwas über Ihre Eltern?" begann Bennett vorsichtig.

Quartier Patrice Patel

M hatte Patrice Marquez persönlich von der Krankenstation abgeholt. Besorgt hatte sie erfahren, dass ein Crewman ihn hatte niederschiessen müssen, um seinen Wutanfall unter Kontrolle zu bringen. Das klang gar nicht nach Patrice. Jedoch schien es ihm wieder gut zu gehen.
"Dieses Gefühl... für Patrice" sie deutete auf Patrice Marquez "hat mir deutlich gemacht, dass ich ohne euch nicht sein kann. Ich bin eure Frau und auf Gedeih und Verderb an eurer Seite. Bei der Hochzeit haben wir uns geschworen in guten und in schlechten Zeiten zueinander zu halten. Daher möchte ich, dass wir wieder ein Ehepaar sind... ein Ehetrio. Zieht wieder zu mir! Es wird nicht leicht, da bin ich sicher- nobody said it was easy. Wir schaffen das schon." sagte sie dann.
Ich blickte zum anderen Patrice und räusperte mich. "Was ist mit dem Bett? Und ich mein jetzt nicht, dass wir ein größeres bräuchten."
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

472

Donnerstag, 20. Mai 2010, 00:22

Büro des Captains

Neireh musterte Bennett kurz und atmete dann langsam aus. "Gewöhnlich würden sich wohl eine Romulanerin und eine Sternenflottenoffizierin kaum über Familiengeschichten unterhalten. Sie müssen verstehen das mein Volk in der Beziehung ähnlich verfährt wie die Vulkanier was die Privatsphäre angeht...", begann sie zögernd. "Allerdings ist diese Situation nicht gewöhnlich. Wenn sie vermuten das mein Blut nicht rein romulanisch ist, dann vermuten sie richtig. Ich hüte normlerweise dieses Geheimnis sonst recht sorgfältig. Bei meinem Volk wird dies von den meisten eher als Makel angesehen oder sogar als Schande. Es hatte immer eine Gefahr für meine Karriere im diplomatischen Dienst bedeutet. Hier auf dem SChiff ist das nicht weiter schlimm. Aber sie wollten von meinen Eltern hören. Wenn ich ihnen davon erzähle, werden sie allerdings selbiges tun müssen und ihr Ehrenwort es keiner weiteren Seele jemals zu erzählen. Vielleicht werden sie später denken das Unwissenheit vielleicht besser gewesen wäre."
Wie erwartet war es kaum eine Überraschung für Bennett zu erfahren das sie keine Vollblutromulanerin war. "Natürlich, sie haben mein Wort als Offizier. Ich weiß ihr Vertrauen zu schätzen. Fahren Sie fort, Captain.", erwiderte sie.
"Also gut... unsere Familie gehörte schon immer zum eher liberaleren gemäßigten Flügel in der Politik. Mein Vater war Senator. Ein aufrechter Mann mit Idealen und Visionen für eine bessere Zukunft. So wurde er auch ein Sympathisant der Widervereinigungsbewegung. Es dauerte nicht lange um dort sogar in der Gruppe in die Leitung aufzusteigen. Seine vorsichtigen öffentlichen Statements wurden allerdings immer kritischer beobachtet. Er lernte meine Mutter dort kennen. Sie half Dissidenten aus dem Imperium zu fliehen. Was passierte ist schnell erklärt. Sie lebte getarnt als Romulanerin innerhalb dieser Gruppe. Die beiden arbeiten daher auch zwangsläufig zusammen was die Organisation von Fluchtmöglichkeiten anging von Mitgliedern die fliehen mussten. Sie verliebten sich auch wenn sie wußten das sie keine lange gemeinsame Zukunft haben würden. Sie wurde zurückbeordert als ich noch ein kleines Kind war. Ich erinnere mich nicht wirklich an sie und weiß nur das was mein Vater mir von ihr erzählte. Ich kenne ihn eigentlich nur als einen Mann der oft versuchte sich seine verborgenen Gefühle nicht anmerken zu lassen, aber ich weiß das er meine Mutter sehr vermisst haben muß. Er hatte nie eine andere Beziehung zu einer anderen Frau. Ich wuchs im Imperium auf und wurde als Romulanerin erzogen. Aber meinen Vater habe ich auch früh verloren. Er wurde vom Tal'Shiar verhaftet wegen seiner Verbindungen zur Widervereinigungsbewegung als ich noch ein Teenager war. Danach kam ich zu meinem Onkel der meinen Vater allerdings für einen Verräter hielt. Ich glaube das ist erstmal genug Familiengeschichte auch wenn ich sicher noch mehr erzählen könnte was so sicher nicht in der offiziellen Dienstakte steht, aber manchmal ist es besser nicht alles zu wissen.", beendete sie ihre Erklärung. Sie spürte die innere Unruhe und das ihre hände begannen zu schwitzen, aber jetzt nachdem sie fertig war ging es ihr besser. Auch wenn sie keinen Namen nannte. Das war vermutlich nicht nötig wenn sie den Ausdruck in Bennetts Gesicht richtig deutete. Eigentlich wünschte sie sich jetzt lieber ein Glas romulanisches Ale, statt des Tees.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

473

Donnerstag, 20. Mai 2010, 21:36

Brücke - Büro des Captains

"Ich halte eigentlich nicht viel von drumherum reden." begann Bennett und richtete sich auf ihrem Stuhl auf. "Ich denke wir beide vermuten, dass wir die gleiche Mutter haben. Was machen wir nun aus dieser Vermutung? Ich kann verstehen, wenn Sie das nicht in die Welt hinausprosaunen wollen, um Ihr Geheimnis zu schützen. Aber das heißt nicht, dass wir beide uns darüber nicht aussprechen können. Vielleicht hast du Fragen zu Elaines Leben? Was aus ihr wurde? Ich war immer der Ansicht, dass man sich nur selbst wirklich kennen kann, wenn man weiß, woher man kommt." sagte Bennett.

Quartier Patrice Patel

Ich packte meine wenigen Sachen, die sich in meinem Quartier befanden und folgte den beiden zurück zu unserem gemeinsamen Quartier. Dabei nahmen wir M in unsere Mitte und sie hielt jeweils eine unserer Hände auf beiden Seiten. Wir wollten der Sache eine Chance geben.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

474

Donnerstag, 20. Mai 2010, 22:56

Brücke - Büro des Captains

"Mein ganzes Leben dachte ich zu wissen woher ich komme, aber als sich unsere Wege kreuzten sah ich plötzlich alles in Frage gestellt. Man könnte fast sagen ich machte eine Art Identitätskrise durch. Captain eines Föderationsschiffes... das hätte ich auch nie gedacht. Ich begann mich langsam zu fragen ob ich schon zu lange auf diesem Schiff bin. Als Romulanerin aufgewachsen hatte ich mich nie wirklich mit diesem anderen Teil meines Erbes auseinandergesetzt, aber ich denke die Elemente haben uns zusammengeführt also erzählen sie mir von ihr. Es ist nicht einfach ohne Mutter aufzuwachsen und später vom Onkel in dem Glauben erzogen zu werden das der eigene Vater ein Verräter gewesen wäre. Es ist sicher auch nicht einfach für dich mit dieser Situation. Immerhin sind wir wohl soetwas wie Halbschwestern.", erwiederte Neireh. Damit stand sie auf holte aus einem Schrank eine Flasche romulanisches Ale und zwei Gläser mit denen sie zum Tisch zurückkehrte und für jeden etwas einschenkte.
"Ich denke das geht hier unter uns schon in Ordnung und wir haben schließlich einen Anlaß zum anstoßen.", erklärte sie mit einem leichten lächeln. "Erzählen sie mir von ihr."
Commander Bennett erwiderte das lächeln und nahm das Glas um ihr zuzuprosten. "Ich denke in diesem Fall kann man eine Ausnahme machen und es als Medizin sehen. Ich habe gehört das es auch so ähnlich schmecken soll."
Man bekommt schließlich nicht jeden Tag eine Schwester, dachte sie sich.
"Außer sie probieren von Kahaels selbstgebranntem. Mit dem soll man sogar die Warplasmainjektoren reinigen können.", erwiderte Neireh mit einem schmunzeln.

Die Situation entspannte sich merklich und Bennett begann von ihrer Mutter zu erzählen. All die vielen kleinen dinge, Geschichten und Anekdoten. Wie sie war und was sie antrieb, ihre Persönlichkeit. Über ihre Arbeit konnte sie auch nicht viel erzählen, da vieles unter Geheimhaltung fiel. Sie erzählte von ihrem Vater, dem Sternenflottenoffizier und das er viel zu früh bei einem Zwischenfall umkam. Das ihre Eltern mit daran schuld waren das sie auch zur Sternenflotte ging. Erzählte von dem Tag an dem sie ihre Mutter das letzte mal sah. Sie wußte nicht viel über die Mission auf die Elaine Bennett geschickt worden war, nur das sie nicht mehr zurückkam und auch ihre Vorgesetzten nichts genaues über ihren Verbleib sagen konnten. Wie gut sie sich noch an den Tag erinnerte als diese beiden Offiziere zum Haus der Großeltern kamen, wo sie wohnte während Mutter auf Mission war. Ihre ernsten Gesichter wie ihre Großeltern reagierten.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

475

Samstag, 22. Mai 2010, 18:01

Nachdem ihr keine Geschichte mehr einfiel, hob sie noch einmal das -immer noch leicht gefüllte- Glas. "Ich würde dann sagen, auf unsere Mutter. Angesichts unserer besonderen Beziehung würde ich Ihnen gerne anbieten, mich Andrea zu nennen." bot Commander Bennett an. Sie war ein melancholisch geworden, von ihrer Mutter zu sprechen. Eigentlich hatte sich schon lange nicht mehr an sie gedacht. Sie überlegte, wie wahrscheinlich es gewesen war, dass sie eine romulanische Halbschwester auf einem Sternenflottenschiff kennenlernen würde, von der sie zuvor nichts geahnt hatte. Für einen Moment schloß sie nicht aus, dass es ein lenkendes Schicksal gab, dass soetwas bewirkte. Dann verwarf sie den Gedanken.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

476

Montag, 24. Mai 2010, 13:45

"Einverstanden, Andrea. Dann nenn mich Tre'al wenn wir privat unter uns sind. Es ist bei uns schon etwas besonderes den Vornamen eines anderen Romulaners zu kennen und zeugt von verbundenheit.". antwortete Captain Neireh und hob dann ihr halbleeres Glas. "Auf unsere Mutter und die Elemente die uns zusammenführten."
Sie würde sich wohl noch etwas an die Tatsache gewöhnen müssen das Andrea tatsächlich ihre Halbschwester war, doch ihr ging es wohl ähnlich. Aber endlich die Gewißheit zu haben befreite sie von den quälenden Fragen die sie immer wieder heimgesucht hatten.

"Ehrlich gesagt habe ich schon geahnt das es eine Verbindung zwischen uns gibt als ich das erste mal den Namen Bennett hörte. Aber ich dachte daran das es bei Menschen nicht ungewöhnlich ist das es verschiedene Familien mit den selben Nachnamen geben kann die aber nicht miteinander verwand sind und es daher auch nichts bedeuten muß. Wie hätte ich dich auch darauf ansprechen sollen. Immerhin wäre es etwas sehr intimes und persönliches, abgesehen davon wie würde es ein Sternenflottenoffizier wohl finden eine unbekannte halbromulanische Schwester zu haben. Unsere Völker sind immerhin nicht gerade freundschaftlich verbunden. Ich bin allerdings erleichtert und froh das wir es geklärt haben."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

477

Montag, 24. Mai 2010, 16:24

Bennett nickte. "Das sehe ich auch so, Tre'al. Nun sollten wir noch kurz zum beruflichen kommen. Admiral Ross hat für morgen um 11 Uhr einen Gesprächstermin über Subraum angekündigt, an dem auch der Föderationspräsident teilnehmen wird, da dies nicht nur eine Sache des Militärs ist. Soweit ich das weiß, gibt es keine Zweifel an unserer Version der Ereignisse. Man wird uns dennoch sehr gründlich befragen, um sicher zu gehen, dass keine Protokollverletzungen vorlagen. Das betrifft natürlich auch deine Entscheidung, den Daneri zu helfen, obwohl sie diese Hilfe nicht erbeten haben. Wenn nicht für uns, so werden die Ergebnisse doch für alle Föderationsmitglieder von Bedeutung sein, denn ich denke wie in der diesmaligen Form wird ein Aufnahmegespräch nie wieder ablaufen. Es wird sicherlich eine größere Abtastphase stattfinden und bessere physiologische Tests.... Und natürlich muss noch besprochen werden, ob die Sternenflotte den Daneri hilft, ihre Krise zu überwinden. Die Zeiger stehen wohl auf Hilfe, aber es wäre ohne deren Bitte um Hilfe immer noch ein Verstoß gegen unsere Regularien. Das wird sich Starfleet nicht einfach machen." fasste Commander Bennett zusammen, was in ihrem Memo gestanden hatte.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Elim Garak

unregistriert

478

Mittwoch, 26. Mai 2010, 13:27

Krankenstation

Gelblich-Rot färbte sich der Hintergrund ähnlich dem Himmel auf Cardassia Prime, als weiße Vögel - zunächst vereinzelt, dann als Schwarm - an mir vorbeizogen. Diese Art von Vögel hatte ich noch nie gesehen und sie waren auch mit nichts zu vergleichen, was ich kannte. Sie schienen mühelos die Schwerkraft überwinden zu können, obwohl sie keinerlei Flügel besaßen. In dem Moment fiel mir auf, dass auch ich mich durch die Lüfte bewegte. Doch ich wollte gar nicht fliegen. Ich spürte, dass etwas Schlimmes passieren würde. Unter mir konnte ich in der Ferne eine Stadt erkennen, doch es war unmöglich sie zu identifizieren. Sie war zu weit weg. Doch man konnte deutlich sehen, dass sie aus weiße Häusern bestand. Plötzlich stiegen dunkle Rauchwolken von der Stadt auf. Sie lag ganz offensichtlich in flammen. Die weißen Vögel, die das genau so mitbekamen wie ich, beschlossen nun ihre Richtung zu ändern und direkt auf mich zuzufliegen. Die ersten Vögel konnte ich abwehren, doch je mehr es wurden, desto weniger gelang es mir, sie fernzuhalten. Sie attackierten meinen Kopf und drangen mich damit zu Boden. Ich kam der Stadt und dem dort herrschenden Inferno immer näher. Jetzt konnte ich auch die Stadt erkennen. Es war die Hauptstadt der Daneri. Ich spürte schon langsam die Hitze der Flammen, doch ich konnte die Vögel nicht davon abhalten mich dorthin zu drängen. Plötzlich und unerwartet tauchte ein großer schwarzer Vogel auf. Er war mindest zehnmal so groß als die weißen und besaß riesige Flügel, die ihn gleich noch mal um einiges größer wirken ließ. Ich dachte schon, dass es nun mit mir zu Ende gehen würde, doch statt mich auch zu Boden zu drängen,verscheuchte er die weißen Vögel. Ich konnte wieder aufsteigen und konnte den Flammen entkommen. Ich bedankte mich bei dem schwarzen Vogel, doch als dieser antworten wollte, kamen nur unverständliche Laute aus seinem Mund. Ich bat ihn seine Aussage zu wiederholen, doch als er seinen Mund öffnete, verschwamm er langsam und mit ihm die gesamte Umgebung.

Sie wurde langsam durch ein grelles weißes Licht ausgetauscht und aus Angst vor diesem Weiß schlug ich um mich und traf dabei einen kräftigen Widerstand. Doch irgendwas war anders als zuvor. Nach und nach wachte ich auf und erkannte, dass ich nicht mehr träumte. Den Widerstand den ich gespürt hatte war ein großer Klingone den ich getroffen hatte. Erst beim zweiten Mal hinsehen erkannte ich, dass es sich dabei um unseren Chefarzt handelte. Immer noch verwirrt, versuchte ich meine ersten Worte zu sagen: „Was, wie komm ich hier hin?“ Ich hatte die Worte so undeutlich zusammengebrabbelt, sodass ich sie selbst kaum verstand was ich da sagte. Ich wiederholte daher gleich meine Frage, dieses Mal um einiges verständlicher.

479

Donnerstag, 27. Mai 2010, 00:37

- Krankenstation -

MaSvorra bekam einen kräftigen Schlag ab, aber verkraftete diesen ganz gut, da er sich freute, daß Garak aufwachte. Noch größer war seine Freude als dieser die Augen öffnete und etwas vor sich hinmurmelte. Er reichte ihm ein Glas Wasser und beantwortete seine Frage.

"Sie wurden bei mir eingeliefert, bewußtlos und anscheinend zu Boden gestürzt. Inzwischen ist alles wieder ganz gut verheilt und Sie genehmigten sich noch etwas Schlaf wie es schien. Die Daneri haben sich wieder beruhigt, soweit ich mitbekommen habe." Er hatte sich leicht vorgebeugt, seine Unterarme stützten sich auf seine Oberschenkel, während er mit Garak sprach.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

480

Samstag, 29. Mai 2010, 16:15

Brücke - Büro des Captains

"Ich stehe immer noch zu meiner Entscheidung. Die Daneri sollten Hilfe bekommen mit den Folgen umzugehen. Immerhin waren wir, wenn auch unbewußt und unbeabsichtigt für diese Situation verantwortlich. Weißt du soweit ich weiß sind es nicht die Captains die sich immer streng an Vorschriften halten die in die Geschichte der Föderation eingehen. Was natürlich kein Freibrief sein sollte bei jeder Gelegenheit wenn es bequem scheint Vorschriften zum umgehen. Für die Kritiker des New Age Projektes ist es natürlich ein gefundenes Fressen, um ein terranisches Sprichwort zu benutzen. Aber auf einem romulanischen Schiff wäre dies ganz sicher anders abgelaufen und nicht zum Vorteil der Daneri. Ich denke ich bin lange genug auf diesem Schiff und auch in meiner Eigenschft als Diplomatin, weiß ich ganz gut wie sich ein Föderationsoffizier zu entscheiden hätte. Ich weiß das sie nicht immer nach Regeln entscheiden. Es mag auch nicht immer logisch sein, aber entspricht ihren Werten und Moralvorstellungen. Das war keine Entscheidung einer Romulanerin."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher