Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • »Patrice« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

481

Samstag, 29. Mai 2010, 20:03

Bennett lächelte mit dünnen Lippen. "Naja, wir werden wohl nie wissen, welche Seite an dir diese Entscheidung getroffen hat." orakelte sie und blickte dann aus dem Fenster auf die Sterne. "Ich denke die meisten Admiräle werden in der Tat zu der Überzeugung kommen, dass deine Entscheidung die einzig richtige war. Als du zum Captain gemacht wurdest, war dir vermutlich bewußt, dass es einigen konservativen Widerstand geben würde. Wenn du das Schiff jedoch in Zukunft nicht nur durch harmlose Nebelerkundungen steuern willst, wirst du wohl oder übel damit leben müssen. Soweit ich es im Hintergrund gehört habe, sieht die Sternenflotte derzeit keine Alternative zu dir. Auch wenn das kein Freibrief ist, ist die New Age trotz ihres unbestrittenen Ruhms einfach zu klein für einen Captain der ersten Garde wie Picard, Riker oder Solok. Und nach der Erfahrung mit Winters wird man es so schnell nicht mit einem Captain der zweiten Garde versuchen." mutmaßte Bennett.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

482

Samstag, 29. Mai 2010, 21:14

Neireh verzog kurz das Gesicht zu einem schiefen lächeln. "Ich bin mir selbst nicht sicher. Was die Admiräle angeht... es stimmt wohl, nach den Erfahrungen mit Winters scheinen sie darauf zu verzichten dieses Schiff jemand anzuvertrauen der sich nicht mit der Crew auskennt. Seien wir ehrlich.. ich bin nur Captain weil sie keine bessere Alternative haben. Ich habe nicht einmal die selben Befugnisse und Berechtigungen wie ein normaler Sternenflottencaptain. Aber damit kann ich leben. Immerhin gehöre ich faktisch ja nicht zur Sternenflotte und bin keine Föderationsbürgerin. Mir ist durchaus bewußt das dieses Projekt auch Gegner und Kritiker hat, trotz unserer Erfolge. Als man uns damals Winters als Ersatz für Martinson schickte wußte ich nicht wer dabei mehr gestraft werden sollte. Ich dachte daran das man diesen Mann mit Absicht aussuchte weil man auf Konflikte spekulierte und dieses Projekt torpedieren wollte. Dieses Schiff mag klein sein, aber nicht zu unterschätzen. Ich denke wir brauchen uns vor den anderen großen berühmten Schiffen der Flotte nicht zu verstecken."
Damit stellte sie ihr Glas wieder zurück und erhob sich um die Flasche wieder an ihren Platz zurück zu stellen. "Was hälst du von etwas zu essen ? Unsere Küche dürfte Spezialitäten aus mindestens zwei Quadranten vereinen."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Elim Garak

unregistriert

483

Montag, 31. Mai 2010, 14:14

Krankenstation

Langsam wich die Verwirrung und ich konnte wieder klare
Gedanken fassen. Ohne jeden Zweifel befand ich mich auf der Krankenstation und
den Grund dafür erklärte mir soeben MaSvorra. So langsam erinnerte ich mich
auch wieder an die letzten Momente in meinem Quartier bevor ich das Bewusstsein
verlor. Den Rest des Puzzles konnte ich mir dann selbst zusammenreimen. Ich
freute mich darüber, dass meine Erinnerungen wiederkehrten, denn sie schienen
ein Anzeichen dafür zu sein, dass ich mich wieder besser fühlte. Aufgrund der
besseren Gemütslage wollte ich auch gleich aufstehen, als ich einen
unüberwindbaren Widerstand. Es waren die Kräftigen Arme des klingonischen
Arztes die mich auf dem Biobett hielten. "Nicht so schnell."
entgegnete MaSvorra "Es scheint Ihnen ja besser zu gehen. Dennoch behalte
ich Sie noch für eine abschließende Untersuchung hier. Und danach verordne ich
Ihnen noch einen Tag Ruhe, bevor Sie wieder den Dienst antreten." Bei dem
kräftigen Druck, den ich auf meiner Brust spürte, blieb mir gar nichts anderes
übrig, als dass ich mich meinem Schicksal fügte. Ich ließ also noch diese
Untersuchung über mich ergehen und begab mich anschließend wieder in mein
Quartier, wo ich mit dem weiter machte, was ich zuletzt begonnen hatte. Mit dem
Lesen des Buchs.

484

Sonntag, 6. Juni 2010, 15:30

Einige Tage

Calhouns Quartier

Andrea seufzte und presste ihre Lippen auf Meichelbecks, ihre Zungen in einem Ringkampf verschlungen bis sie beide wieder Luft holen mussten.
Erschöpft liessen sich beide zurück auf die Kissen fallen, nur eine dünne Schicht aus Schweiß trennte ihre Körper und sie fühlte seine Lenden an ihrem Hintern, an ihren Schulterblättern das schwere Heben und senken seiner Brust und seine Hände auf der ihren.
Nachdem die Krise auf dem Schiff und Planeten beigelegt war hatte er sie aufgesucht und erkundigt ob sie das ihre...Begegnung auf dem Planeten nicht wiederholen konnten, eine Anregung der die heißblütige Xenexianerin nur zu gerne folge leistet hatte.
Während sie nun beide wieder zu atmen kamen und die Hitze langsam ausglühte schlichen sich Zweifel in Andrea. Auf dem Planeten waren beide ziemlich betrunken gewesen, doch diesmal waren Meichelbeck und sie nüchtern gewesen - was, wie ein kleiner teil ihres Geistes kommentierte, seinen 'Fähigkeiten' durchaus gut getan hatte - und nun fragte sie sich ob ihm klar war das es für sie nur Vergnügen gewesen war.
"Du bist atemberaubend." Flüsterte er ihr wie aufs Stichwort ins Ohr und bei der Xenexianerin ging eine Alarmglocke an. Grozit!, dachte sie. Meichelbeck find an ihren Nacken zu küssen und seine Hand streichelte über ihren Bauch, Gesten die sie deutlich mehr mit "Zuneigung" anstatt "Lust" gleichsetzte.
Langsam entzog sie sich dem Sicherheitsoffizier und kletterte aus dem Bett. Kurz überlegte sie ob sie Bettdecke um sich wickeln sollte, allerdings wurde dies durch etwa Hundertachtzig Pfund Meichelbeck verhindert der darauf lag, also verschränke sie nur die Arme vor der Brust.
Meichelbeck schien dies etwas zu überraschen und er setzte sich auf. "Alles in Ordnung, Süße?" fragte er besorgt. Andrea versuchte den Blick nicht auf seinen Körper sondern auf sein Gesicht zu richten und ernst dreinzublicken.
"Was willst du eigentlich von mir, ...Simon?" Meichelbeck konnte sich wohl grade noch davon abhalten eine Grimasse zu schneiden und auch...andere Körperteile - Schau nicht dahin An'dr'a, verdammt! - zeigten Enttäuschung. "Samson. Ich heiße Samson." Auch er stand nun vom Bett auf und schaute ihr ins Gesicht. "Und ich frage mich was du willst? Ich dachte ich habe grade ziemlich klargemacht was ich von dir halte. Und du warst...erfreut." Andrea runzelte die Stirn, sie wusste das sie mitunter ziemlich laut wurde. "Ich hatte Spaß, ja. Und mehr wollte ich nicht. Ich will nur klarstellen das du nicht mehr erwartest als das." Sein Gesichtsausdruck wurde undeutbar. "Hey, ich hab dich ziemlich deutlich gefragt ob du mit mir ins Bett willst, nicht nach 'ner Verabredung." Andrea legte nur den Kopf schief in einer Geste die klar machte das sie ihm das er nicht der erste Mensch wäre der das gesagt hätte und es nicht umsetzen konnte.
Samson seufzte. "Klar, wenn sich was entwickeln würde wäre ich nicht...abgeneigt. Aber da du mich entweder bei Rang oder Nachnahmen rufst waren mit deine Intentionen klar. Und meine eigenen gingen auch nicht weiter." Meichelbeck fing an seine Uniform zusammenzusuchen. "Vielleicht sollte ich besser gehen."
Andrea blieb noch kurz stehen und überdachte seine Worte. Als er grade seine Hose anziehen wollte legt sie ihm die Hand in den Nacken und küsste ihn auf das Schulterblatt, dann die Schulter und am Ende auf den Mund "Ich wollte nur die Fronten klären. Zudem sollten wir beide vielleicht duschen bevor du das anziehst. Unsere Schichten beginnen bald."
Samson schaute auf die Uhr. "Wir haben noch eine Stunde...das sollte reichen damit wir beide Duschen können. Willst du zuerst, oder soll ich?"
Andrea grinste und zog ihn an den Händen in Richtung Bad als Meichelbeck verstand und leise "Oh" murmelte. Andrea streichelte ihm über die Brust und flüsterte leise. "Lass uns...Spaß haben!"

Brücke

T'Sir ging die letzten Sensormessungen durch als Ensign Calhoun, grade noch
pünktlich, die Brücke betrat. Die Vulkaniern registrierte den federnden Gang und die leicht erröteten Wangen und kam zu dem Schluss das sie lieber nicht wissen wollte was die fast-verspätung verursacht hatte.
Sie selbst hatte die letzten Tage in Meditation verbracht um ihre Geistige Ruhe nach der Mentalverschmelzung wieder herzustellen. Einige Überreste des Daneri Geistes waren in ihr verlieben gewesen und hatten zu unruhigen Traumphasen, voll von Gewalt und anderen extremen Emotionen geführt.
Die Vulkanierin blickte zu Commander Marquez die im Kommandosessel saß und aufschaute. "Ensign Calhoun, wir haben neue Befehle, bringen sie uns hier weg, Warp 6." befahl sie und die Xenexianerin bestätigte. Der Planet glitt aus dem Hauptschirm und T'Sir speicherte die letzten Messungen ab bevor sie die Sensoren wieder auf Tiefenraum und Warpflug rekalibrierte.
Die nächste Mission wartete

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher